Nach Raketenbeschuss

Schulen bleiben geschlossen

Gruppe des Islamischen Dschihad mit einer Rakete Foto: Flash 90

Nach dem Raketenbeschuss am Dienstagabend auf das Gebiet um die südisraelische Stadt Aschdod bleiben am Mittwoch Schulen und Tageszentren, die keine befestigten Schutzräume haben, geschlossen. Das beschloss die Stadt wenige Stunden nach dem Alarm. Laut der Online-Zeitung Ynet wird derzeit auch überlegt, einen Markt, der im Freien stattfinden soll, zu verlegen.

Schock Am Dienstag gegen 21.15 Uhr (Ortszeit) wurde durch eine Grad-Rakete Alarm ausgelöst. Das Geschoss ging in der Nähe von Gan Yavneh bei Aschdod nieder. Es gab keine Verletzten, einige Menschen wurden wegen eines Schocks behandelt. Die israelische Armee flog als Antwort auf den Beschuss Angriffe auf vier Ziele im Gazastreifen.

Verteidigungsminister Moshe Yaalon sagte in einem Statement: »Israel hat nicht die Absicht, Angriffe auf die Bevölkerung zu ignorieren. Wir werden keine Bedrohung der Bewohner im Süden des Landes zulassen. Wenn es in Israel nicht ruhig ist, wird der Gazastreifen einen hohen Preis dafür zahlen.«

armee
Arye Shalicar, Leiter der Armee-Pressestelle für internationale Medien, schrieb auf seiner offiziellen Facebook-Seite: »Keine einzige Rakete auf israelische Zivilisten wird auch in Zukunft von uns toleriert werden.«

Die Rakete wurde vermutlich vom Islamischen Dschihad abgefeuert. Hintergrund soll ein Streit innerhalb der Organisation sein. ja

Jom Kippur

Fasten, Fahrräder, Friedensgebete

In Israel steht am höchsten jüdischen Feiertag alles still – die Sicherheitskräfte sind in Alarmbereitschaft

von Sabine Brandes  04.10.2022

Terror

IS-Zelle plante Anschlag auf Schule in Nazareth - wegen Sexualkunde  

Schin Bet: »Die Terrororganisation arbeitet weiter hartnäckig daran, ihre Ideologie unter israelischen Bürgern zu verbreiten»

 02.10.2022

Berlin

Lars Windhorst, Hertha BSC und die Detektei aus Israel

Es wird heftiger. Nun wehrt sich Lars Windhorst und greift auch die neuen Hertha-Bosse an. Es geht um eine Detektei aus Israel, eine Klage, die zurückgezogen wurde - um Geld, Vertrauen und mehr

 02.10.2022

Sport

»Schach ist vielleicht nichts für Frauen«

Nach sexistischen Äußerungen: Schach-Weltverband setzt israelischen Kommentator ab

 30.09.2022

Gesellschaft

Nach 30 Jahren erstmals wieder Kibbuz-Gründung in Israel

Nahe Arad wird erstmals nach über 30 Jahren wieder ein neuer Kibbuz gegründet

 30.09.2022

Medizin

Hinweise auf Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfung

Forscher aus Israel und Deutschland decken Mechanismus bei der Entstehung sogenannter Myokarditiden auf

von Sandra Trauner  28.09.2022

Nachrichten

Partydroge, Geburtstag, Münze

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.09.2022

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022