Israel

SodaStream baut Werk aus

Eine Mitarbeiterin von SodaStream im Werk von Rahat Foto: Copyright (c) Flash90

Die Firma PepsiCo, die im vergangenen Jahr das israelische Unternehmen SodaStream gekauft hat, will ihr Werk im Süden Israels erweitern. Wie die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency berichtete, werden für diese Pläne etwa 92 Millionen US-Dollar veranschlagt. Geplant sei, 1000 neue Arbeitskräfte einzustellen.

Palästinenser Das Werk liegt in der Nähe der Stadt Rahat und hat derzeit 1500 Mitarbeiter. Ein Drittel von ihnen sind dem Bericht zufolge Beduinen, 74 sind Palästinenser. Sie leben im Westjordanland und hatten dort für Soda Stream gearbeitet, bis die Firma ihr Werk in der Siedlung Maale Adumim nach internationalem Druck schloss. ag

Nahost

Trump kündigt »großartigen« Deal an

Seit Langem wird auf US-Friedensplan gewartet – Netanjahu und Gantz zu Gesprächen ins Weiße Haus geladen

 24.01.2020

Dokumentation

»Unsere deutsche Verantwortung vergeht nicht«

Yad Vashem: Die Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Wortlaut

 23.01.2020

Jerusalem

Starkes Signal gegen Antisemitismus

Staats- und Regierungschefs beim World Holocaust Forum

von Sabine Brandes  23.01.2020

World Holocaust Forum

Meldungen

Nachrichten zum Gedenken in Jerusalem

von Sabine Brandes  23.01.2020

Nachrichten

Flut, Kekse, Konflikt

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  23.01.2020

Klima

Regen füllt den Kinneret

Die heftigen Winterunwetter halten an

von Sabine Brandes  23.01.2020

Gipfel

Alle Augen auf Putin

Der Besuch des russischen Präsidenten ist belastet durch die Auseinandersetzung mit Polens Präsident Andrzej Duda

von Sabine Brandes  23.01.2020

Jerusalem

»Gipfel für die gesamte Menschheit«

König Felipe von Spanien spricht sich stellvertretend für Staatsgäste gegen Antisemitismus aus. Rivlin hofft, dass alle Länder der Welt die Botschaft empfangen

von Sabine Brandes  23.01.2020

Gastfreundschaft

400 Quadratmeter Fußboden und 800 Kerzen

Israel plant die Großveranstaltung zum 5. World Holocaust Forum bereits seit Monaten

von Sabine Brandes  22.01.2020