Israel

Siedlerpionier verstorben

Der Anwalt, Aktivist und Politiker Elyakim Haetzni ist am Sonntag im Alter von 96 Jahren verstorben. Der »Vater der Siedlerbewegung«, wie ihn viele nannten, wurde am Montag in Hebron beigesetzt.

Haetzni ist 1926 als Georg Bombach in Kiel geboren worden. 1938 verließ er Deutschland und ging nach Palästina. Dort schloss er sich der Haganah-Bewegung an. In Israel studierte er Jura, war als Rechtsanwalt tätig.

Haetzni ist 1926 als Georg Bombach in Kiel geboren worden. 1938 floh er von Deutschland nach Palästina.

1967 wurde er einer der Pioniere der Siedlerbewegung, zog später selbst nach Kiryat Arba bei Hebron. Er engagierte sich im Yescha-Siedlerrat, war in den 90er -Jahren als Abgeordneter der nationalistischen Techija-Partei Mitglied der Knesset. 

Der ehemalige israelische Premierminister Benjamin Netanjahu drückte seine »tiefe Trauer« aus und würdigte Haetznis »Liebe für das Land Israel«.

Die »Times of Israel« zitierte Verteidigungsminister Benny Gantz mit den Worten: »Haetzni war ein Mann, der von seinen Werten geleitet wurde. Er handelte leidenschaftlich nach seinen Überzeugungen und vergaß dabei nie, jedem Menschen gegenüber menschlich zu sein.« ja

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022

Vereinte Nationen

Lapid warnt vor »Untergang der Wahrheit«

Der israelische Regierungschef sprach sich in New York für die Schaffung eines »friedlichen« palästinensischen Staates aus

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Rosch Haschana

Teures Fest

Viele Israelis können sich ein Feiertagsessen kaum noch leisten

von Sabine Brandes  22.09.2022

Vereinte Nationen

Israels Premier will Zweistaatenlösung vorschlagen

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen setzt Yair Lapid bei der UN auf eine neue alte Idee

von Sabine Brandes  22.09.2022

Corona

»Verantwortung übernehmen«

Salman Zarka über die neue Covid-Welle in Israel, Infektionsschutz und Maßnahmen zu den Hohen Feiertagen

von Sabine Brandes  22.09.2022

Gedenken München 72

Elf goldene Sterne

Issac Herzog und IOC-Präsident Thomas Bach erinnerten in Tel Aviv an die ermordeten israelischen Athleten

von Sabine Brandes  21.09.2022

Israel

Mörder der 84-jährigen Israelin Shulamit Ovadia tot aufgefunden

Premier Lapid: »Dies ist ein schockierender Angriff eines verabscheuungswürdigen und feigen Terroristen«

von Sabine Brandes  21.09.2022

Terror

Gedenkfeier in Tel Aviv für Opfer des Olympia-Attentats 1972

Die Familien der Opfer, Israels Staatspräsident Herzog und IOC-Präsident Bach nehmen an dem Gedenken teil

 21.09.2022