Israel

Schüsse auf Kibbuz

In der Nähe des Kibbuz Nativ Ha’assara Foto: Flash 90

Die Terrororganisation Hamas hat am Mittwochabend mehrere Gewehrsalven abgeschossen, die im Kibbuz Nativ Ha’assara nicht nur lautes Knallen, sondern auch zerbrochene Glasscheiben in einigen Häusern verursachte. Verletzt wurde dabei niemand.

Die israelische Luftwaffe antwortete am folgenden Tag nach dem Angriff mit dem Beschuss einer militärischen Einrichtung der Hamas im angrenzenden Palästinensergebiet, die erst vor Kurzem dort errichtet worden war.

Training »Die Hamas ist die einzige Organisation, die für die Geschehnisse im Gazastreifen verantwortlich ist«, hieß es in einer Erklärung der Armee. Sie sei auch diejenige, die für Ruhe sorgen könnte. Es sei allerdings möglich, räumten die Militärs aus Israel ein, dass die Schüsse versehentlich beim Training über die Grenze gefeuert wurden.

Einen Tag zuvor hatte ein falscher Alarm in den südlichen Gemeinden bereits für einen großen Schreck bei den Bewohnern gesorgt. Der Leiter des Gemeinderates von Aschkelon beklagte anschließend im Israelradio: »Wir können diese Bedrohungen gegen unser Leben und die ständige Routine des Ausnahmezustandes nicht mehr ertragen.«

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022