Jerusalem

Vereidigung von Israels Regierung wird verschoben

Foto: Flash90

Die Vereidigung der neuen Regierung in Israel ist auf Donnerstag verschoben worden. Der gegenwärtige Parlamentspräsident Benny Gantz habe die Knesset darüber informiert, berichteten israelische Medien am Montag.

Die Vereidigung war ursprünglich für Mittwoch angesetzt. An dem Tag besucht jedoch US-Außenminister Mike Pompeo Israel. Er wollte dabei Regierungschef Benjamin Netanjahu von der rechtskonservativen Likud-Partei und dessen neuen Koalitionspartner Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß treffen.

Netanjahu hat sich mit Gantz auf die Bildung einer Regierung mit Rotation im Amt des Ministerpräsidenten geeinigt. Neben Netanjahus Likud und Blau-Weiß sollen auch die ultrareligiösen Parteien sowie die sozialdemokratisch Arbeitspartei Teil des Bündnisses werden.

Eine Mehrheit von 72 der 120 Abgeordneten im Parlament hatte am Donnerstag trotz einer Korruptionsanklage empfohlen, Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung zu beauftragen.

Israel hat binnen eines Jahres bereits drei Mal gewählt. Ein Patt zwischen dem rechts-religiösen und dem Mitte-Links-Block verhinderte lange eine Regierungsbildung.

Unterdessen bekommt die neue Regierung künftig auch Opposition von rechts. Die ultrarechte Jamina-Partei von Verteidigungsminister Naftali Bennett teilte am Sonntag mit, sie werde »der Öffentlichkeit aus der Opposition dienen und von dort für das nationale Lager kämpfen«.

Als Begründung nannte sie »die Zusammensetzung der Regierung und ihre sich abzeichnende Politik einer Linksregierung unter Leitung Netanjahus«. Jamina werde sich »auf die Zeit nach Netanjahu vorbereiten«. Aus Likud-Kreisen verlautete nach Medienberichten, der echte Grund für den Schritt Jaminas sei ein Streit über die Verteilung der Ministerposten.

Rafah

Israels Armee: Sekundäre Explosion möglicher Grund für Rafah-Brand

Militärsprecher Daniel Hagari sprach von einem »verheerenden Vorfall«

von Sara Lemel  28.05.2024

Israel

Proteste gegen Regierung, für Rückkehr der Geiseln aus Gaza

Die Teilnehmer fordern eine »Rückgabe des Mandats an das Volk«

 28.05.2024

Jerusalem/Madrid

Israels Außenminister greift spanischen Ministerpräsidenten scharf an

Pedro Sánchez beteilige sich an Aufwiegelung zum Mord am jüdischen Volk, so Israel Katz

 28.05.2024

Gaza/Israel

Israel: Tödlicher Luftangriff ist ein tragischer Fehler

Die Tragödie sei trotz der Bemühungen, Schaden von Zivilisten abzuwenden, geschehen, sagt der Premier

 28.05.2024

Wiesbaden

Hessischer Friedenspreis geht posthum an Friedensaktivistin Silver

Sie wurde am 7. Oktober im Alter von 74 Jahren beim Terrorangriff der Hamas ermordet

 27.05.2024

Israel

2300 Jahre alter Goldring eines Kindes in Jerusalem gefunden

Der archäologische Fund gibt Einblick in das Leben in der Region vor 2300 Jahren

 27.05.2024

Kibbuz Sde Boker

Brille von David Ben Gurion gestohlen - Dieb gefasst

Die Brille sei ein Gegenstand von historischem und nationalem Wert, betonte der zuständige Polizeikommandant

 27.05.2024

Nahost

»Nicht aufgrund von Bildern sofort ein Urteil fällen«

Nach Angriff auf Rafah: Bundesregierung will Untersuchung abwarten. Regierungssprecher Hebestreit betont Israels Recht auf Selbstverteidigung im Rahmen des Völkerrechts

 27.05.2024

Gaza

Offenbar ägyptischer Soldat an der Grenze von Rafah getötet

Die israelische Armee spricht von einer Schießerei

 27.05.2024