Krieg

Selenskyj will mit Putin in Jerusalem verhandeln

Präsident Wolodymyr Selenskyj Foto: imago images/ZUMA Press

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Jerusalem als möglichen Ort für Verhandlungen über ein Kriegsende mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeschlagen.

»Heute ist es nicht konstruktiv, sich in Russland, in der Ukraine oder in Belarus zu treffen. Das sind nicht die Orte, an denen wir ein Verständnis für die Beendigung des Krieges finden können«, sagte Selenskyj am Samstag vor Journalisten. »Ob ich finde, dass Israel so ein Land sein kann und dabei besonders Jerusalem? Ich finde ja.«

Bennett Ein Sprecher von Israels Ministerpräsident Naftali Bennett in Jerusalem äußerte sich auf Nachfrage zunächst nicht.

Sowohl Selenskyj als auch Putin hatten zuletzt wiederholt mit Bennett telefoniert, der vor einer Woche den Kremlchef persönlich in Moskau getroffen hatte. Bislang hatten sich Delegationen von Russland und der Ukraine dreimal zu Verhandlungen in Belarus getroffen, zudem trafen die Außenminister der beiden Länder sich am Donnerstag im türkischen Antalya.

Der Kreml schloss grundsätzlich ein Treffen nicht aus.

Der Kreml schloss grundsätzlich ein Treffen von Putin und Selenskyj nicht aus. »Aber zuerst müssen sowohl Delegationen als auch Minister ihren Teil dazu leisten, dass sich die Präsidenten nicht um des Prozesses, nicht um des Gesprächs, sondern um des Ergebnisses willen treffen«, hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag gesagt.

In israelischen und US-amerikanischen Medien hatte es Spekulationen darüber gegeben, dass Bennett Selenskyj eine Kapitulation gegenüber Russland nahegelegt haben soll. Kiew wies diese Darstellung zurück. dpa

Israel

Bündnis von Benny Gantz will Knesset auflösen

Das Bündnis Nationale Einheit will so Neuwahlen erzwingen. Die Erfolgschancen sind aber gering

von Nils Kottmann  30.05.2024

Israel

Zwei Soldaten bei Auto-Attacke im Westjordanland getötet

Die Opfer sind 20-jährige Feldwebel aus Tel Zion und Tel Aviv

 30.05.2024

Gaza

Mutter von Shani Louk kritisiert UNRWA

Im Interview mit dem WELT-Nachrichtenender spricht Ricarda Louk über die Verwicklung der Hilfsorganisation in den Terror

von Sabine Brandes  30.05.2024

Politik

Netanjahu liegt in neuen Umfragen wieder vorn

Der Premier überholt den Vorsitzenden des Einheitsbündnisses Benny Gantz – Kriegsminister Eizenkot ruft zu Neuwahlen auf

von Sabine Brandes  30.05.2024

Diplomatie

Streit um Anti-Terror-Krieg: Brasilien zieht Botschafter aus Israel ab

Das Verhältnis zwischen den Ländern ist angespannt

 30.05.2024

Nahost

IDF kontrollieren südliches Grenzgebiet in Gaza

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 30.05.2024

Vermisst

Jennifer kämpft für ihren Freund

Andrey Kozlov wurde vom Nova-Rave entführt

von Sabine Brandes  30.05.2024

Geiseln

»Schauen Sie unseren Töchtern in die Augen«

Die Eltern junger Soldatinnen veröffentlichen ein verstörendes Hamas-Video von der Entführung ihrer Kinder

von Sabine Brandes  30.05.2024

Israel/Gaza

Sicherheitsberater: Gaza-Krieg mindestens bis Ende des Jahres

»Wir brauchen einen langen Atem und Durchhaltevermögen«, sagt Tzachi Hanegbi

 29.05.2024