Pandemie

Nur noch 38 Neuinfektionen

In Israel nimmt das Leben wieder seinen Lauf. Foto: Flash90

Lediglich 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurden am Sonntag in Israel gemeldet. Die Positivrate der Tests lag damit bei 0,5 Prozent, die niedrigste in einem Jahr, wie das Gesundheitsministerium in Jerusalem mitteilte. Derweil hebt die Regierung immer mehr Restriktionen auf, die wegen der Pandemie eingeführt worden waren.

In den Krankenhäusern werden derzeit noch 153 Patienten behandelt, die ernsthaft an Covid-19 erkrankt sind. 91 Menschen müssen noch künstlich beatmet werden. Insgesamt erlagen 6350 Menschen den Folgen der Atemwegserkrankung. Am Freitag war zum ersten Mal seit zehn Monaten niemand an Covid-19 gestorben.

KINDER Mittlerweile sind fünf Millionen in dem Neun-Millionen-Staat komplett geimpft. Damit haben mehr als 55 Prozent der Gesamtbevölkerung und mehr als 80 Prozent der Menschen über 16 Jahre in Israel das Vakzin erhalten. Nach der Anerkennung des Impfstoffes von BioNtech/Pfizer durch die US-Behörde für die Überwachung von Lebens- und Arzneimitteln FDA will die Regierung in Jerusalem die Impfkampagne auf Kinder im Alter von zwölf bis 16 Jahren erweitern.    

Der Coronaberater der Regierung, Nachman Ash, verkündete bereits, dass weitere Beschränkungen gestrichen werden sollen. Derzeit ist es in Innenbereichen 20 Menschen und unter freiem Himmel 100 erlaubt, zusammenzukommen. In der vergangenen Woche war die Pflicht, draußen Gesichtsmasken zu tragen, aufgehoben worden.

»Wir sind bei Zahlen angelangt, von denen wir vor sechs Monaten nur träumen konnten.«

Kulturminister Chili Tropper

Derweil geht das Leben in Israel immer mehr seinen normalen Gang. Auf Wunsch des Gesundheitsministeriums soll die Begrenzung der Höchstzahl für geimpfte Personen bei Konzerten, Sportwettbewerben oder sonstigen kulturellen Veranstaltungen demnächst wegfallen. Inhaber des sogenannten »grünen Passes« könnten dann ohne Zahlenbeschränkungen Veranstaltungen dieser Art besuchen. Kinder und Nicht-Geimpfte dürfen nach einem negativen Corona-Schnelltest daran teilnehmen.

Auch Künstler aus dem Ausland sollen bald wieder die Israelis unterhalten. Der holländische Geigenstar André Rieu hat bereits zwei Konzerte für den November in Tel Aviv angekündigt.

BETEILIGUNG »Aufgrund der Impfungen ist die Morbidität in Israel auf einem Tiefstand angekommen, der seit der Pandemie nicht gesehen wurde. Deshalb ist der Großteil der Wirtschaft geöffnet. Und dies kann sogar erweitert werden«, erklärte Gesundheitsminister Yuli Edelstein. Kulturminister Chili Tropper fügte hinzu: »Wir sind bei Zahlen angelangt, von denen wir vor sechs Monaten nur träumen konnten. Alles durch die außerordentliche Beteiligung der Bevölkerung«.   

Zusammenkünfte sollen Draußen bald bis 500 Personen erlaubt sein, drinnen bis 50. Der Nahverkehr, der derzeit um 25 Prozent reduziert ist, soll wieder vollständig im Einsatz sein. Masken werden jedoch zunächst im Innenbereich weiterhin getragen werden müssen – auch von Geimpften. Die Neuerungen sollen am 6. Mai in Kraft treten.

Hamas

»Sie wurden fast täglich gequält«

Die Eltern der befreiten Geiseln Andrey Kozlov und Almog Meir Jan berichten, welchen Psychoterror ihre Söhne durchleben mussten

von Sabine Brandes  14.06.2024

Israel

Massive Sicherheitslücken in Israels Elite-Geheimdiensteinheit 8200 aufgedeckt

Es sei einem verdeckten Team des Generalstabs gelungen, in die Basis der angesehenen Elite-Geheimdiensteinheit 8200 nördlich von Tel Aviv einzudringen

 14.06.2024

Krieg

Der Norden von Israel brennt lichterloh

In den vergangenen zwei Tagen feuerte die Schiitenmiliz Hisbollah 170 Raketen auf Israel

von Sabine Brandes  14.06.2024

Hamas-Sprecher

»Niemand weiß, wie viele Geiseln noch leben«

Möglicherweise ist ein Großteil der rund 120 Geiseln, die noch im Gazastreifen festgehalten werden, nicht mehr am Leben

 14.06.2024

Koalition

Gantz geht

Der Minister und frühere IDF-Stabschef rechnet mit Premier Netanjahu ab und verlässt das Kriegskabinett

von Sabine Brandes  14.06.2024

Vermisst

Verschleppt von der Hamas: Muhammad Alatrash, Beduine und Vater von 13 Kindern

Entführt am Arbeitsplatz: Muhammad Alatrash

von Sabine Brandes  14.06.2024

Nachrichten

Rücktritt, Schakal, Milch

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  14.06.2024

Debatte

Soziologe Sznaider: Empathie mit Gegenseite im Krieg unmöglich

Warum der israelische Soziologe sich auf dem Philosophiefestival Phil.Cologne einem Bekenntnis zu Empathie mit der Gegenseite verweigert

 11.06.2024

Hintergrund

»Sinwar will Israelis als menschliche Schutzschilde«

Avi Kalo, Experte für Terrorismusbekämpfung, erklärt, warum nicht alle Geiseln in Missionen gerettet werden können

von Sabine Brandes  11.06.2024