Triumphaler Sieg

Maccabi Haifa schlägt Juventus Turin

Überraschender Sieger am Dienstagabend: Maccabi Haifa Foto: Flash90

Mit einem Paukenschlag hat die israelische Fußballmannschaft Maccabi Haifa am späten Dienstagabend den italienischen Club Juventus Turin mit 2:0 besiegt.

Damit brachten die Grün-Weißen nicht nur irgendeinen Gewinn nach Hause, sondern den ersten für ein israelisches Team in der Champions League seit zwei Jahrzehnten.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Es war eine der größten Überraschungen in der israelischen Sportgeschichte. Als Stürmer Omer Atzili in der siebten Minute das erste Tor schoss, hielt es die Fans im ausverkauften Sami-Ofer-Stadion schon kaum mehr auf den Sitzen.

Eine Flanke von Pierre Cornud prallte von Atzilis Rücken ab und schlich sich ins Tor ein. Die Mannschaft von Trainer Barak Bachar sorgte damit auch für das schnellste Tor eines israelischen Klubs in der Champions League.

HOCHKLASSIG Als es wieder Atzili war, der in der 42. Minute ins obere Eck traf, gab es für die heimischen Zuschauer kein Halten mehr. »Das war ein großer Sieg«, kommentierte Bachar im Anschluss. »Wir haben in der israelischen Liga gegen Aufsteiger Bnei Reine verloren und hier gegen Juventus gewonnen. Wir wollten gewinnen, aber wir wussten auch, dass wir gegen eine hochklassige Mannschaft spielen. Doch wenn man 90 Minuten lang alles richtig macht, gewinnt man das Spiel.«

»Wenn man 90 Minuten lang alles richtig macht, gewinnt man das Spiel.«

maccabi-trainer barak bachar

Der Sieg brachte dem israelischen Meister seine ersten Punkte in der Champions League ein. Das Team befindet sich nun in einem Kampf um den dritten Platz in der Gruppe H. Zwei Spiele zu Hause gegen den portugiesischen Club Benfica und auswärts bei Paris Saint-Germain verbleiben. Sollte Haifa am Ende der sechs Spiele umfassenden Gruppenphase auf dem dritten Platz stehen, wird es in die K.O.-Runde der Europa League einziehen.

HOFFNUNGEN »Um den dritten Platz ist noch alles offen«, so der Trainer. »Es wird nicht einfach, in den nächsten Spielen Punkte zu holen, aber alles ist möglich. Diese Mannschaft kann alles.« Auch Haifa-Kapitän Neta Lavi ist glücklich über das Ergebnis: »Das war ein verrücktes Spiel, die Teamleistung war unglaublich. Wir haben an uns geglaubt.« Für den unerwarteten Sieg gibt es nicht nur Lob und Ehre, sondern auch Bares, er ist mit einem Geldpreis von fast drei Millionen Euro verbunden.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Für Juventus hingegen ist die Niederlage gegen Außenseiter Maccabi Haifa schockierend. Das Ergebnis schmälert die Hoffnungen der Italiener, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren, und bringt Maccabi mit drei Punkten auf Augenhöhe mit dem Favoriten aus Turin. Nach der herben Enttäuschung wächst zudem der Druck auf Trainer Massimiliano Allegri, der schon eine Weile in der Kritik steht.

Die Grün-Weißen haben nun die berechtigte Hoffnung, einen Platz in der Europa League zu bekommen – dem zweitwichtigsten Wettbewerb auf dem Kontinent.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Terror

»Ich möchte mich bei meinem Sohn entschuldigen«

Der 16-jährige Jeschiwa-Schüler Aryeh Schupak ist unter großer Anteilnahme beigesetzt worden

von Sabine Brandes  24.11.2022

Jerusalem

»Der mörderische Terror erhebt wieder sein Haupt«

Israelische Politiker kündigen härteres Vorgehen gegen palästinensischen Terror an

von Sara Lemel  23.11.2022

Corona-Pandemie

Antikörpertherapien wirken bei Omikron-Variante BQ.1.1 nicht

In Deutschland, Israel und anderen Ländern gewinnt die Corona-Subvariante Omikron BQ.1.1 an Bedeutung. Analysen zufolge ist sie gegen alle derzeit verwendeten therapeutischen Antikörper resistent

 23.11.2022

Terror

»Es war eine immense Explosion«

Ein Toter und viele Verletzte bei zwei Bomben-Attentaten auf Bushaltestellen in Jerusalem

von Sabine Brandes  23.11.2022

Dschenin

Palästinenser entführen israelisches Unfallopfer

Bewaffnete Terroristen haben im Westjordanland einen israelischen Schüler aus der Intensivstation einer Klinik geholt

 23.11.2022

Jerusalem

Der Terror kehrt zurück

Ein Toter und mindestens 15 Verletzte nach Bomben-Attentaten an zwei Bushaltestellen am frühen Morgen

von Sabine Brandes  23.11.2022 Aktualisiert

Fernsehen

Arte-Reportage über junge Juden

Eine neue Doku zeigt, wie 20- bis 30-Jährige Deutsche in Israel auf Identitätssuche gehen

 22.11.2022

Fußball

Warnung vor iranischem Anschlag auf WM

Israels Militär-Geheimdienstchef sieht das Regime in Teheran unter Druck

von Sabine Brandes  22.11.2022

Austausch

Handwerk trifft Hightech

Ein Seminar in Holon möchte deutsche Berufsausbildung mit israelischer Innovation vereinen

von Sabine Brandes  22.11.2022