Knesset

Neuwahlen in Israel

Benjamin Netanjahu: »Das Wahljahr nähert sich.« Foto: Flash 90

Er ist immer für eine Überraschung gut. In einer dramatischen Fernsehansprache am Dienstagabend verkündete Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, es werde vorgezogene Neuwahlen geben. Als Grund gab er an, dass es ihm nicht möglich sei, den geplanten Haushalt in der gegenwärtigen Zusammensetzung der Knesset durchzubringen, was »irreversible Gefahren für die Wirtschaft« mit sich bringen könnte.

Das Volk solle so schnell wie möglich an die Urnen, sagte der Premier. Zuvor muss allerdings die derzeitige 18. Knesset aufgelöst werden. Deren Vorsitzender Reuven Rivlin kündigte bereits an, dass er das umgehend nach dem Beginn der Wintersitzungen am 15. Oktober tun werde. Rivlin lobte Netanjahus Entschluss: »Wenn es um nationale Interessen geht und die Knesset darüber nicht entscheiden kann, muss sie aufgelöst werden.«

Budget Die regierende Mehrheit ist dünn, bei 66 der 120 Sitze in der Knesset könnte praktisch jede noch so kleine Partei in der Koalition das Budget kippen. Netanjahu weiß, was auf ihn zukommen könnte: »Das Wahljahr nähert sich«, erklärte er, »und in solchen Jahren ist es schwierig für die Parteien, im Sinne des nationalen Interesses zu handeln und nicht in ihrem eigenen«.

Sollte der Haushalt nicht durchkommen, wäre eine massiv höhere Staatsverschuldung die Folge, was die Wirtschaft schädigen könnte. Damit bestehe sogar die Gefahr, dass Israels Lage so dramatisch werde wie in einigen europäischen Staaten. »Und das lasse ich hier nicht zu.« Netanjahu wolle die nationalen Interessen vor alle anderen stellen und zum Wohle Israels die Parlamentswahlen vorziehen. Auch die Gefahren durch den Iran und die Unruhen in den Nachbarländern würden für einen baldigen Urnengang sprechen. »Wir müssen sicherstellen, dass der Iran keine Atomwaffen besitzt«, machte Netanjahu erneut klar.

Mode

»Ich designe für alle«

Die israelische Modemacherin Rinat Brodach ist Kandidatin bei »Making the Cut« und feiert Pessach per Zoom

von Katrin Richter  08.04.2020

Pessach

»Vergesst nicht, Saba und Safta anzurufen«

Israels Präsident Reuven Rivlin sendet Grüße an Juden in aller Welt. Auch für die Kinder hatte er eine Botschaft

von Michael Thaidigsmann  08.04.2020

Corona

Seder im kleinsten Kreis

Die Feiertage finden wegen der Ausgangssperre ganz untypisch nur mit engsten Angehörigen statt

von Sabine Brandes  07.04.2020

Coronavirus

Ausgangssperre am Sederabend bestätigt

Maßnahmen in Israel werden weiter verschärft. Mehr als 9000 Fälle

von Sabine Brandes  07.04.2020

Jerusalem

Gantz braucht mehr Zeit

Die Koalitionsbildung ist noch nicht abgeschlossen – Präsident Rivlin um Aufschub gebeten

von Sabine Brandes  06.04.2020

Israel

Totale Ausgangssperre zu Pessach geplant

Am Montagabend entscheidet Kabinett über Ausweitung der Notverordnung. Teilweise herrscht Lebensmittelknappheit

von Sabine Brandes  06.04.2020

Corona-Krise

Solidarität aus Jerusalem

Israels Präsident Reuven Rivlin sagt den jüdischen Gemeinden in aller Welt Unterstützung zu

von Michael Thaidigsmann  06.04.2020

Corona-Krise

Tests sind Mangelware

Lieferungen aus dem Ausland gestoppt. Ministerien arbeiten zusammen

von Sabine Brandes  05.04.2020

Yael Naïm

Musik für die Midlife-Crisis

Die französisch-israelische Sängerin hat sich auf ihrem neuen Album neu erfunden

von Sophie Albers Ben Chamo  05.04.2020