Justiz

»Palästinenserbehörde für Anschläge verantwortlich«

Gewalttätige Palästinenser während der Zweiten Intifada (Nablus, 2001) Foto: dpa

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist nach Ansicht eines israelischen Gerichts mitverantwortlich für mehrere Anschläge, die während der Zweiten Intifada begangen worden sind. Auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sowie die Palästinenserorganisation PLO seien mitschuldig, entschied das Jerusalemer Bezirksgericht am Montag. In einem nächsten Schritt müsse es nun um die Höhe der Entschädigung gehen.

OPFER Die Bürgerrechtsorganisation Shurat Hadin hatte nach eigenen Angaben die Klage für mehrere Opferfamilien eingereicht. Sie verlangt nun insgesamt bis zu rund 250 Millionen Euro Schmerzensgeld. Die Entscheidung des Gerichts bezieht sich demnach auf 17 Anschläge.

Die Zweite Intifada begann im September 2000 und endete 2005 mit einer Waffenruhe. Mehr als 1000 Israelis starben bei Terroranschlägen von Palästinensern.  dpa/ja

Israel

Steinmeier reist zum Welt-Holocaust-Forum

Mit der Veranstaltung in Jerusalem wird auch an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren gedacht

 20.11.2019

Nahost

Israels Luftwaffe reagiert auf Angriffe aus Syrien

Die IDF berichtet von »breit angelegten Angriffen« gegen Stellungen der syrischen Armee

 20.11.2019 Aktualisiert

Nahost

Raketen aus Syrien

Vier Geschosse wurden am Morgen auf die Golanhöhen abgefeuert – keine Einschläge in israelischen Gemeinden

von Sabine Brandes  19.11.2019

Fußball

Messi rettet Argentinien in Tel Aviv Remis gegen Uruguay

In dem umstrittenen Duell traf der Superstar am Montagabend zum 2:2

 18.11.2019

Israel

»Siedlungsbau kein Verstoß gegen das Recht«

Die US-Regierung sieht im Siedlungsbau keinen Verstoß gegen internationales Recht mehr

 18.11.2019 Aktualisiert

Jerusalem

Frist für Gantz läuft ab

Bislang kein Ergebnis für Zentrumsuniuon Blau-Weiß. Israel ist seit sieben Monaten ohne funktionierende Regierung

von Sabine Brandes  18.11.2019