Israel

Streit um U-Bahn-Bau am Schabbat

Nach der neuen Straßenbahn von Tel Aviv in seine Nachbarstädte (Bild) steht ein weiteres Tram-Projekt an. Foto: copyright (c) Flash90 2023

Eine geplante U-Bahn-Strecke im Großraum Tel Aviv sorgt für Verstimmung in der vorwiegend strengreligiös-jüdisch bewohnten Stadt Bnei Brak. Der Stadtrat dementierte laut israelischen Medienberichten, dass er gestattet habe, einige Bauarbeiten auch am Schabbat sowie an jüdischen Feiertagen vornehmen zu können.

Die rund 22 Kilometer lange U-Bahn-Strecke soll Tel Aviv mit den Städten Petah Tikwa und Holon im Osten verbinden und dabei unter anderem über Bnei Brak führen. Die Kosten für die drei Linien werden laut Berichten auf insgesamt rund 37 Milliarden Euro geschätzt. Der zuständige Planungsausschuss hatte das Projekt am Montag genehmigt. Eine abschließende Genehmigung der Regierung steht noch aus.

Für Streit sorgt demnach die Frage, ob Tunnelbauarbeiten an Ruhe- und Feiertagen zwingend fortgeführt werden müssen. Laut dem Unternehmen könnte ein Anhalten der Tunnelbohrmaschinen zu Einstürzen führen. Strengreligiöse Rabbiner bezweifelten die Gefahr. kna

Angriffe auf Mahnmale

Das soll propalästinensisch sein?

Anti-israelische Aktivisten attackieren Schoa-Denkmäler. Sogar eine Anne-Frank-Skulptur in Amsterdam wurde nun beschmiert. Mehr Hass geht nicht.

von Sophie Albers Ben Chamo  12.07.2024

Israel

Reservist (33) bei Drohnenangriff getötet

Valeri Chefonov ist das jüngste Opfer des seit Monaten anhaltenden Beschusses im Norden

 12.07.2024

Israel

Erst Geisel - jetzt Soldatin in der IDF

Noga Weiss aus dem zerstörten Kibbuz Be’eri hat den militärischen Grundkurs mit Auszeichnung bestanden

von Sabine Brandes  12.07.2024

Israel

7. Oktober: Israelische Armee räumt ihr Versagen im Kibbuz Beeri ein

Die IDF haben ihre eigene Rolle untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd

 12.07.2024

Nahost

Verhandlungen um Geiseln: Vorsichtiger Optimismus in Kairo

Die Lage am Freitagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 12.07.2024

Gaza

»Fauda«-Star Idan Amedi: »Es ist ein Wunder«

Idan Amedi wurde als Reservist in Gaza schwer verwundet. Er musste unter anderem wieder Laufen lernen

von Sophie Albers Ben Chamo  12.07.2024

Wehrpflicht

Rabbis gegen die IDF

Einige charedische Oberhäupter rufen ihre Anhänger auf, die Einberufungsbescheide zu ignorieren

von Sabine Brandes  11.07.2024

Gaza

Bericht: Hamas stimmt Interimsregierung zu

Es habe sich ein begrenztes Zeitfenster für die Geiselbefreiung geöffnet, sagt der israelische Verteidigungsminister Gallant

von Sabine Brandes  11.07.2024

Washington D.C.

US-Präsident Biden gibt Bomben-Lieferung an Israel teilweise frei

Nach wochenlangem Streit werden einige der zurückgehaltenen Bomben nun doch geliefert

 11.07.2024