Tel Aviv

Palästinensische Attentäter zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt

Israelisches Gefängnis (Symbolfoto) Foto: Flash 90

Ein israelisches Militärgericht hat zwei junge Palästinenser wegen eines tödlichen Anschlags auf einen Israeli zu jeweils mehr als 30 Jahren Haft verurteilt.

MINDERJÄHRIG Bei dem Angriff im Februar 2016 in einem Supermarkt in einer Siedlung im Westjordanland war ein Israeli erstochen und ein weiterer verletzt worden. Einer der beiden Attentäter muss für 35 Jahre ins Gefängnis, der andere für 32 Jahre, teilte die Armee am Mittwoch mit.

Die beiden sind zudem verpflichtet, rund 624.000 Euro »Entschädigung« zu zahlen. Die Palästinenser hatten mit einem Komplizen gezielt einen Anschlag mit Messern auf Juden geplant. Die beiden Palästinenser waren zum Zeitpunkt der Tat minderjährig.  dpa/ja

Jerusalem

Überreste von 9000 Jahre alter Siedlung entdeckt

Israelische Archäologen sollen mehr als 4000 Quadratmeter Fläche ausgegraben haben

 16.07.2019

Kontroverse

Scharfe Kritik an Bildungsminister

Rafi Peretz sorgt seit Tagen immer wieder für negative Schlagzeilen in Israel

von Sabine Brandes  15.07.2019

Überleben

Hilfe für IS‐Opfer

Jesidinnen aus dem Irak erhalten an der Bar‐Ilan‐Universität eine Schulung in Traumabewältigung

von Sabine Brandes  14.07.2019