Reisen

»Wir warten auf die deutschen Urlauber«

Will Israel im Sommer für alle geimpften Touristen öffnen: Orit Farkash-Hacohen Foto: Flash 90

Es dauerte nur neun Minuten, dann war alles ausgebucht. Menschen aus der ganzen Welt können es offenbar nicht abwarten, nach der Corona-Pandemie – und trotz der jüngsten kriegerischen Auseinandersetzung – wieder ins Heilige Land zu reisen. Der erste Pilotversuch mit 20 Gruppen aus dem Ausland nach einer mehr als einjährigen Pause startete am 23. Mai und wird bis 15. Juni andauern.

Pro Gruppe darf der Reiseveranstalter fünf bis 30 Teilnehmer nach Israel bringen, die alle vollständig mit einem von der israelischen Regierung anerkannten Vakzin gegen das Coronavirus geimpft sein müssen. In den Jahren zuvor hatte der Tourismus ein ausgesprochen schnelles Wachstum an den Tag gelegt. Die Gäste brachten der Branche, hauptsächlich kleinen und mittelgroßen Betrieben, 2019 mehr als eine halbe Milliarde Euro ein. Durch Corona schrumpften die Einnahmen um mehr als 430 Millionen Euro.

Frau Farkash-Hacohen, der Pilotversuch zur Öffnung Israels für ausländische Touristen nach der Corona-Pandemie ist nicht verschoben worden, trotz der Kämpfe und Ausschreitungen in den vergangenen Tagen. Warum nicht?
Seit einem Jahrzehnt ist die Zahl der Touristen, die Israel besuchen, stetig gestiegen. Der Höhepunkt war 2019 erreicht, als 4,5 Millionen Menschen das Land besuchten. Traurigerweise stoppte die Corona-Pandemie diesen Prozess, der internationale Reiseverkehr wurde im März 2020 gesperrt, und es kamen keine Touristen mehr an. Als Israel Weltmeister bei den Impfungen wurde und wir verstanden, dass wir in der Lage sein werden, gesunde, geimpfte Touristen ins Land zu bringen, entschieden wir, schrittweise für ausländische Besucher zu öffnen. In den 73 Jahren seiner Existenz war der Staat Israel Herausforderungen im Sicherheitsbereich ausgesetzt – aber niemals hat uns das davon abgebracht, Touristen willkommen zu heißen. Auch jetzt gab es keinen Grund dafür, dass die Sicherheitslage die Öffnung der Grenzen verhinderte. Diese waren wegen Gesundheitsbedenken geschlossen worden und sollen aus Erwägungen in Sachen Gesundheit wieder geöffnet werden. Israel war schon immer ein beliebtes Reiseziel, es hat die modernen Vibes und Strände von Tel Aviv und Jerusalem mit seinen jahrtausendealten Pfaden. Die weiten unterschiedlichen Landschaften, die von den schneebedeckten Gipfeln des Hermons bis zur Negevwüste und zum wundervollen Toten Meer reichen. Nach mehr als einem Jahr warten all diese Stätten darauf, dass die Besucher aus Deutschland und von überallher zurückkehren.

Glauben Sie, dass die jüngste Eskalation negative Auswirkungen auf die Wiederöffnung des Landes für den Tourismus haben könnte?
Israel ist weltweit führend bei den Impfungen, und jeder, der Post-Corona-Ferien machen möchte, sollte dieses Reiseziel in Betracht ziehen. Aus Gesprächen mit vielen Leuten wissen wir, dass es Millionen von Juden, Christen und Muslimen gibt, die sich darauf freuen, nach einem Jahr ohne Reisen nach Israel zu kommen. Und wir freuen uns darauf, sie willkommen zu heißen.

Ist es momentan sicher für Touristen, überall in Israel zu reisen – im Hinblick sowohl auf die Unruhen als auch die Pandemie? Und wie wird die Sicherheit gewährleistet?
Es ist sehr sicher. Dank unserer erfolgreichen Impfaktion ist das Leben in Israel fast wieder so, wie es vor der Pandemie war: Hotels, Restaurants, Fitnessstudios und sogar Sportveranstaltungen oder Konzerte sind geöffnet. Alles ist bereit, alles ist gesund. Wie auch vor der Pandemie tut Israel alles Mögliche, um einen sicheren Urlaub für alle Menschen, die uns besuchen, zu garantieren. Es ist die Aufgabe unserer Polizei und der anderen Sicherheitsbehörden, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, genauso wie in jedem anderen Land der Welt.

