Diplomatie

Reise nach Jerusalem

Freundschaftlich ging es beim letzten Treffen von Angela Merkel und Benjamin Netanjahu zu. Am 31. Januar werden die deutsch-israelischen Konsultationen fortgesetzt. Foto: Flash 90

Der Streik im israelischen Außenministerium ist beendet. Am Montag erklärte die Diplomatengewerkschaft in Jerusalem, der Arbeitskampf sei vorbei. Den Weg dazu hatte eine Vereinbarung mit dem Finanzministerium über eine mehrprozentige Lohnerhöhung geebnet. Der Streik dauerte mehr als einen Monat und führte unter anderem zur Absage des Besuches von Russlands Präsident Dimitri Medwedew.

Doktorwürde Auch die geplanten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen waren gefährdet. Doch soll nun das Treffen dem Vernehmen nach wie geplant am 31. Januar abgehalten werden. Dazu wird Bundeskanzlerin Angela Merkel mit mehreren Ministern nach Jerusalem reisen. Neben Gesprächen mit Premierminister Benjamin Netanjahu und den jeweiligen Ressortkollegen steht eine gemeinsame Kabinettssitzung auf dem Programm. Während die anderen deutschen Regierungsmitglieder noch am gleichen Tag wieder die Heimreise antreten, wird Merkel einen Tag länger in Israel bleiben. Am Dienstag soll sie die Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv erhalten.

Die ersten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen fanden im März 2008 in Jerusalem statt. Damals war ein jährlicher Turnus für die Treffen vereinbart worden. Gemeinsame Kabinettssitzungen in regelmäßigen Abständen führt die Bundesregierung nur mit sechs Ländern durch: Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Russland – und Israel.

Im November 2009 sollte der Gegenbesuch in Berlin erfolgen, wurde jedoch wegen einer Erkrankung von Premierminister Benjamin Netanjahu verschoben. Am 18. Januar 2010 trafen sich die Regierungsmitglieder dann im Berliner Kanzleramt. Dabei ging es um gemeinsame Projekte, aber auch um den Nahost-Konflikt und das Atomprogramm des Iran. ja

Nahost

Habeck: Israel muss »sich an das Völkerrecht halten«

Der Vizekanzler betont: Die Terrororganisation Hamas könnte den Krieg in Gaza sofort beenden, wenn sie ihre Waffen niederlegen würde

 25.05.2024

Geiseln

Bericht: Indirekte Verhandlungen könnten weitergehen

Israel, Katar und die USA sollen sich offenbar für die Fortführung der feststeckenden Gespräche einsetzen

 25.05.2024

Berlin

»Das ist eine Farce«

Israels Botschafter Prosor äußert sich zu möglichem Haftbefehl des IStGH gegen Netanjahu und Gallant

 24.05.2024

Gaza

Armee: Leichen von drei Geiseln gefunden

Eines der Opfer war nach Angaben der Geiselfamilien der Partner der Deutsch-Israelin Shani Louk

 24.05.2024

Washington D.C.

So stellen sich die USA ihre Rolle nach dem Gaza-Krieg vor

Das Portal »Politico« gibt unter Berufung auf US-Beamte Details bekannt

 24.05.2024

Meinung

Israel kämpft nicht nur für Israel. Israel kämpft für die gesamte Freie Welt

Eine Klarstellung von Melody Sucharewicz

von Melody Sucharewicz  24.05.2024

Vermisst

Warten auf den Vater

Dolev Yahod hat noch nie sein Baby gesehen

von Sabine Brandes  23.05.2024

Iran

Ein Absturz und seine Folgen

Hat der Tod von Staatspräsident Ebrahim Raisi Auswirkungen auf den Nahen Osten und die Israel-Politik der Mullahs?

von Sabine Brandes  23.05.2024

Geiseln

Verstörendes Video entführter Soldatinnen aufgetaucht

Mit der Veröffentlichung soll auf ihr Schicksal aufmerksam gemacht werden

von Sabine Brandes  22.05.2024