Tourismus

Reiseveranstalter sagen Israel-Touren ab

Entspannen am Toten Meer Foto: Flash90

Angesichtes der Gewalteskalation in Nahost haben Reiseveranstalter des Konzerns DER Touristik ihre bevorstehenden Israel-Rundreisen abgesagt. Die Anbieter DerTour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen hätten alle Touren bis zum Abreisetag 31. Juli gestrichen, sagte eine Sprecherin des in Frankfurt am Main ansässigen Unternehmens am Donnerstag der Nachrichtenagentur epd. Sie bestätigte damit einen Bericht der »Neuen Osnabrücker Zeitung«.

Für alle weiteren Israel-Reisen und Reisebausteine wie Städtereisen nach Tel Aviv und Jerusalem sowie Badeaufenthalte und Ausflüge würden kostenlose Umbuchungen und Stornierungen bis zu diesem Abreisetermin angeboten. Derzeit befinden sich nach Auskunft der Konzernsprecherin nur wenige Gäste mit DER Touristik in Israel. Das Krisenmanagement stehe mit allen in Kontakt. Sie seien wohlauf.

Umbuchung Das Unternehmen bitte seine Kunden, ihre Reiseabsichten zu überdenken, hieß es. Für die erste Augusthälfte bieten DerTour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen schon jetzt kostenlose Umbuchungen an. Die ebenfalls zum DER-Konzern gehörenden Anbieter ITS, Jahnreisen und Tjaereborg haben keine Israel-Reisen im Programm. Der Reiseveranstalter »Berge & Meer« will sich nach eigenen Angaben im Einzelfall kulant verhalten, wenn Kunden nicht nach Israel reisen möchten.

Das Auswärtige Amt empfiehlt deutschen Touristen in Israel unterdessen in seinen Reisehinweisen, sich über die Lage von Schutzräumen und über das Verhalten bei Raketenangriffen zu informieren. epd

Wetter

Winter kommt spät - aber heftig

Stürme und Überschwemmungen im ganzen Land. Auf dem Berg Hermon fiel Schnee

von Sabine Brandes  01.02.2023

Wirtschaft

Platzt die Hightech-Blase?

Im vergangenen Jahr sanken die Investitionen um fast 50 Prozent

von Sabine Brandes  31.01.2023

Nahost

»Freiheit, Sicherheit und Würde«

US-Außenminister Blinken besucht Israel und die Palästinenser zu einer brisanten Zeit. Er appelliert an beide Seiten - und pocht auf die Zweistaatenlösung

 30.01.2023

Jerusalem

Trauer um Terroropfer

Unter großer Anteilnahme ist der 14-Jährige Asher Natan in Jerusalem beerdigt worden

 29.01.2023

Nahost

US-Außenminister Blinken besucht Israel

Gespräche mit Ministerpräsident Netanjahu und Außenminister Cohen geplant

 29.01.2023

Jerusalem

Neue Maßnahmen zur Terror-Bekämpfung beschlossen

Bürger sollen leichter und schneller Lizenzen für Schusswaffen bekommen, um sich zu schützen

 29.01.2023

Israel

Zwei weitere Angriffsversuche

Erneute Attacken palästinensischer Terroristen

 29.01.2023 Aktualisiert

Trauer

»Deutschland steht an Israels Seite«

Die Terroranschläge in Jerusalem sorgen auch international für großes Entsetzen und Mitgefühl

 28.01.2023

Jerusalem

»Unsere Herzen sind gebrochen«

Ein palästinensischer Terrorist hat sieben Israelis erschossen

von Sabine Brandes  29.01.2023 Aktualisiert