Nachrichten

Rennen, Liste, Therapie

Bricht Rekorde: Lonah Chemtai Salpeter Foto: imago images/AFLOSPORT

Rennen
Sie ist eine der schnellsten Frauen der Welt. Am vergangenen Sonntag gewann Lonah Chemtai Salpeter den Tokio-Marathon mit 2:17:45. Damit brach sie nicht nur ihren eigenen Rekord, sondern auch den des prestigeträchtigen Rennens in Japan. Damit ist die in Kenia geborene Israelin die sechstschnellste Marathon-Läuferin aller Zeiten. Nach dem Lauf sagte sie, sie sei »sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis«. Es sei das Resultat von Monaten harter Arbeit, und zudem seien die Bedingungen in Tokio perfekt gewesen. Im September 2019 hatte Chemtai Salpeter bereits einen neuen Rekord für die 10-Kilometer-Strecke aufgestellt. Sie lief das »Tilburg Ten Miles«-Rennen in 30:04 und brach damit den alten Rekord um 17 Sekunden.

Liste
Zum zweiten Mal in Folge hat das Magazin »Newsweek« das Sheba-Krankenhaus zu einer der Top-10-Kliniken weltweit gewählt. Sheba landete auf Rang 9 und damit einen höher als im Jahr zuvor. Generaldirektor Yitzhak Kreiss sagte: »Ich bin begeistert, noch einmal auf dieser Liste zu stehen. Es ist der Beweis für ein weiteres Jahr innovativer medizinischer Leistungen, die die ganze Welt beeinflussen.« Besonders stolz sei er auf die 9100 medizinischen Experten, die im Sheba arbeiten. Sie fänden neue Wege, um den Patienten die beste Pflege zu bieten. »Im Sheba haben wir das Motto: ›Die Hoffnung kennt keine Grenzen‹.«

Preise
Acht Jahre nach den Sozialprotesten sind die Preise nach wie vor viel höher als in anderen westlichen Nationen. Laut einem Bericht der OECD lagen sie im Jahr 2019 19 Prozent über dem Durchschnitt von 36 Ländern. (2018 waren es 18 Prozent.) Zahlen des Recherche- und Informationszentrums der Knesset zeigen, dass vieles in Israel tatsächlich noch teurer ist, denn die Preise in einem Land werden im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt gemessen. Das lag 2018 bei 41.700 Dollar. Demzufolge müssten die Preise in Israel eigentlich sechs Prozent unter dem OECD-Durchschnitt liegen. Tatsächlich aber liegen sie 26,1 Prozent darüber. Diese Differenz ist die höchste aller untersuchten Länder.

Lied
Bei der Eurovision im Mai 2019 in Tel Aviv machte die Rockband Hatari aus Island Schlagzeilen nicht nur wegen ihrer gruseligen Outfits und ihrer Bühnenshow, sondern auch wegen ihres politischen Statements. Beim Finale hielten sie die palästinensische Flagge in die Kamera, obwohl politische Aussagen beim Gesangswettbewerb strikt untersagt sind. Auch in diesem Jahr schickt Island wieder einen Beitrag mit politischem Touch ins Rennen nach Amsterdam. Beim Vorwettbewerb gewann Daoi Freyr Pétursson mit seiner Band Gagnamagnio. Der Sänger hatte 2019 dazu aufgerufen, dass Island den Wettbewerb in Israel boykottieren solle. Zur Show 2020 gehören ein Araber aus Jerusalem, der mit der Band singt, und wieder die palästinensische Flagge.

Wal
Ein Orca ist vor der Küste von Akko gesichtet worden. Das Auftauchen ist so selten, dass man nicht weiß, ob es überhaupt schon einmal stattgefunden hat. Taucher hatten das riesige Säugetier etwa 1,4 Kilometer vor der Küste entdeckt und die Park- und Naturbehörde informiert. Die schickte ein Boot und filmte den Schwertwal. Wahrscheinlich handelt es sich um dasselbe Tier, das zuvor an der Küste des Libanon gesehen wurde. Die isländische Organisation »Orca Guardians« erklärte, dass es sich bei diesem Wal wahrscheinlich um »Riptide« handelt, den sie an speziellen Markierungen am Kopf erkennen. »Nach unserem Wissen ist es die längste Strecke, die ein Orca jemals zurückgelegt hat. Mehr als 8000 Kilometer – einfach unglaublich«, so die Gruppe.

Therapie
Eine neue revolutionäre Krebsbehandlung ist jetzt auch in Israel verfügbar. Damit sollen bösartige Tumore im Gehirn per Elektrostimulation behandelt werden. Das Verfahren TTFields (Tumortherapiefelder) nutzt dabei verschiedene elektrische Felder, die Krebszellen ins Visier nehmen und nur minimalen Schaden an gesunden Zellen anrichten. Das entsprechende Gerät mit Namen »Optune« wurde speziell für Erwachsene entwickelt, die mit einem Gehirntumor diagnostiziert worden sind. Es wurde von der israelischen Biotech-Firma Novocure unter der Leitung von Yoram Palti, Biophysiker am Technion in Haifa, entwickelt. TTFields ist in einigen europäischen Ländern und in Kanada bereits zugelassen, um die aggressive Krebsart Glioblastom zu therapieren.

Berlin

Wirtschaftsminister Habeck: Auf dem Gebiet der Sicherheit ist Israel weiter

Deutschland habe »in der irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht«, zu wenig getan, sagt der Minister

 04.03.2024

Gaza

Einigung auf Feuerpause auf der Kippe

Israel: Der Anführer der Hamas, Jihia al-Sinwar, versucht die Verhandlungen zu sabotieren

 04.03.2024

Israel

Minister Gantz reist nach Washington - gegen den Wunsch von Premier Netanjahu

Der politische Rivale Netanjahus kassiert für sein Vorhaben eine Rüge des Regierungschefs. In den Gesprächen mit US-Vertretern soll es um den Militäreinsatz im Gazastreifen gehen

 03.03.2024

Israel

Resilienz auf dem Campus

Wie der studentische Alltag an der Hebräischen Universität Jerusalem zu Kriegszeiten aussieht. Ein Besuch

von Valentin Schmid  03.03.2024

Gaza/Israel

Neuer Anlauf im Ringen um Feuerpause

Die Morgenlage am Sonntag - und ein Ausblick auf den Tag

 03.03.2024

Israel

Tausende demonstrieren gegen Regierung und für Geisel-Deal

»Du bist der Kopf, du bist schuld!«, riefen die Teilnehmer - und meinten Netanjahu

 02.03.2024

Gaza/Washington/Jerusalem

USA: Israel hat Feuerpausen-Deal im Kern zugestimmt

Nur die Zustimmung der Hamas-Terroristen steht noch aus

 02.03.2024

Gaza

Israel zerstört Terror-Raketen, USA werfen Hilfsgüter ab

Von dort waren zuvor Sderot und Zikim beschossen worden

 02.03.2024

Israel

Verteidigungsminister: »Wir kommen der Hamas immer näher«

»Wir bereiten uns darauf vor, in Rafah und in den zentralen Lagern zu agieren«, sagt Yoav Galant

 01.03.2024