Reisen

Wer darf einreisen?

Corona-Tests sind bei Einreise nach Israel Pflicht für alle. Foto: Flash90

Viele Menschen in aller Welt sehnen sich nach einem Urlaub in Israel. Familie und Freunde besuchen, die heiligen Stätten sehen, am Strand entspannen. Zwar ist der Ben-Gurion-Flughafen wieder teilweise geöffnet, doch noch immer können nicht alle Menschen einreisen. Bis zum Wahltag am 23. März werden israelische Staatsangehörige bevorzugt, heißt es aus Jerusalem.

BESCHRÄNKUNG Die israelische Regierung formulierte jetzt neue Regeln für den internationalen Flughafen Ben-Gurion: Das Verbot der Einreise von israelischen Staatsangehörigen und Personen mit Aufenthaltsgenehmigung im Luftverkehr ist aufgehoben. Sie besteht noch bei der Einreise über Land. Es besteht jedoch nach wie vor eine Beschränkung der Zahlen der Ankommenden. Sie liegt derzeit bei 3000, gibt das Transportministerium an.  

Am Wochenbeginn hatte die Öffnung mit der Einreise von 1000 Personen begonnen. Olim Chadaschim, deren Ankunft nicht verschoben werden kann, systemrelevante Arbeiter aus dem Ausland und Leistungssportler werden, auch wenn sie einreisen, nicht in der Quote berücksichtigt.

ARMBAND Niemand muss sich nach Ankunft mehr in ein staatliches Corona-Hotel zur Quarantäne begeben, sondern kann sich in seinen eigenen vier Wänden isolieren. Die Polizei werde die Einhaltung verstärkt kontrollieren. Ein Coronatest bei der Einreise ist jedoch für alle Einreisende Pflicht und wird direkt im Flughafengebäude durchgeführt.

Das Tragen von einem elektronischen Armband zur Überwachung der Quarantäne ist von der Knesset noch nicht genehmigt. Bürgerrechtler und Rechtsexperten haben diese Methode als »hochgradig undemokratisch und problematisch« bezeichnet.

All jene, die über ein Impfzertifikat oder die Bestätigung verfügen, dass sie vom Coronavirus genesen sind, dürfen Israel frei verlassen.

Über eine Erlaubnis der Einreise von Nicht-Israelis entscheidet nach wie vor das Ausnahmekomitee. Nach den Angaben aus Jerusalem gehören zu jenen, deren Antrag genehmigt werden kann: »Partner oder Eltern von israelischen Staatsangehörigen oder Einwohnern mit Aufenthaltsgenehmigung, professionelle Athleten, die zu einem Wettkampf zugelassen sind, Personen, die für Israels Außenbeziehungen oder nationale Sicherheit von Bedeutung sind, Olim Chadaschim, deren Ankunft nicht verschoben werden kann sowie ausländische Arbeiter, die sonst ihre Beschäftigungserlaubnis verlieren würden.«

STUDENTEN Ebenfalls dürfen Menschen mit Erlaubnis des Komitees einreisen, die »aus humanitären Gründen in Israel sein müssen«. Studenten und Volontären ist die Einreise bis einschließlich 27. März untersagt.

Der Grenzübergang zu Jordanien an der Allenby-Brücke wird zweimal die Woche betrieben, der nach Ägypten, Taba, lediglich einmalig, um gestrandete Israelis ausreisen zu lassen. Danach werde er bis auf unbestimmte Zeit geschlossen.

PASSAGIERLISTEN All jene, die über ein Impfzertifikat oder die Bestätigung verfügen, dass sie vom Coronavirus genesen sind, dürfen Israel frei verlassen, heißt es aus dem Ministerium. Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, den israelischen Behörden auf Nachfrage die Passagierlisten »zur epidemiologischen Untersuchung« zur Verfügung zu stellen.

Zu den bereits bestehenden Flugverbindungen Frankfurt und New York werden folgende hinzugefügt: Paris, Hongkong, London, Toronto und Kiew. Alle Regeln gelten zunächst bis einschließlich 20. März.

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022

Triathlon

Lange gewinnt Ironman in Israel 

Der zweimalige Weltmeister lief den abschließenden Marathon in Rekord-Zeit

 26.11.2022

Terror

»Ich möchte mich bei meinem Sohn entschuldigen«

Der 16-jährige Jeschiwa-Schüler Aryeh Schupak ist unter großer Anteilnahme beigesetzt worden

von Sabine Brandes  24.11.2022

Jerusalem

»Der mörderische Terror erhebt wieder sein Haupt«

Israelische Politiker kündigen härteres Vorgehen gegen palästinensischen Terror an

von Sara Lemel  23.11.2022

Corona-Pandemie

Antikörpertherapien wirken bei Omikron-Variante BQ.1.1 nicht

In Deutschland, Israel und anderen Ländern gewinnt die Corona-Subvariante Omikron BQ.1.1 an Bedeutung. Analysen zufolge ist sie gegen alle derzeit verwendeten therapeutischen Antikörper resistent

 23.11.2022