Wirtschaft

Rettungsspritze für EL AL

Am Boden: die Maschinen von EL AL Foto: Flash 90

Nicht einmal die Hotline funktioniert mehr. Die israelische Fluggesellschaft EL AL steht durch die Corona-Krise kurz vor dem Zusammenbruch.

Jetzt stimmte die Regierung zu, der nationalen Linie finanziell unter die Arme zu greifen. Derzeit fliegt EL AL so gut wie gar nicht mehr, außer auf einigen unregelmäßigen Strecken und Cargoflügen.

GESCHÄFTSFÜHRUNG Vor einer Woche hatte die Geschäftsführung gewarnt, dass sich das Unternehmen nicht mehr lange am Leben halten könne. »Durch die Ungewissheit in Sachen Unterstützung, die nötig ist, um die Firma in dieser Krise weiterlaufen zu lassen, hat das Unternehmen bedeutende Zweifel, dass es weiterbestehen wird«, lautete die offizielle Stellungnahme Mitte Mai.

90 Prozent der Belegschaft wurden entlassen und Pensionsanlagen angezapft.

EL AL hatte bereits im letzten Quartal 2019 dramatische Verluste hinnehmen müssen. Durch den Ausbruch des Coronavirus, der praktisch die Luftfahrt weltweit lahmlegte, hatte sich die finanzielle Lage weiter verschlimmert. 90 Prozent der Belegschaft wurden entlassen und Pensionsanlagen angezapft. Außerdem fordert die Flughafenbehörde jetzt ausstehende Gebühren für Büroräume und geparkte Flugzeuge von EL AL auf dem Gelände des Ben Gurion Airport in Millionenhöhe. Die Behörde befindet sich selbst in finanziellen Schwierigkeiten durch die ausgefallenen Flüge aus aller Welt.

Die Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der Regierung hatten sich schwierig dargestellt, denn EL AL forderte substanzielle Hilfen, um sich selbst zu retten. Am Sonntag stellte das Finanzministerium schließlich einen Plan vor. Dementsprechend soll EL AL ein Darlehen in Höhe von 250 Millionen Schekel (umgerechnet etwa 64 Millionen Euro) erhalten. Die Regierung bürgt für den Großteil davon.

AKTIEN Zudem wird das Unternehmen selbst Aktien in Höhe von rund 38.5 Millionen Euro zum Verkauf anbieten. Alle, die nicht von der Öffentlichkeit erworben werden, wird der Staat kaufen, heißt es aus Jerusalem. Die Tel Aviver Börse (TASE) ist bereits über die geplante Aktion informiert. Beide Entscheidungen benötigen noch die Zustimmung des Finanzkomitees der Knesset.

Derzeit ist es ausschließlich Bürgern und jenen, die eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung haben, gestattet, nach Israel einzureisen. Alle ankommenden Reisenden müssen sich nach der Ankunft umgehend in eine vierzehntägige Quarantäne in ihren eigenen vier Wänden begeben. Derzeit fliegen nur wenige Gesellschaften Israel an, darunter die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa.

Israel

Rabbiner beantworten auf 600 Seiten Fragen zu Corona

Ultraorthodoxe Juden trifft die Pandemie besonders hart. Nun beantworten prominente Rabbiner die wichtigsten Fragen der Charedim zu Covid-19

 30.09.2020

Corona-Krise

Zahl an Neuinfektionen in charedischen Gemeinden explodiert

Krankenhäuser stehen kurz vor Kollaps. Tausende von Gläubigen drängen an Jom Kippur in die Synagogen

 30.09.2020

Jerusalem

Aktivisten ziehen vor Obersten Gerichtshof

Petition gegen das Demonstrationsverbot eingereicht

von Sabine Brandes  30.09.2020

Vereinte Nationen

Netanjahu warnt vor Hisbollah-Waffendepot

Israels Regierungschef bei Generaldebatte der UN-Vollversammlung: In Beirut »könnte eine weitere Explosion passieren«

 30.09.2020

Israel

Zahl der Corona-Schwerkranken knapp unter kritischer Marke

Das Gesundheitssystem steht Experten zufolge kurz vor einer Überlastung

von Sebastian Engel  30.09.2020

Israel

Rechtsausschuss billigt Einschränkungen bei Demonstrationen

Menschen dürfen nur noch an Protesten teilnehmen, wenn diese weniger als 1000 Meter von ihrem Zuhause entfernt stattfinden

 29.09.2020

Nahost

Zieht jetzt Saudi-Arabien nach?

Analysten sehen bereits Anzeichen für eine beginnende Normalisierung mit Israel. Wer diese antreibt, liegt auf der Hand

 29.09.2020

Israel

Mehr als 1500 Corona-Tote

Gesundheitsminister: Lockdown wird auch nach Simchat Tora nicht aufgehoben

 29.09.2020

Corona-Krise

Soldaten bleiben in Stützpunkten

In Israel dürfen Rekruten in Ausbildung ihre Standorte wegen der Pandemie nicht mehr verlassen

 29.09.2020