Nachruf

Yitzchak Shamir verstorben

Freunde, Familienangehörige und Bürger erweisen Yitchak Schamir die letzte Ehre. Foto: Flash 90

Am 30. Juni ist Yitzchak Schamir, der siebte Ministerpräsident Israels, mit 96 Jahren in Herzlija bei Tel Aviv verstorben. Zweimal hatte Schamir das Amt des israelischen Ministerpräsidenten inne, von 1983 bis 1984 und von 1986 bis 1992.

Schamir wurde am 15. Oktober 1915 als Icchak Jaziernicki in Ruschany, Russland, geboren und wuchs in Polen auf. Schon als Teenager trat er Beitar bei, der revisionistisch-zionistischen Jugendbewegung. Mit 20 wanderte er nach Palästina aus, das sich damals unter britischem Mandat befand. Seine ersten Schritte auf dem politischen Parkett unternahm er in den paramilitärischen Gruppen Etzel und Lechi, die gegen die Briten kämpften.

Karriere Zehn Jahre lang (1955–1965) diente er beim israelischen Geheimdienst Mossad. Mitte der 60er-Jahre wechselte er in die Politik, wurde Teil von Menachem Begins Cherut, aus dem später der Likud entstand. 1973 wurde Schamir zum ersten Mal in die Knesset gewählt, 1977 fungierte er als ihr Präsident. Sieben Jahre später folgte er Mosche Dayan als Außenminister. 1983 trat er in die Fußstapfen von Begin und wurde Premierminister. Im Jahr darauf bildete er mit der Arbeitspartei eine große Koalition und agierte als stellvertretender Ministerpräsident. Nach den Wahlen von 1988 setzte er wieder auf Einheit mit der Arbeitspartei und war erneut vier Jahre lang Regierungschef.

Schamir galt als rechter Hardliner. Kritiker warfen ihm vor, mit seiner Politik für ewige Stagnation im Nahostkonflikt zu sorgen. Doch selbst jene, die von seiner Politik nicht angetan waren, bescheinigten ihm stets, »ein Patriot mit Leib und Seele zu sein«.

2004 wurde es sehr still um den siebten Ministerpräsidenten Israels. Nach der Alzheimer-Diagnose wurde er in ein Pflegeheim in Herzlija verlegt, in dem er bis zuletzt lebte. Heute abend wird der Politiker der alten Garde auf dem Nationalfriedhof auf dem Jerusalemer Herzlberg in einer Staatszeremonie beigesetzt.

Nahost

IDF untersuchen Folgen eines Luftangriffs in Rafah

Das von Terroristen kontrollierte Gesundheitsministerium in Gaza beschuldigt Israel

 27.05.2024

Berlin

Immer mehr Israelis mit deutschen Vorfahren beantragen deutsche Staatsbürgerschaft

Die Zahlen steigen seit dem Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober stark an

 26.05.2024

Diplomatie

Streit zwischen Spanien und Israel spitzt sich zu

Der spanischen Außenminister José Manuel Albares weist ein Video als »skandalös« und »abscheulich« zurück

 26.05.2024

Geiseln

Warnungen der Mütter

Angehörige der jungen IDF-Späherinnen, die von der Hamas festgehalten werden, verlangen einen Deal von der Regierung

von Sabine Brandes  26.05.2024

Lag Baomer

Keine Feuer auf dem Berg Meron

Ein Notfallgesetz verbietet Pilger an der Grabstätte von Shimon Bar Yochai wegen der Gefahr von Raketen aus dem Libanon

von Sabine Brandes  26.05.2024

Krieg

Raketen aus Rafah auf Tel Aviv

Mindestens acht Geschosse werden von der Hamas auf das Zentrum Israels abgefeuert

von Sabine Brandes  26.05.2024 Aktualisiert

Ortstermin

Schwimmen in Ost-Jerusalem

Ein Jude und ein Muslim bauen das erste öffentliche Bad im arabischen Teil der Stadt

von Sabine Brandes  26.05.2024

Gaza

Habeck: Israel muss »sich an das Völkerrecht halten«

Der Vizekanzler betont: Die Hamas-Terroristen könnten den Krieg in Gaza sofort beenden

 25.05.2024

Geiseln

Bericht: Indirekte Verhandlungen könnten weitergehen

Israel, Katar und die USA sollen sich offenbar für die Fortführung der feststeckenden Gespräche einsetzen

 25.05.2024