Terroranschlag

Vater und Sohn bei Autowäsche erschossen

Foto: picture alliance/dpa

Bei den zwei getöteten Israelis, die am Samstagabend in Huwara im Westjordanland erschossen wurden, handelt es sich um einen Vater und seinen Sohn aus der Hafenstadt Aschdod. Die Sicherheitskräfte identifizierten sie als Shay Silas Nigreker (60) und seinen 28-jährigen Sohn Aviad Nir.

SCHÜSSE Der Rettungsdienst Magen David Adom gab an, Sanitäter hätten Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt, mussten die beiden jedoch für tot erklären. Die Armee sucht nach dem Täter, weitere Armeeeinheiten wurden in die Gegend entsandt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der Terrorist hatte sich Videoaufnahmen zufolge zu Fuß einer Autowaschanlage in der palästinensischen Stadt genähert, in dem die beiden Männer ihren Pkw waschen ließen. Als der Schütze erkannt habe, dass es sich bei den beiden Männern um Israelis handelte, schoss er aus nächster Nähe mit einer Pistole auf sie und flüchtete vom Tatort. Die Waffe sei auf einem nahegelegenen Feld gefunden worden, so die IDF.

Huwara liegt etwas außerhalb der palästinensischen Stadt Nablus. In den vergangenen Monaten wurden dort mehrere Anschläge verübt. Zuletzt wurden die Brüder Hallel und Yagel Yaniv während einer Fahrt durch die Stadt von palästinensischen Terroristen erschossen.

»Wir verurteilen den Terroranschlag im Westjordanland, bei dem zwei Israelis getötet wurden, aufs Schärfste.«

US-aussenministerium

Die Terrorgruppen Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad lobten den Angriff und nannten ihn »heroisch« und »eine natürliche Reaktion auf die Verbrechen der Besatzung«. Das US-Außenministerium verurteilte das Geschehen mit den Worten: »Wir verurteilen den Terroranschlag im Westjordanland, bei dem zwei Israelis getötet wurden, aufs Schärfste. Die Vereinigten Staaten sprechen der Familie ihr Beileid aus und fordern sofortige Schritte zur Beendigung der Gewalt.«

Verteidigungsminister Yoav Gallant besprach sich anschließend mit Stabschef Herzi Halevi und anderen Leitern der verschiedenen Sicherheitsdienste. »Verteidigungsminister Gallant wies die IDF und den Schin Bet an, ihre Bemühungen zur Sicherung von Straßen und Gemeinden im Westjordanland zu verstärken und alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um Terrorismus zu vereiteln«, hieß es in einer Erklärung aus seinem Büro.

FREUND Ein Freund von Nigreker, Sharon Mozes, sagte nach den Morden in einem Interview im israelischen Fernsehen: »Shay erzählte, dass er früher immer für Reparaturen am Auto nach Huwara fuhr. Er bot mir an mitzukommen. Doch ich drängte ihn, es nicht mehr zu tun und sagte, dass ich dort nichts reparieren lassen würde.«

Einen Tag zuvor sei Mozes noch bei ihm zu Hause gewesen. »Shay war ein Mensch mit einem goldenen Herzen. Für seine Familie ist es sehr schwierig. Es ist ihnen noch nicht wirklich bewusst, was geschehen ist.«

»Ich drängte ihn, es nicht mehr zu tun und sagte, dass ich dort nichts reparieren lassen würde.«

sharon mozes

Die Armee gab an, dass sie davon ausgehe, dass die beiden am Samstag vor dem Angriff bereits mehrere Stunden in Huwara unterwegs waren und Besorgungen machten. Im Westjordanland sind verschiedene Waren und Dienstleistungen billiger als in Israel. Die Armee rät israelischen Bürgern davon ab, ins Westjordanland zu reisen und warnt, dass dies ein Risiko für ihr Leben darstelle.

Doch aus diesem Grund war auch Avi Elharrar in Huwara. Er ist Fahrer von einem Shuttlebus. Nach dem Anschlag gab er ein Interview in Kanal zwölf. »Ich habe die beiden einige Minuten vor dem Attentat in einem Geschäft getroffen, das Klimaanlagen repariert. Sie fragten, ob ich auch aus Aschdod sei, und wir kamen ins Gespräch.«

Kurz darauf habe Nigreker gesagt, er wolle sein Auto waschen lassen. »Dann hörten wir Schüsse und flüchteten sofort.« Den Freund der beiden Getöteten habe er mitgenommen. »Ich werde nie wieder dorthin zurückkehren. Es ist schockierend und macht Angst.«

Währenddessen sorgen sich die Sicherheitskräfte um sogenannte »Racheakte« von extremistischen Siedlern, wie bereits bei früheren Terroranschlägen vorgekommen. Am Sonntagmorgen wurde ein Siedler mittelschwer verletzt, nachdem israelische Soldaten auf eine Gruppe maskierte Personen geschossen hatten, die Steine auf palästinensische Fahrzeuge in der Gegend warfen.

Israel

Shin Bet verhaftet drei mutmaßliche Iran-Spione

Einer der Verdächtigen soll über die App Telegram Anweisungen bekommen haben

 16.07.2024

Extremistische Siedler

EU-Sanktionen gegen Vertraute von Polizeiminister Ben Gvir

Die Gewalt gegen Palästinenser habe nach dem 7. Oktober nie dagewesene Ausmaße erreicht

von Sabine Brandes  16.07.2024

Angela Merkel

Sie gewann die Herzen der Israelis

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Mittwoch 70. Eine Würdigung von Shimon Stein

von Shimon Stein  16.07.2024

Nahost

USA drängen auf friedliche Lösung im Libanon-Konflikt

Die Lage am Dienstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 16.07.2024

Streaming

»Shtisel« auf ARTE zu sehen

Alle drei Staffeln werden noch diese Woche online verfügbar sein

von Imanuel Marcus  15.07.2024

Medizin

Warnung vor neuer Coronawelle in Israel

Gesundheitsministerium in Jerusalem spricht von steigenden Zahlen bei Krankenhauseinweisungen

von Sabine Brandes  15.07.2024

Nahost

Israel: Hamas will Schicksal von Militärchef verschleiern

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 15.07.2024

Israel

Regierung verlängert Wehrdienst um vier Monate

Die Armee hat mit Personalmangel zu kämpfen

 14.07.2024

Gazastreifen

Israelische Armee schaltet Drahtzieher des 7. Oktober aus

Bei einem Luftangriff am Samstag wurde Rafa Salama getötet

 14.07.2024