Rosch Haschana

Schofar für jedermann

Im jüdischen Monat Elul wird traditionell der Schofar, das Widderhorn, geblasen. Foto: Flash 90

In den nächsten Tagen tragen die jüdischen Israelis wieder weiß. Das neue Jahr 5779 steht bevor – und um es gebührend zu begrüßen, ziehen sich die Menschen ihren feinsten Zwirn ausschließlich in Weiß über. Am Sonntag, dem Erew Rosch Haschana, treffen sie sich zum feierlichen Essen mit der Großfamilie.

Auf den Tisch kommen viele Köstlichkeiten mit Granatapfel – eine Frucht, deren purpurfarbene Kerne symbolisch für die 613 Gebote der Tora stehen. Auch ein Fischkopf, der an den Neubeginn erinnert, kommt bei vielen auf den Teller.

2030 Premierminister Benjamin Netanjahu war bereits am Donnerstag in Neujahrsstimmung. Er traf sich zu einem Rosch-Haschana-Toast mit den Sicherheitskräften der Armee und Geheimdienste, der Atomenergie-Kommission sowie dem nationalen Direktorium für Cybersicherheit und gab das Sicherheitskonzept »2030« bekannt. Er vertraue den Sicherheitskräften sagte er, »gemeinsam müssen wir in die Zukunft schauen«.

Wenn das neue Jahr begonnen hat, wird an den Feiertagen in der Synagoge traditionell der Schofar, das Widderhorn, geblasen. Sein unverkennbarer Ton erinnert an die Notwendigkeit der inneren Einkehr. Jeder soll versuchen, ein besserer Mensch zu werden. Allerdings sind es fast ausschließlich religiöse Juden, die die Synagoge besuchen.

Park Die Organisation Tzohar versucht, auch säkulare Israelis zu erreichen. In diesem Jahr veranstaltet Tzohar »Schofar im Park«, um die religiöse und die säkulare Gemeinschaft in Israel näher zusammenzubringen. Tzohars Gemeinschaftsaktionen zu Jom Kippur werden mittlerweile in 350 Orten des Landes veranstaltet, an denen Zehntausende von Israelis teilnehmen.

Freiwillige werden an beiden Nachmittagen von Rosch Haschana die besondere Fanfare ertönen lassen, damit sie jeder hören kann. Wer möchte, kann sich dazu über Sinn und Bedeutung des jüdischen Neujahrs unterhalten. Der Gründer von Tzohar, Rabbiner David Stav, will mit den Veranstaltungen »die Hohen Feiertage für Juden aller Couleur zugänglicher machen«.

Justiz

»Der Internationale Strafgerichtshof ist heuchlerisch«

Israel übt massive Kritik an den angekündigten Ermittlungen wegen angeblichen Kriegsverbrechen in den Palästinensergebieten

 09.04.2021

Jerusalem

Israels Präsident und Premier kondolieren nach Philips Tod

Staatspräsident Rivlin hat nach dem Tod von Prinz Philip sein Mitgefühl ausgesprochen. Auch Regierungschef Netanjahu kondolierte.

 09.04.2021

Pandemie

Israel ab Sonntag kein Risikogebiet mehr

Für Reisende aus Deutschland hat das allerdings nur geringe Auswirkungen

 09.04.2021

Israel

Zahl der Corona-Schwerkranken so niedrig wie im Dezember

Nur 290 Menschen haben einen schweren Verlauf

 08.04.2021

Covid-19-Impfstoff

Medienberichte: Pfizer setzt Lieferung an Israel wegen offener Rechnungen aus

»Jerusalem Post«: Angeblich wurden 2,5 Millionen Dosen noch nicht bezahlt

 08.04.2021

Jom Haschoa

Sirenen zum Gedenken

Israel hat am Donnerstag an die sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust erinnert

 09.04.2021 Aktualisiert

Knesset

Déjà-vu in Jerusalem

Präsident Rivlin beauftragt Premier Netanjahu mit der Regierungsbildung

von Sabine Brandes  08.04.2021

Covid-19

Schnelltest für den Flugverkehr

Gerät verrät Ergebnis nach 20 Sekunden

von Sabine Brandes  08.04.2021

Nachrichten

Urlaub, Hotel, Job

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  08.04.2021