Anschlag

Terror im Norden

Die Frau wurde schwer verletzt ins HaEmek-Krankenhaus von Afula eingeliefert. Foto: Flash 90

Eine 18‐Jährige ist am Montagmittag in der nördlichen Stadt Afula durch Messerstiche schwer verletzt worden. Nach Auskunft der Behörden ist der Zustand des Opfers stabil, aber nach wie vor ernst.

Der mutmaßliche Täter, ein 30‐jähriger Palästinenser aus der Nähe von Jenin, wurde festgenommen, nachdem ein Polizist ihn während seiner Flucht ins Bein geschossen hatte. Der Verdächtige sei bei der Festnahme noch in Besitz des Messers gewesen. Am Dienstag erklärten die Ermittler des Schin Bet, dass die Tat einen terroristischen Hintergrund hat.

Stichwunden Die 18‐jährige Shuva Malka aus der Kleinstadt Migdal HaEmek war wegen ihrer Abiturprüfung in Afula unterwegs, als sie attackiert wurde. Der Täter soll neun Mal mit einem Messer auf sie eingestochen haben. Sie schaffte es, noch einige Meter zu gehen, bis sie blutüberströmt vor einem Café zusammenbrach.

Nach einer Notoperation liegt das Mädchen auf der Intensivstation des HaEmek Medical Center. Ihre Mutter Michal Malka nannte es ein Wunder, dass ihre Tochter den Angriff überlebt hat. Sie bat darum, für ihre Genesung zu beten.

Jerusalem

Falafel mit dem Präsidenten

In Erinnerung an sein Überleben isst der Schoa-Überlebende Dugo an jedem 18. Januar Kichererbsenbällchen

von Sabine Brandes  18.01.2019

Nachrichten

Familie, Absage, Straße

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  17.01.2019

Jerusalem

Nach dem Eklat

Dozentin der Hebräischen Universität sagt Vorlesungen ab

von Sabine Brandes  17.01.2019