Israel

Politik per Twitter

Twitter-Account von Benjamin Netanjahu Foto: Screenshot

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Dienstag das Bild eines Bulldozers getwittert – begleitet von der Erklärung, im Westjordanland habe der Bau einer neuen Siedlung begonnen.

»Heute wurde vor Ort mit den Bauarbeiten für die Errichtung einer neuen Siedlung für die Einwohner von Amona begonnen, so wie ich es versprochen hatte«, schrieb der israelische Regierungschef. Nach Jahrzehnten habe er »das Verdienst, der Premier zu sein, der in Judäa und Samaria eine neue Siedlung baut«, so Netanjahu weiter per Twitter.

Schamir Damit errichtet Israel zum ersten Mal seit 1992, als der Likud-Politiker Jitzchak Schamir noch Ministerpräsident war, offiziell eine neue Siedlung im Westjordanland. Bisher wurden vor allem bestehende Siedlungen ausgebaut.

Das israelische Sicherheitskabinett hatte den Bau der neuen Siedlung in der Nähe von Ramallah bereits Ende März gebilligt. In dem neuen Ort sollen die Bewohner von Amona leben. Der Siedlungs-Außenposten, der auf privatem palästinensischen Land errichtet worden war, wurde im Februar 2017 geräumt. Israel hatte während des Sechstagekriegs im Juni 1967 das Westjordanland und Ost-Jerusalem von Jordanien erobert. ag

https://twitter.com/netanyahu/status/877083224954089474

Schmuggel

Israel kritisiert Russland wegen Drogen-Urteil

Medien berichteten, dass Moskau die junge Frau vergeblich gegen einen Hacker austauschen wollte

 12.10.2019

Nachrichten

Blues, Besuch, Protest

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  11.10.2019

Sukkot

Dattel-Manie

Rechtzeitig zum Fest werden die Medjool-Früchte in der Arava geerntet. Drei Viertel des weltweiten Verzehrs dieser Sorte stammen aus Israel

von Sabine Brandes  11.10.2019

Wirtschaft

Aus für Schmuck-Geschäft

Michal Negrin muss nach 30 Jahren schließen

von Sabine Brandes  11.10.2019

Verhandlungen

Knesset ohne Koalition

Das Parlament ist vereidigt. Wann folgt das Regierungsbündnis?

von Sabine Brandes  11.10.2019

Gespräch

Merkel telefoniert mit Netanjahu

Die Bundeskanzlerin bringt tiefe Betroffenheit über Anschlag zum Ausruck

 10.10.2019