Sport

»Schach ist vielleicht nichts für Frauen«

Ilja Smirin (rechts, Archiv)

Der Schachweltverband FIDE hat den Kommentator Ilja Smirin wegen sexistischer Äußerungen suspendiert. »Obwohl wir großen Respekt vor Großmeister Ilja Smirin als Schachspieler haben, sind die Ansichten, die er auf Sendung geäußert hat, völlig inakzeptabel, beleidigend und repräsentieren keinen der Werte, für die die FIDE steht«, teilte der Verband mit.

Während der Übertragung eines Frauenturniers habe Smirin »einige sehr peinliche Kommentare« geäußert. Etwa: «Schach ist vielleicht nichts für Frauen.»

Die Äußerungen des belarussisch-israelischen Großmeisters stünden im Gegensatz zum Bestreben der FIDE, nicht nur die Vertretung von Frauen im Profisport und in offiziellen Ämtern zu erhöhen, sondern auch die Wahrnehmung von Schach als reine Männerwelt zu verändern. »Daher ist jede Handlung, die Respektlosigkeit, Sexismus oder körperliche, verbale oder emotionale Angriffe beinhaltet, inakzeptabel.« dpa/ja

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022