Nachrichten

Telefon, Fracht, Zoo

Handy gehackt: Likud-Politiker Gideon Saar Foto: Flash 90

Telefon
Nicht mehr nur das Telefon von Benny Gantz – jetzt soll auch das Handy von Gideon Saar (Likud) gehackt worden sein. Der Politiker, der es bei den Likud-Wahlen auf den fünften Platz geschafft hatte, soll ausspioniert worden sein, gab die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt Kan am Sonntag an. Angeblich habe Saar bereits vor den Wahlen im Februar davon gewusst, jedoch keinen Kommentar abgegeben. Bislang ist nicht klar, wer hinter dem Hack steckt. Bei dem Skandal um Gantz’ Telefon wurde zunächst der Iran verantwortlich gemacht. Teheran jedoch dementierte. Auch die israelische Politshow Uvda berichtete, dass nicht der Iran hinter dem Hacking stehe. Allerdings habe Teheran die Inhalte von ausländischen Hackern gekauft

Festival
Das siebte internationale Schriftstellerfestival in Jerusalem steht vor der Tür. Vom 12. bis 16. Mai werden wieder Stimmen aus aller Welt ihre Geschichten erzählen. Es geht vor allem um Immigration, Flüchtlinge und das Wandern, doch auch um Liebe und Zuneigung sowie das Ende von Beziehungen in der #MeToo-Ära. Rund um die Lesungen werden in Mishkenot Sha’ananim verschiedene kulturelle Veranstaltungen stattfinden, darunter Filmvorführungen, Literatur-Workshops und Diskussionen. Zu den Schriftstellern gehören in diesem Jahr viele, die noch nie in Israel waren, darunter Joyce Carol Oates (USA), der Gewinner des Israelpreises für Literatur 2019, Éric Vuillard (Frankreich), Andrés Neuman (Argentinien/Spanien), Sjón (Island) und Lana Lux (Ukraine/Deutschland). Bürgermeister Mosche Lion wird Oates während des Festivals mit dem Jerusalem-Preis auszeichnen.

Fracht
Verbotene Fracht hatte ein Mann im Jordantal in seinem Auto. Ein Polizeioffizier sah den Wagen, offensichtlich schwer beladen, und stoppte ihn. Im Pkw befanden sich 180 Kilogramm Avocados. Doch die grünen Früchte mit dem weichen Fruchtfleisch gehörten nicht dem 50-jährigen Fahrer. Er hatte sie offensichtlich aus einer nahe gelegenen Plantage gestohlen. Der Eigentümer des Avocado-Hains wurde ausfindig gemacht und die Früchte zu ihm zurückgebracht. Sie hatten einen Wert von rund 450 Euro. Israel kultiviert sieben Avocado-Sorten und liegt derzeit auf dem zehnten Rang der Exporteure weltweit. Die Superfrüchte bringen dem heimischen Markt rund 60 Millionen Euro jährlich.

Zoo
Er gilt als der »schlimmste Zoo der Welt«. Jetzt sind aus dem Tierpark Khan Younis in Gaza mehr als 40 Vierbeiner und Vögel gerettet worden, darunter Löwen, Füchse, Affen und Pelikane. Sie wurden von Tierärzten und Freiwilligen der internationalen Organisation »Four Paws« mit Sitz in Wien aus der Enklave geholt und nach Israel transferiert. Von hier aus sollen sie weiter nach Jordanien gebracht werden. Der Zoo hatte Schlagzeilen gemacht, als der Eigentümer zugab, dass er einer der Löwinnen die Krallen entfernt hatte, damit Besucher mit der Raubkatze spielen können. Die Tiere sind allesamt in schlechter Verfassung und unterernährt.

Stars
Tausende von Israelis kamen am vergangenen Samstag in die Menora-Mivtachim-Arena in Tel Aviv, um ihr Idol zu sehen und hören. Doch der Sänger auf der Bühne war kein berühmter einheimischer oder internationaler Star. Es war Ozcan Deniz, der Hauptdarsteller der türkischen TV-Seifenoper Istanbullu Gelin (Die Braut von Istanbul). Die ist in Israel ein riesiger Hit. Deniz stellt darin den wohlhabenden Faruk dar, der sich in die Geigerin Sureyya verliebt, doch Widerstand von seiner Mutter erfährt. Das Besondere an der Show sind die Gesangseinlagen der Hauptdarsteller. Die gab Faruk auch in Tel Aviv zum Besten – sehr zur Freude des fast durchgängig weiblichen Publikums. Deniz und seine Schauspielkollegin Asli Enver (die nicht sang) waren zuvor in den sozialen Netzwerken scharf kritisiert worden, weil sie in Israel auftreten. Sogar Todesdrohungen wurden ihnen gesandt. Sie kamen trotzdem.

Botschafter
Südafrika wird keinen neuen Botschafter nach Israel senden. Der einstige Gesandte hatte im vergangenen Jahr seine Dienstzeit beendet. »Unser Botschafter ist zurück in Südafrika und wird nicht ersetzt«, so Außenministerin Lindiwe Sisulu in Johannesburg. Das Liaison-Büro in Tel Aviv habe kein politisches Mandat, sondern sei nur für die »Ermöglichung von Beziehungen« geöffnet. Präsident Cyril Ramaphosa erklärte, dass sein Land derzeit die Botschaft in Israel »herabstuft«. Es wird davon ausgegangen, dass die Aussagen der Regierungspartei African National Congress (ANC) dazu dienen sollen, muslimische Stimmen bei den kommenden Wahlen im Mai zu sammeln.

Terror

3000 Raketen in sechs Tagen

Bei einem Attentatsversuch mit einem Auto wurden am Nachmittag in Ostjerusalem sieben israelische Beamte verletzt

von Sabine Brandes  16.05.2021

Gaza

Haus von Terror-Chef Al-Sinwar getroffen

Das Gebäude in Chan Junis diente als militärische Infrastruktur der Hamas

 16.05.2021

Keren Hayesod

»Europa ist sehr wichtig für uns«

Der Vorsitzende der Hilfsorganisation lobt die Solidarität mit Israel, kritisiert aber die unfaire Berichterstattung in den Medien

von Michael Thaidigsmann  16.05.2021

Terror

Woher bekommt die Hamas ihre Raketen?

Laut Schätzungen der israelischen Armee besaß die Hamas zu Beginn der jüngsten gegen den jüdischen Staat gerichteten Angriffe ein Arsenal von 10.000 bis 15.000 Raketen. Davon wurden bereits mehr als 2300 auf Israel abgefeuert

 16.05.2021

Terror

Raketenhagel auf Aschdod

Die palästinensische Terrororganisation Hamas feuert in der Nacht zu Sonntag weitere Raketen auf Israel

 16.05.2021

Nahost

55-jähriger Israeli stirbt durch Hamas-Raketenterror

Wochenende unter Dauerbeschuss: Auch im Zentrum schlagen wieder etliche Raketen aus dem Gazastreifen ein

von Sabine Brandes  16.05.2021 Aktualisiert

Terror

Déjà-vu im Raketenhagel

Ich stehe im Treppenhaus unseres Hauses in Tel Aviv, die Sirenen schrillen, über mir knallt es laut, und ich denke an meine Tochter

von Sabine Brandes  14.05.2021

Luftfahrt

Lufthansa setzt Flüge nach Israel bis einschließlich Montag aus

Die Airline wird voraussichtlich ab Dienstag das Programm wieder aufnehmen

 14.05.2021

Gastronomie

Amen und Inschalla

Jüdische und arabische Köche zeigen gemeinsam Flagge für ein Miteinander

 14.05.2021