Impfung gegen Covid-19

Netanjahu und Edelstein als Erste?

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Gesundheitsminister Yuli Edelstein bei einer Peessekonferenz am 13. Dezember in Tel Aviv Foto: Flash 90

Er will der erste sein – und sogar öffentlich. Premierminister Benjamin Netanjahu hat angekündigt, sich vor laufenden Kameras gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der Impfstoff soll in Israel in den nächsten Tagen an die lokalen Gesundheitszentren verteilt werden.

In einem Interview in Kanal 20 sagte der Ministerpräsident: »Die Risiken, die durch eine Nicht-Impfung entstehen, sind wesentlich größer als die, es zu nehmen. Deshalb werde ich als erster geimpft, und ich erwarte von allen, dass sie es ebenfalls tun«.

SAMSTAG Währendessen berichtet der öffentlich-rechtliche Sender Kan, dass Netanjahu gemeinsam mit Gesundheitsminister Yuli Edelstein bereits am kommenden Samstag das Mittel verabreicht werden könnte. Das würde den Regierungschef zum ersten Staatsmann der Welt machen, der gegen Covid-19 geimpft ist.

Zudem will das Gesundheitsministerium lokale Berühmtheiten gewinnen, die sich ebenfalls medienwirksam immunisieren lassen. Dabei gehe es vor allem darum, die Desinformationen, die in Sachen Impfungen im Umlauf seien, zu konterkarieren, so das Ministerium. Unter den Celebrities sollen Künstler und Journalisten sein.

FORSCHUNG Gleichzeitig sind Informationen aus dem Ministerium an die Öffentlichkeit gelangt, dass die israelische Forschung, einen Impfstoff zu entwickeln, gestoppt werden soll. »Es ergebe keinen Sinn, wenn wir in wenigen Monaten mehrere Millionen Menschen impfen«, werden Offizielle in israelischen Medien zitiert. Angeblich sei das Biologische Institut, das zur Armee gehört, über diese Nachrichten »sehr erstaunt«. Es gebe keinen Grund, die komplette Arbeit wegzuwerfen.  

Die Impfungen hätten am 27. Dezember beginnen sollen, doch jetzt meint der Coronaberater der Regierung, Nahman Ash, sie könnten mit dem Mittel des US-Konzerns Pfizer bereits früher anfangen. »Wir müssen alles geordnet und verantwortlich ablaufen lassen. Doch in einigen Monaten werden wir den Großteil der Bevölkerung geimpft haben.«

»Das Ende der Pandemie ist in Sicht«, sagte Netanjahu daraufhin. »Aber bis dahin müssen sich alle an die Regeln halten.«

Deutsche Sprache, deutsches Bier: Im Liebling-Haus in Tel Aviv wurde alles gekostet.

Trend

Germanit ist kein Tabu mehr

Deutschlernen ist in Israel stark im Kommen, als Fremdsprache wird es an Schulen angeboten

von Sabine Brandes  30.11.2021

Antisemitismus

Squash-Weltverband zieht Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias

Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur wegen verweigerter Visa abgesagt

 30.11.2021

Pandemie

Israelischer Experte: Einschätzungen zu Omikron verfrüht

Chefs von Pfizer und Moderna äußern sich indes skeptisch zur Wirksamkeit der Impfstoffe

 30.11.2021

Israel

Schwerer Verdacht

Zwei Kardiologen haben möglicherweise zahlreiche Patienten mit Corona infiziert - es könnte sich um Omikron handeln

 30.11.2021 Aktualisiert

Atomprogramm des Iran

Großbritannien und Israel fordern härtere Gangart

Der israelische Außenminister Yair Lapid traf sich in London mit seiner britischen Amtskollegin Liz Truss

 30.11.2021

Justiz

Höchstes Gericht Israels bestätigt Rückführung von Eitan nach Italien

Ein juristisches Drama um den kleinen Eitan in Israel ist vorerst geklärt: Der Sechsjährige soll nach einer letztinstanzlichen Gerichtsentscheidung binnen zwei Wochen mit seiner Tante zurück nach Italien fliegen

 29.11.2021

Jerusalem

Diplomat in Quarantäne

Israelische Corona-Einreisebestimmungen gelten auch für den neuen US-Botschafter Thomas R. Nides

 29.11.2021

Pandemie

Israel führt wegen Omikron-Variante Handy-Überwachung wieder ein

Regierung stimmt für den erneuten Einsatz der Überwachungstechnologie durch den Inlandsgeheimdienst Schin Bet

 29.11.2021

Pandemie

Zwei bestätigte Omikron-Fälle in Israel

Der jüdische Staat schließt für Ausländer die Grenzen

von Sabine Brandes  29.11.2021 Aktualisiert