Tod der Soldaten

»Warum hast du mich verlassen?«

Schock und Trauer bei den Beerdigungen der toten Soldaten. Foto: Flash 90

Die Untersuchung des Vorfall an der Grenze zu Ägypten, bei dem am Samstag drei israelische Soldaten getötet wurden, soll noch eine Woche andauern. Das sagte Stabschef Herzi Halevi und ernannte Nimrod Aloni zum Leiter der Untersuchung.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Team um Aloni soll die »systematischen Fehler« untersuchen, die zu dem tödlichen Angriff auf die IDF-Soldatin und die zwei Soldaten geführt haben. Man wolle dabei die »operative und systemische Wahrnehmung der Verteidigung friedlicher Grenzen untersuchen«.

ERMITTLUNGEN Der Leiter des Südkommandos, Eliezer Toledano, und der Chef der 80. Division, Itzik Cohen, werden das Verhalten der Truppen während des Angriffs untersuchen. Die Ergebnisse der Ermittlungen sollen Halevi innerhalb einer Woche vorgelegt werden, teilte die IDF mit.

Am Sonntagnachmittag wurden die 19-jährige Lia Ben-Nun, Ori Yitzhak Illouz und Ohad Dahan, beide 20, auf den Militärfriedhöfen ihrer Heimatorte unter großer öffentlicher Anteilnahme beigesetzt.

Die Soldatin und ein Soldat waren am Schabbat von einem ägyptischen Polizisten, der die Grenze infiltriert hatte, auf ihrem Posten erschossen worden. Der dritte Soldat starb bei einem Feuergefecht mit dem Täter. Es wird angenommen, dass der Ägypter in Drogenschmuggel involviert war. Die drei waren Mitglieder einer Kampfeinheit und an der israelischen Grenze im Süden stationiert.

»Lia und ihre Kollegen sind Teil des hohen Blutpreises, den wir zahlen, nur um unabhängig in einem jüdischen Staat zu leben.«

knessetsprecher amir ohana

Auf den Friedhöfen spielten sich herzergreifende Szenen ab, als die Angehörigen Abschied von ihren Lieben nahmen. Lia Ben-Nun wurde in Stadt Rischon Letzion beigesetzt. Ofir Ben-Nun spach darüber, wie sie ihre Schwester schon jetzt vermisse. »Du warst ein Sonnenstrahl, du warst Glück, du warst alles. Danke, dass du 19 Jahre lang meine Schwester warst.«

Knessetsprecher Amir Ohana vertrat die Regierung. Er sagte: »Lia und ihre Kollegen sind Teil des hohen Blutpreises, den wir zahlen, um zu leben, nur um unabhängig in einem jüdischen Staat des jüdischen Volkes zu leben. Lia ist eine Heldin, die gefallen ist, während sie das Heimatland bewachte.«

GENTLEMAN In der Ortschaft Ofakim sprach die Freundin von Ohad Dahan über ihren Liebsten. »Du warst ein echter Mann und ein echter Gentleman. Wie hast du mich so verlassen, mit all den Plänen, die wir hatten?«, fragte sie unter Tränen.

Ido Sa’ad, der Kommandeur der Gegend an der ägyptischen Grenze sprach ebenfalls und nannte Dahan »einen Kampfsoldaten ersten Ranges, der während seiner gesamten Dienstzeit Mut bewiesen hat«.

Auf der Beisetzung von Ori Illouz wandte sich seine Schwester Gal direkt an ihn mit den zutiefst traurigen Worten: »Wie werden Mama und Papa damit umgehen? Schick ihnen Kraft. Ich hoffe, du hast nicht zu sehr gelitten. Es tut mir leid, wenn es dir wehgetan hat. Bitte wecke uns aus diesem Traum. Ich liebe dich, mein Bruder.«

Libanon

Israel schaltet weiteren Hisbollah-Kommandeur aus

Der Mann soll für die Planung von Terroranschlägen gegen Israel verantwortlich gewesen sein

 20.06.2024

Nahost

Hisbollah-Chef Nasrallah droht Israel und Zypern

Der Chef der Terrororganisation Hisbollah warnt vor einem Kampf »ohne Regeln und ohne Grenzen«

von Sabine Brandes  20.06.2024

Diplomatie

Annalena Baerbock besucht Herzliya-Sicherheitskonferenz

Es ist der achte Besuch der Außenministerin seit dem 7. Oktober

 20.06.2024

Nahost

Israel und Hisbollah-Terroristen betonen Kampfbereitschaft

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 20.06.2024

Libanon

Die Zeit läuft ab

Trotz internationaler Bemühungen eskaliert die Situation an der Nordgrenze Israels

von Sabine Brandes  20.06.2024

Vermisst

Der Anker der Familie fehlt

Maxim Herkin wurde auf dem Nova-Rave entführt

von Sabine Brandes  20.06.2024

Israel

»Wer glaubt, wir könnten die Hamas ausschalten, irrt«

Militärsprecher Daniel Hagari weckt Zweifel an einem der israelischen Kriegsziele

 20.06.2024

Interview

»Israel ist gerade dabei, die Hamas zu besiegen«

Der renommierte Journalist Ron Ben-Yishai über Israels Krieg gegen die palästinensische Terrororganisation und die Zeit danach

von Michael Thaidigsmann  19.06.2024

Jerusalem

Hält die Koalition?

Nach Kritik aus eigenen Reihen nimmt Premier Netanjahu das umstrittene »Rabbi-Gesetz« von der Tagesordnung. Doch viele Konflikte bleiben

von Sabine Brandes  19.06.2024