Israel

Schüsse auf Kibbuz

In der Nähe des Kibbuz Nativ Ha’assara Foto: Flash 90

Die Terrororganisation Hamas hat am Mittwochabend mehrere Gewehrsalven abgeschossen, die im Kibbuz Nativ Ha’assara nicht nur lautes Knallen, sondern auch zerbrochene Glasscheiben in einigen Häusern verursachte. Verletzt wurde dabei niemand.

Die israelische Luftwaffe antwortete am folgenden Tag nach dem Angriff mit dem Beschuss einer militärischen Einrichtung der Hamas im angrenzenden Palästinensergebiet, die erst vor Kurzem dort errichtet worden war.

Training »Die Hamas ist die einzige Organisation, die für die Geschehnisse im Gazastreifen verantwortlich ist«, hieß es in einer Erklärung der Armee. Sie sei auch diejenige, die für Ruhe sorgen könnte. Es sei allerdings möglich, räumten die Militärs aus Israel ein, dass die Schüsse versehentlich beim Training über die Grenze gefeuert wurden.

Einen Tag zuvor hatte ein falscher Alarm in den südlichen Gemeinden bereits für einen großen Schreck bei den Bewohnern gesorgt. Der Leiter des Gemeinderates von Aschkelon beklagte anschließend im Israelradio: »Wir können diese Bedrohungen gegen unser Leben und die ständige Routine des Ausnahmezustandes nicht mehr ertragen.«

Nahost

US-Sender: Israelische Reaktion auf Iran nicht vor Monatsende

Kommt die Antwort des jüdischen Staates nach Pessach?

 18.04.2024

Israel

Jerusalem rechnete nicht mit Irans Großangriff

Laut »New York Times« haben sich die Israelis »schwer verkalkuliert«

 18.04.2024

Nahost

Israels Außenminister begrüßt EU-Absicht zu Sanktionen gegen Iran

»Dies ist ein wichtiger Schritt, um der Schlange die Zähne zu ziehen«, so Israel Katz

 18.04.2024

Ofek

Anfragenschwemme bei Antisemitismusberatungsstelle

Seit dem 7. Oktober habe sich die Zahl der Anfragen versiebenfacht

 18.04.2024

Geiseln der Hamas

Bibas-Familie veröffentlicht Entführungsvideo

Die Angehörigen wollen auf das Schicksal von Yarden aufmerksam machen

von Sabine Brandes  18.04.2024

Interview

»Ich werde Pessach nicht feiern«

Alon Nimrodi muss das erste Mal Pessach ohne seinen Sohn verbringen. Tamir ist seit 194 Tagen Gefangener der Hamas in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Vermisst

Beten für die Rückkehr

Eitan Horn ist seit 194 Tagen in der Gewalt der Hamas

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Nahost

Appelle zu Gewaltverzicht an Israel und Iran

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 18.04.2024

Konflikt

Das Ende des Schattenkrieges

Warum der Angriff des Iran zu einer Neuordnung im Nahen Osten führen könnte – und zwar zum Vorteil Israels

von Ralf Balke  18.04.2024