Israel

Trauer um Nechama Rivlin

Nechama Rivlin (1945–2019) Foto: Flash 90

Nechama Rivlin, Ehefrau des israelischen Staatspräsidenten, ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 74. Geburtstag im Beilinson-Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv, wie das Amt des Präsidenten mitteilte.

Die Frau des Präsidenten Reuven Rivlin hatte seit Jahren mit einer Lungenfibrose zu kämpfen und auch bei offiziellen Anlässen stets ein Sauerstoffgerät bei sich. Im März unterzog sie sich einer Lungentransplantation. Von der Operation erholte sie sich aber nicht mehr.

Nechama Rivlin wurde am 5. Juni 1945 als Tochter ukrainischer Einwanderer im Moschaw Cherut geboren. 1971 heiratete die studierte Botanikerin und Zoologin Reuven Rivlin, das Paar zog nach Jerusalem.

NATURSCHUTZ 2014 wurde Rivlin Israels Staatspräsident. Wegen seines volksnahen und bescheidenen Auftretens wurde das Paar in Israel sehr beliebt. Als First Lady kümmerte Nechama Rivlin sich vor allem um Naturschutz, Kunst sowie Kinder mit Behinderungen. Sie hinterlässt ihren Mann, drei Kinder und mehrere Enkelkinder.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu twitterte: »Wir alle haben in einer Zeit, in der sie heldenhaft mit Stärke und Mut um ihr Leben kämpfte, für ihre schnelle Genesung gebetet.«

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, nannte Nechama Rivlin in seinem Tweet eine »großherzige und mitfühlende Ehefrau und Mutter, die Israel eine große Ehre verliehen hat«.  dpa/ja

WAHLEN IN ISRAEL

Rivlin spricht mit Gantz und Netanjahu über Regierung

Die Lage nach der Wahl ist verfahren. Israels Staatspräsident sucht einen Ausweg und macht dabei deutlich, dass er die Wähler nicht ein drittes Mal binnen eines Jahres an die Urnen schicken will

 23.09.2019

Baseball

Israel qualifiziert sich für Olympia

Das israelische Team besiegt Südafrika im Ausscheidungsspiel und reist 2020 nach Tokio

 23.09.2019

WAHLEN IN ISRAEL

Arabische Liste empfiehlt Gantz als Premier

Es ist das erste Mal seit 1992, dass eine arabische Liste den Kandidaten einer jüdischen Partei empfiehlt

 22.09.2019 Aktualisiert

Reportage

Mit dem Fahrstuhl ans Grab

In Jerusalem wird demnächst ein unterirdischer Friedhof mit Kunst aus Deutschland eröffnet

von Stefanie Järkel  22.09.2019

Nahost

»Von Israel wird nur noch Staub übrig bleiben«

Iran droht mit einem umfassenden Krieg und Vernichtungsschlägen gegen den jüdischen Staat

 21.09.2019

Wahlen in Israel

Eindeutig und doch ungewiss

Fast alle Stimmen sind ausgezählt – Zentrumsunion Blau-Weiß liegt vor Netanjahus Likud

von Sabine Brandes  20.09.2019