Jerusalem

Proteste gegen die Armee

Tausende von Charedim protestierten am Dienstagabend gegen die Verhaftung von Jeschiwa-Studenten, die einem Aufruf zum Wehrdienst nicht Folge leisteten. Foto: Flash 90

Tausende von ultraorthodoxen Männern haben am Dienstagabend in Jerusalem gegen die Verhaftung von Jeschiwa-Studenten demonstriert, die einen Aufruf der Armee zur Einberufung ignoriert hatten.

Das Problem schwelt schon lange in der israelischen Gesellschaft und führt immer wieder zu Massendemonstrationen. Eingeschriebene Religionsstudenten waren seit der Staatsgründung vom Militärdienst ausgenommen.

Oberster Gerichtshof Doch steigende Zahlen und Skandale wegen fingierter Statistiken der Jeschiwot sorgten dafür, dass der Streit um den Wehrdienst vor dem Obersten Gerichtshof landete. Dieses entschied, dass die Ausnahme für die Religiösen verfassungswidrig sei, weil sie dem Gleichheitsgrundsatz widerspreche.

2014 wurde die Reform des sogenannten Tal-Gesetzes in der Knesset angenommen. Demzufolge müssen auch ultraorthodoxe Männer militärischen oder Zivildienst leisten. Folgen sie dem nicht, drohen drakonische Strafen, unter anderem Gefängnis. So lautet zumindest die Theorie. In der Praxis jedoch gab es durch den Druck der ultraorthodoxen Parteien zunächst eine Verlängerung der Ausnahmeregelung bis 2017, dann bis 2020 und jetzt sogar bis 2023.

Dennoch geschieht es immer wieder, dass Einzelne festgenommen werden, wenn sie alle Schreiben der Armee unbeantwortet lassen. Und dann kocht der Zorn der streng religiösen Gemeinde hoch. Am Dienstag sollen es mehr als 10.000 Männer gewesen sein, die nach dem Aufruf ihrer religiösen Oberhäupter ihrem Unmut Luft machten.

Straßensperren Obwohl die Demonstration nicht angemeldet und somit illegal war, entschloss sich die Polizei, sie nicht aufzulösen, sondern unter strikter Überwachung stattfinden zu lassen. In den vergangenen Wochen waren immer wieder kleinere Proteste ausgebrochen, die meist gewalttätig verliefen, mit brennenden Mülltonnen und Straßensperren.

Der Protest am Dienstagabend verlief weitgehend friedlich, die Wortwahl der Sprecher und auf Plakaten jedoch war wie gewöhnlich extrem: »Es ist besser, erschossen zu werden, als in die Armee zu gehen« oder »Die Einberufung ist ein Holocaust für die Welt der Tora« und Ähnliches war auf den Schildern zu lesen.

Der Protest war zum Großteil von der Gemeinde von Rabbiner Schmuel Auerbach initiiert worden. Der Rabbiner, der zur Gruppe der »Litaim« zählt und früher der charedischen »Degel Ha-Tora«-Partei angehörte, hatte seine Anhänger aufgefordert, jegliche Schreiben der Militärbehörden zu ignorieren.

Das Prozedere erfordert jedoch, dass der entsprechende junge Mann einmal persönlich im Armee-Rekrutierungsbüro erscheint, um dort seine Befreiung vom Dienst zu erhalten. Die Armeeführung erklärte zu den Protesten: »Wir verurteilen jegliche Form von Militärdienstverweigerung.«

Hamas

»Sie wurden fast täglich gequält«

Die Eltern der befreiten Geiseln Andrey Kozlov und Almog Meir Jan berichten, welchen Psychoterror ihre Söhne durchleben mussten

von Sabine Brandes  14.06.2024

Israel

Massive Sicherheitslücken in Israels Elite-Geheimdiensteinheit 8200 aufgedeckt

Es sei einem verdeckten Team des Generalstabs gelungen, in die Basis der angesehenen Elite-Geheimdiensteinheit 8200 nördlich von Tel Aviv einzudringen

 14.06.2024

Krieg

Der Norden von Israel brennt lichterloh

In den vergangenen zwei Tagen feuerte die Schiitenmiliz Hisbollah 170 Raketen auf Israel

von Sabine Brandes  14.06.2024

Hamas-Sprecher

»Niemand weiß, wie viele Geiseln noch leben«

Möglicherweise ist ein Großteil der rund 120 Geiseln, die noch im Gazastreifen festgehalten werden, nicht mehr am Leben

 14.06.2024

Koalition

Gantz geht

Der Minister und frühere IDF-Stabschef rechnet mit Premier Netanjahu ab und verlässt das Kriegskabinett

von Sabine Brandes  14.06.2024

Vermisst

Verschleppt von der Hamas: Muhammad Alatrash, Beduine und Vater von 13 Kindern

Entführt am Arbeitsplatz: Muhammad Alatrash

von Sabine Brandes  14.06.2024

Nachrichten

Rücktritt, Schakal, Milch

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  14.06.2024

Debatte

Soziologe Sznaider: Empathie mit Gegenseite im Krieg unmöglich

Warum der israelische Soziologe sich auf dem Philosophiefestival Phil.Cologne einem Bekenntnis zu Empathie mit der Gegenseite verweigert

 11.06.2024

Hintergrund

»Sinwar will Israelis als menschliche Schutzschilde«

Avi Kalo, Experte für Terrorismusbekämpfung, erklärt, warum nicht alle Geiseln in Missionen gerettet werden können

von Sabine Brandes  11.06.2024