Migration

Weitere Äthiopier in Israel erwartet

Äthiopische Juden mit ihren Ausreisedokumenten (Archiv) Foto: Douglas Abuelo

Weitere 119 jüdische Äthiopier sollen am Donnerstag in Israel landen dürfen. Die Einwanderer sollen mit einem Sonderflug der »Jewish Agency« nach Israel gebracht werden.

Gegenwärtig warten noch rund 8000 Falaschmura in Addis Abeba und Gondar auf ihre Einreisegenehmigung nach Israel. Die israelische Regierung hatte ihrer Einwanderung bereits Ende 2015 grundsätzlich Grünes Licht gegeben. Bis 2020 sollten die Betroffenen, die ihre Dörfer 2013 verlassen haben, nach Israel gebracht werden.

2017 wanderten rund 1300 Falaschmura nach Israel ein. Zuletzt hatte das Parlament im Februar die Einreise von weiteren 400 in den kommenden Monaten genehmigt.

Die ethnische Gruppe der Falaschmura lebt seit mehr als 2500 Jahren isoliert im äthiopischen Hochland rund um die historische Stadt Gondar im Norden. Selbst führen sich die Falaschmura auf den biblischen König Salomo zurück. Im 18. und 19. Jahrhundert zum Christentum zwangskonvertiert, hielten sie an ihren jüdischen Riten fest.

Ursprünglich hatte Israel seine 30 Jahre dauernde Alija-Initiative für äthiopischer Juden im Herbst 2013 für abgeschlossen erklärt. In Israel leben heute rund 120.000 äthiopischstämmige Juden. Viele von ihnen wurden mit teils spektakulären Luftbrücken ins Land geholt. kna/ja

Nachrichten

Strand, Baby, Fledermäuse

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.06.2020

Wirtschaft

Balanceakt

Israel hat ausgezeichnete Geschäftsbeziehungen mit China – den USA gefällt das nicht

von Sabine Brandes  04.06.2020

Genetik

Gemeinsame Vorfahren

Forscher analysieren DNA aus der Bronzezeit

von Sabine Brandes  04.06.2020

Tel Aviv

Auf das Leben!

Restaurants, Bars und Cafés haben nach dem Corona-Lockdown wieder geöffnet

von Sabine Brandes  04.06.2020

Covid-19

Knesset verschiebt nach Corona-Infektion alle Sitzungen

Alle Abgeordnete und Beschäftigte sind aufgefordert worden, zu Hause zu bleiben

 04.06.2020

Soziale Medien

Neue Freunde im Feindesland

Israels Außenministerium setzt verstärkt auf »digitale Diplomatie« – Schwerpunkte sind der Iran und die arabischen Länder

von Michael Thaidigsmann  03.06.2020

Jerusalem

»Die Familie verdient eine Umarmung«

Israels Minister für öffentliche Sicherheit lässt Erschießung des autistischen Palästinensers untersuchen

von Sabine Brandes  03.06.2020

Israel

Mehr jüdische Einwanderer erwartet

Für viele Juden weltweit könnte die Corona-Pandemie für ihre Alija ausschlaggebend sein

 03.06.2020

Covid-19

42 Schulen in Israel schließen wegen Corona-Infektionen

Insgesamt rund 6800 Schüler und Lehrer mussten bislang in Quarantäne

 03.06.2020