Yuval Noah Harari

Von Biden-Siegesrede zu Tränen gerührt

Professor Yuval Noah Harari Foto: imago/ZUMA Press

Joe Bidens Siegesrede hat den israelischen Historiker Yuval Noah Harari (Eine kurze Geschichte der Menschheit) zu Tränen gerührt. »In der Geschichte kommt alles auf den Kontext an«, schrieb Harari am Sonntag in einem Tweet.

Emotionen »Wenn ich Bidens Siegesrede vor vier Jahren gehört hätte, hätte ich sie ziemlich klischeehaft gefunden. Aber nach den letzten vier schwierigen Jahren hat sie mir tatsächlich die Tränen in die Augen getrieben.«

Er sei zutiefst bewegt gewesen von Bidens »Versprechen an die Kräfte der Fairness, des Anstands, der Wissenschaft und Hoffnung, und seiner Ablehnung der finsteren Ära der Dämonisierung«, schrieb der Historiker.

Er wünsche Biden nach dessen Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl »viel Glück dabei, seine Vision in die Realität umzusetzen«. Der Erfolgsautor hatte den Amtsinhaber Donald Trump in der Vergangenheit mehrfach kritisiert. dpa

Jerusalem

Europäische Kritik an Anschlag ist »Heuchelei«

Geheimdienstminister Eli Cohen: Israel hat deutlich gemacht, dass es dem Iran nicht erlauben wird, Atomwaffen zu erlangen

 29.11.2020

Verkehr

Unterm Pflaster liegt der Strom

Wie ein Unternehmen aus Israel der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen will

von Ralf Balke  29.11.2020

Uri Buri

»Fisch ist so einfach«

Der israelische Koch über sein Restaurant während des Lockdowns, Liebe zu Akko und sein neues Buch

von Katrin Richter  28.11.2020

Israel

Forscher: Sauerstofftherapie kehrt Alterungsprozess um

Können Menschen durch eine einfache Behandlung bald jünger werden? Eine Studie gibt Anlass zu Hoffnung

von Michael Thaidigsmann  28.11.2020

Kritik

»Eitam ist als Chef von Yad Vashem ungeeignet«

Der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, protestiert scharf gegen die geplante Ernennung

 27.11.2020

Diplomatie

Erster regulärer Linienflug zwischen Dubai und Israel

Premier Benjamin Netanjahu: »Dieser Flug ist historisch«

von Sebastian Engel  26.11.2020

Brüssel

Kartellstrafe für israelisches Pharmaunternehmen

Die EU-Wettbewerbsbehörde verlangt vom Pharmariesen Teva 60,5 Millionen Euro wegen illegaler Preisabsprachen

 26.11.2020

Corona

Pionier aus der Wüste

Hinter dem Erfolg des Pharmaunternehmens Moderna steht der israelische Chefmediziner Tal Zaks

von Pierre Heumann  26.11.2020

Wirtschaft

Mehr Apple in Haifa

Der US-Gigant aus dem Silicon Valley ist bald in der Hafenstadt verstärkt vertreten

von Pierre Heumann  26.11.2020