Wem ist es jetzt erlaubt, ins Land einzureisen? Welche Länder waren besonders interessiert daran, schon mit dem Pilotversuch wieder Menschen nach Israel zu bringen?
Aufgrund der Pandemie öffnen wir Israel für geimpfte Touristen aus fast allen Ländern der Welt, zunächst in Gruppen und später auch für Individualreisende. Die Ausnahmen sind auf einer kurzen Liste von Ländern aufgeführt. Es geht dabei um Länder, in denen es ein größeres Gesundheitsrisiko gibt. Die Liste wird wöchentlich aktualisiert. Als wir das Anmeldeverfahren für den Pilotversuch in der vergangenen Woche starteten, sahen wir die verschiedensten Reiseveranstalter, die mit unterschiedlichen Ländern zusammenarbeiten. Sie alle freuten sich, dabei zu sein. Wie immer sind Nordamerika und Europa unsere größten Märkte, mit einem großen Interesse auch aus Deutschland.

Wie und wann wird die nächste Phase der Öffnung Israels geschehen?
Wie mit dem Gesundheitsministerium vereinbart, werden wir uns in den kommenden Monaten auf geimpfte Besucher konzen­trieren, die in Gruppen reisen. Anschließend werden wir das Land für geimpfte Einzelgäste öffnen. Wir hoffen, dass dies im Juli geschieht.

Europa hat sich für alle vollständig geimpften Reisenden geöffnet. Warum folgt Israel diesem Beispiel nicht? Und wann erwarten Sie, dass es eine reguläre Rückkehr für alle Touristen gibt?
Es ist genau unser Plan, Israel für alle geimpften Touristen im Sommer zu öffnen. Und wenn es die internationale Gesundheitslage erlaubt, werden auch alle anderen Reisenden wiederkommen können. Hotels in Jerusalem, Nazareth, Tiberias und den übrigen Orten warten sehnsüchtig auf die Rückkehr der deutschen Touristen und aller anderen, die schon immer nach Israel gereist sind. Darüber hinaus sehen wir voller Vorfreude der Ankunft von Besuchern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Marokko und weiteren aufregenden Ländern entgegen.

Die Fragen stellte Sabine Brandes.

Pandemie

Große Angst vor Delta in Israel

Die Regierung setzt nach einem Anstieg der Corona-Neuinfektionen wieder striktere Schutzmaßnahmen durch

von Sabine Brandes  21.06.2021

Iran

Israel kritisiert Wahl Raeissis

Yair Lapid: »Der neue Präsident des Irans ist ein radikaler Mensch«

 20.06.2021

Amtssitz in Jerusalem

Übergabe für den 11. Juli geplant

Benjamin Netanjahu zieht nach zwölf Jahren aus dem Gebäude an der Ecke Balfour/Smolenskinstraße aus

 20.06.2021

Fußball

»Israel ist meine Heimat«

Der Troisdorfer Profi Joel Abu Hanna ist Sohn eines arabischen Israelis und spielt nun für die israelische Nationalmannschaft

von Martin Krauß  20.06.2021

Pandemie

Palästinenser sagen Impfdosen-Tausch mit Israel ab

Israelisches Gesundheitsministerium: Vakzine sind »einwandfrei«

 19.06.2021

Israel

Austausch von Impfdosen

Eine Million Einheiten des BioNTech/Pfizer-Vakzins sollen an Palästinensische Autonomiebehörde gehen

 18.06.2021

Nahost

Vergeltung für Brandanschläge

Israels Armee beschießt Ziele im Gazastreifen, nachdem von dort erneut Ballons mit Brandsätzen geschickt wurden

von Sabine Brandes  18.06.2021

Corona

Neue Studie zu Vitamin D und Covid-19

Möglicher Zusammenhang zwischen Mangel an Vitamin D vor Infektion und Schwere des Krankheitsverlaufs

von Sabine Brandes  18.06.2021

Menschlichkeit

Israelin spendet zweijährigem Jungen aus Gaza eine Niere

Der Vater des palästinensischen Kindes hat sich im Gegenzug dazu bereit erklärt, einer kranken Jüdin eine Niere zu spenden

von Sara Lemel  17.06.2021