Jom Hasikaron

»Wir sind für die Verzweiflung verantwortlich«

Um elf Uhr morgens (Ortszeit) schrillt die Sirene, um an die gefallenen Soldaten und Opfer von Terrorismus zu erinnern. Am heutigen Mittwoch ist Jom Hasikaron in Israel. Zur selben Zeit übernimmt das Verteidigungsministerium die Verantwortung für die Verzweiflungstat des ehemaligen Soldaten Itzik Saidyan.

VERLETZUNGEN Der 26-Jährige hatte sich am Montag vor seinem Rehabilitationszentrum in Petach Tikwa mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und anschließend selbst angezündet – nur einen Tag vor Jom Hasikaron. Er wird im Sheba-Krankenhaus mit lebensgefährlichen Verletzungen behandelt.

Saidyan, ein einstiger Infantriesoldat der Golani-Brigade, hatte die Gaza-Operation von 2014 überlebt und hat eine 25-prozentige Behinderung wegen einer Postraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Er hatte beantragt, zu 50 Prozent als behindert anerkannt zu werden. Das Verteidigungsministerium lehnte dies ab.

VERZWEIFLUNG Der Generaldirektor im Ministerium, Amir Eshel, erklärte, sein Ministerium sei »verantwortlich dafür ist, Itzik Saidyan in die Verzweiflung getrieben zu haben«. Er versprach, die Dienste für die behinderten Armeeveteranen und ehemalige Soldaten, die unter PTBS leiden, zu verbessern.

»Das Feuer, das Itzik Saidyan entzündet hat, ist ein Weckruf«, so Eshel. »Es ist schockierend in jeglicher Hinsicht. Itzik ist ein Armeeveteran in unserer Pflege. Wir sind verantwortlich, und ich als Generaldirektor in dem Ministerium bin verantwortlich.« Er beauftragte eine Kommission, den Fall zu untersuchen.

»Tun Sie alles, damit dies der letzte Fall ist! Schlagen Sie Soldaten nicht die Tür vor der Nase zu.«

Leah Saidyan

Stabschef Aviv Kohavi besuchte den Patienten und sicherte seiner Familie Hilfe zu. »Es ist unglaublich schmerzhaft«, sagte er. Saidyans Schwester Leah drängt Behörden: »Tun Sie alles, damit dies der letzte Fall ist! Schlagen Sie den verletzten Soldaten nicht die Tür vor der Nase zu«.

BEDEUTUNG Zur selben Zeit empfing Präsident Reuven Rivlin Familien von gefallenen Soldaten im Beit Hanasi, der präsidialen Residenz, in Jerusalem. »Die Art, wie Sie Ihr Leben leben, lehrt uns viel über Mut, die Bedeutung von Leben und Tod. So schmerzhaft und quälend dies ist, kann es etwas zum Leben hinzufügen«, so die Worte des Präsidenten.

Die Angehörigen von Gefallenen, Meital Itkis, Maya Moreno, Shakib Shaanan, Hanan Proshak und Noa Karsenty, erzählten ihre Geschichten. Meital Itkis verlor ihre beiden Brüder durch Armeeunfälle: Barak Itkis, ein Raketenboot-Offizier, starb durch einen Schuss eigener Soldaten im Alter von 20 Jahren. Amichai Itkis, ein F-16-Pilot, kam bei einem Unfall mit 28 Jahren ums Leben, nur vier Wochen, bevor er heiraten wollte.

VERLUST »Ich bin seit 23 Jahren die Tochter einer Familie von Gefallenen. Als Barak getötet wurde, war ich gerade neun Jahre alt. Als wir die Nachricht erhielten, versprach ich meinem Vater, dass wir das Leben wählen würden. Zwölf Jahre später, als wir immer noch versuchten, mit unserem Verlust umzugehen und das beste aus dem Leben zu machen, starb mein Bruder Amichai.«

Sie habe die schreckliche Botschaft gemeinsam mit Amichais Verlobter Keren erhalten, erinnerte sich Meital Itkis. »Ich ging zu meinen Eltern und fand sie schreiend und weinend vor Schmerz. Da wurde mir klar, dass ich eine Entscheidung treffen muss. Wenn ich sie nicht bitten würde, auch dieses Mal wieder das Leben zu wählen, würde es niemand tun. Ich wollte ein Leben mit Bedeutung führen. Denn ich war jetzt ihr einziges Kind.«

Kommentar

Eine Schande für die Vereinten Nationen

Die Bundesregierung muss endlich ein Zeichen gegen die antiisraelischen Einseitigkeiten bei der UNO setzen und die Abberufung der UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese fordern

von Frank Müller-Rosentritt  25.07.2024 Aktualisiert

Europäisches Parlament

»Zittert. Das hier ist nur der Anfang«

Die frisch gebackene französische Abgeordnete Rima Hassan hetzt gegen Israel und will ihre Kollegen um den Schlaf bringen

von Michael Thaidigsmann  25.07.2024

Olympische Spiele

Israels Außenminister Katz warnt vor iranischem Anschlagsplan

Der Minister schrieb einen Brief an seinen französischen Amtskollegen

 25.07.2024

Gaza/Israel

Kämpfe vor Bergung von Leichen der Geiseln aus Tunnel in Chan Junis

Jetzt wird mehr zu den Umständen des Einsatzes bekannt

 25.07.2024

Meinung

Eine eindrucksvolle Abrechnung mit allen Hamas-Verstehern im Westen

Die Rede von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress war eine Lehrstunde für die überwiegend israelfeindlich eingestellte Weltöffentlichkeit

von Philipp Peyman Engel  25.07.2024

Huthi

Irans tödliches Langzeitprojekt

Der Jemen feuerte in jüngster Zeit mehr als 220 Geschosse auf Israel ab. Die Luftwaffe des jüdischen Staates antwortete nun erstmals mit einem Gegenschlag

von Sabine Brandes  25.07.2024

Vermisst

Er rannte um sein Leben

Segev Kalfon wurde vom Nova-Festival verschleppt

von Sabine Brandes  25.07.2024

Luftfahrt

Ryanair: Neue Flugrouten von und nach Israel

Vom Ben Gurion-Flughafen aus stehen gleich 16 neue Destinationen auf dem Plan

 25.07.2024

Tel Aviv/Gaza

Armee: Fünf Leichen israelischer Geiseln aus Gaza geborgen

Wieder gibt es traurige Nachrichten für viele Geisel-Familien

 25.07.2024