Terror

Schüsse auf jüdische Beter

Gebet mit Armeeschutz am Josefsgrab bei Nablus (Archiv, 2017) Foto: Flash 90

Palästinensische Terroristen haben am frühen Donnerstagmorgen jüdische Beter am »Josefsgrab« (Kever Josef) angegriffen. Medienberichten zufolge waren hunderte Menschen zum Gebet in der Pilgerstätte nahe Nablus im Westjordanland versammelt, als auf sie geschossen wurde.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Zahal-Soldaten waren zu ihrem Schutz eingesetzt. Drei Israelis, darunter ein Zahal-Kommandant, wurden leicht verletzt. Die Beter suchten während des Angriffs Schutz im Hof, sie wurden später von der Armee evakuiert.

Pilgerbesuche am Grab des jüdischen Stammvaters finden aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungen nur einmal monatlich statt. Immer wieder kommt es dabei zu Angriffen auf die Beter. Erst kürzlich, nachdem im April palästinensische Angreifer den Grabstein zertrümmert und einen Brand gelegt hatten, musste die Pilgerstätte restauriert werden.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz hatte damals von einem »schwerwiegenden Vorfall« gesprochen und dies als eine »ernsthafte Verletzung der Kultusfreiheit an einem der heiligsten Orte für jeden Juden« verurteilt.  ja

Eklat

Keine Verstimmung zwischen Scholz und Lapid

Kanzler betont Verurteilung der Worte von Mahmud Abbas – Regierungschefs versichern sich der Verbundenheit beider Länder

von Sabine Brandes  18.08.2022

Israel

Raketensplitter im Pool

Die Kibbuzniks von Nahal Oz lassen sich ihr Paradies nahe des Gazastreifens nicht nehmen

von Sophie von Zitzewitz  18.08.2022

Forschung

Das lockende Licht

Israelische Wissenschaftler haben herausgefunden, warum Meereskorallen leuchten

von Sabine Brandes  17.08.2022

Tourismus

Die Urlauber sind zurück

Die Zahlen im Juli sind fast wieder so hoch wie vor der Pandemie. Auch bei der nationalen Fluglinie EL AL geht es bergauf

von Sabine Brandes  17.08.2022

Reaktionen

»Eine moralische Schande«

Politiker und Organisationen verurteilen die Holocaust-Vorwürfe gegen Israel von Mahmud Abbas scharf. Doch auch Olaf Scholz steht massiv in der Kritik – er hatte seinem Gast bei dem gemeinsamen Auftritt nicht widersprochen

 18.08.2022 Aktualisiert

Israelische Armee

Tödliche Tragödie durch »friendly fire«

20-jähriger Soldat von Kameraden versehentlich erschossen / Familie war aus Frankreich eingewandert

von Sabine Brandes  17.08.2022 Aktualisiert

Leichtathletik

Gänsehaut am Odeonsplatz

Beim EM-Marathonlauf der Männer in München machten Deutschland und Israel die Medaillen unter sich aus

von Michael Thaidigsmann  16.08.2022

Eklat

Holocaust-Bildungsreisen nach Polen erneut abgesagt

Bildungsministerium in Jerusalem will israelische Schüler auch im Herbst nicht reisen lassen

von Sabine Brandes  15.08.2022

Wahlen

Mit Bescheidenheit in die Politik

Der ehemalige Stabschef Gadi Eizenkot und Religionsminister Matan Kahana schließen sich Bündnis »Nationale Einheit« an

von Sabine Brandes  15.08.2022