Infrastruktur

Reichster Mann Asiens kauft Haifas Hafen

Blick auf die Anlagen in der Bucht der nördlichen Hafenstadt. Foto: Flash90

Der Hafen von Haifa wird bald nicht mehr hauptsächlich Israel gehören. Die Regierung bestätigte, dass das bedeutende Handelszentrum an seiner Mittelmeerküste für 1,7 Milliarden Euro an den Bieter Adani Ports aus Indien verkauft wird. Adani Ports werden damit 70 Prozent des Hafens gehören, während das einheimische Unternehmen »Gadot Chemical Terminals« 30 Prozent erwirbt.

IMPERIUM Das Infrastruktur-Imperium von Adani wurde damit gemeinsam mit der israelischen Chemiefirma zum Sieger der Privatisierung des staatlichen Haifa-Hafens erklärt. Dies folgte auf den Druck der Vereinigten Staaten auf die Chinesen, kein Angebot abzugeben, und nachdem sich die Emiratis in letzter Minute zurückgezogen hatten.

Am zweiten Tag des Besuchs von US-Präsident Joe Biden in Israel hatte ein besonderer strategischer Gipfel stattgefunden: Biden, Premierminister Yair Lapid, der Herrscher der Vereinigten Arabischen Emirate, Mohammed bin Zayed, und der indische Premierminister Narendra Modi trafen sich virtuell unter der Ägide des von den Vereinigten Staaten neu gegründeten Forums I2U2, um die unternehmerische Zusammenarbeit zwischen den vier Ländern zu stärken. Ein erstes Ergebnis scheint nun bereits dieser Kauf zu sein.

Israel hofft, dass der die Importpreise senken und dazu beitragen wird, notorisch lange Wartezeiten in israelischen Häfen zu verkürzen. »Die Privatisierung des Hafens von Haifa wird den Wettbewerb in den Häfen erhöhen und die Lebenshaltungskosten senken«, sagte Finanzminister Avigdor Lieberman nach der Bekanntgabe. Allerdings gibt es auch immer wieder Wirtschafts- und Sicherheitsexperten, die vor dem Abverkauf bedeutender heimischer Infrastruktur an ausländische Unternehmen warnen.

PREMIERMINISTER Der indische Geschäftsmann Gautam Adani, Vorsitzender von Adani Ports, gilt als reichster Mann Asiens und enger Freund von Modi. »Ich freue mich, die Ausschreibung zu gewinnen ... Immense strategische und historische Bedeutung für beide Nationen!«, twitterte er im Anschluss an den Deal.

Haifa Port gab an, dass die Käufergruppe den Hafen bis 2054 betreiben und sich neben Containern auf den Umschlag von Stückgut sowie die Abwicklung von Kreuzfahrten konzentrieren wolle.

»Immense strategische und historische Bedeutung für beide Nationen!«

käufer gautam adani

Israelische Medien berichteten außerdem, dass Adani Ports bereit ist, für den Hafen 55 Prozent mehr als das zweithöchste Gebot zu zahlen. Angeblich viel mehr, als die Regierung in Jerusalem zunächst erwartet hatte. Als israelische Gruppen, die um den Kauf des Hafens konkurrierten, den Preis hörten, hätten sie ihre Angebote allesamt zurückgezogen, heißt es in den Berichten.

Adanis Unternehmen betreibt 13 Seeterminals in Indien und kontrolliert 24 Prozent des indischen Seehandels. Er hat bislang keine Beteiligungen im Westen. Daher wird sein Eintritt in Israel als ein Signal für den zunehmenden Seeverkehr zwischen Asien und Europa und das Interesse der asiatischen Akteure an einem Knotenpunkt im Mittelmeerraum bewertet.

WIRTSCHAFTSWACHSTUM 98 Prozent aller Waren nach und aus Israel werden auf dem Seeweg transportiert. Die Regierung investierte in den vergangenen Jahren verstärkt in den Sektor, um das Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten. Haifa ist Israels führender Tiefwasserhafen und wickelte im Jahr 2021 etwa die Hälfte des gesamten Frachtaufkommens des Landes ab.

Allerdings waren globale Lieferketten im vergangenen Jahr von Sperrungen der Häfen, Personalmangel und einer Überbelastung der mietbaren Schiffe betroffen.

Berlin

Wirtschaftsminister Habeck: Auf dem Gebiet der Sicherheit ist Israel weiter

Deutschland habe »in der irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht«, zu wenig getan, sagt der Minister

 04.03.2024

Gaza

Einigung auf Feuerpause auf der Kippe

Israel: Der Anführer der Hamas, Jihia al-Sinwar, versucht die Verhandlungen zu sabotieren

 04.03.2024

Israel

Minister Gantz reist nach Washington - gegen den Wunsch von Premier Netanjahu

Der politische Rivale Netanjahus kassiert für sein Vorhaben eine Rüge des Regierungschefs. In den Gesprächen mit US-Vertretern soll es um den Militäreinsatz im Gazastreifen gehen

 03.03.2024

Israel

Resilienz auf dem Campus

Wie der studentische Alltag an der Hebräischen Universität Jerusalem zu Kriegszeiten aussieht. Ein Besuch

von Valentin Schmid  03.03.2024

Gaza/Israel

Neuer Anlauf im Ringen um Feuerpause

Die Morgenlage am Sonntag - und ein Ausblick auf den Tag

 03.03.2024

Israel

Tausende demonstrieren gegen Regierung und für Geisel-Deal

»Du bist der Kopf, du bist schuld!«, riefen die Teilnehmer - und meinten Netanjahu

 02.03.2024

Gaza/Washington/Jerusalem

USA: Israel hat Feuerpausen-Deal im Kern zugestimmt

Nur die Zustimmung der Hamas-Terroristen steht noch aus

 02.03.2024

Gaza

Israel zerstört Terror-Raketen, USA werfen Hilfsgüter ab

Von dort waren zuvor Sderot und Zikim beschossen worden

 02.03.2024

Israel

Verteidigungsminister: »Wir kommen der Hamas immer näher«

»Wir bereiten uns darauf vor, in Rafah und in den zentralen Lagern zu agieren«, sagt Yoav Galant

 01.03.2024