Jerusalem

Netanjahu stellt Amtsrekord von Ben Gurion ein

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu Foto: dpa

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist der am längsten amtierende Ministerpräsident Israels seit der Staatsgründung. Mit einer Amtszeit am Samstag von insgesamt 4876 Tagen, mehr als 13 Jahren, überholte er Staatsgründer David Ben Gurion, wie das Israelische Demokratie-Institut (IDI) mitteilte.

»Meine Mission ist vor allem, die Bedrohungen aufzuhalten, die israelische Wirtschaft vollständig zu liberalisieren und Regulierungen zu verringern«, sagte Netanjahu anlässlich seines Rekords der israelischen Zeitung »Israel Hajom«. »Was mich auch motiviert, ist die Notwendigkeit, eine andere Bedrohung gegen uns zu stoppen – die Raketen.« Israel arbeite weiter an einer Normalisierung der Beziehungen zur arabischen Welt. Vielleicht werde dadurch auch »der Konflikt mit unseren palästinensischen Nachbarn »gelöst, sagte er.

WAHLEN Netanjahu war bereits von 1996 bis 1999 Ministerpräsident und ist seit 2009 durchgängig im Amt. Zum Vergleich: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war demnach am Samstag 4988 Tage im Amt.

Der 69-jährige Netanjahu steht zurzeit wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck. Außerdem war er nach der vorgezogenen Parlamentswahl im April mit der Regierungsbildung gescheitert – trotz einer rechts-religiösen Mehrheit. Er hofft nun auf eine zweite Chance bei der anstehenden Parlamentswahl am 17. September.

Benjamin Netanjahu war bereits von 1996 bis 1999 Ministerpräsident und ist seit 2009 durchgängig im Amt.

Israels Generalstaatsanwalt will gegen Netanjahu in drei Fällen wegen Korruption Anklage erheben. Es geht um Bestechlichkeit, Untreue und Betrug. Vor einer endgültigen Entscheidung, ob der Regierungschef wirklich vor Gericht muss, hat aber noch eine Anhörung zu erfolgen. Netanjahu weist alle Vorwürfe zurück. Er sieht sich und seine Familie als Opfer einer Hexenjagd. Netanjahu ist zum dritten Mal verheiratet und hat drei Kinder.

STAATSGRÜNDER Der bisherige Rekordhalter, Israels erster Ministerpräsident David Ben Gurion (1886–1973), wird als »Vater der Nation« verehrt. Der charismatische Staatsgründer, der von 1948 bis 1953 und von 1955 bis 1963 regierte, hatte einen entscheidenden Anteil an den Siegen in den beiden ersten arabisch-israelischen Kriegen und an der Entwicklung des Landes. Der Staat Israel wurde am 14. Mai 1948 ausgerufen. Ben Gurion verlas damals in Tel Aviv die Unabhängigkeitserklärung.

Ab 1953 lebte Ben Gurion im Kibbuz Sde Boker in der Negev-Wüste in einer bescheidenen Holzhütte. Sein Traum war es, die Wüste zum Blühen zu bringen. Um als Beispiel zu dienen, verbrachte er die letzten 20 Jahre seines Lebens zum großen Teil dort, wo er auch gemeinsam mit seiner Frau Paula begraben liegt.  dpa/ja

Dokumentation

»Unsere deutsche Verantwortung vergeht nicht«

Yad Vashem: Die Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Wortlaut

 23.01.2020

Jerusalem

Starkes Signal gegen Antisemitismus

Staats- und Regierungschefs beim World Holocaust Forum

von Sabine Brandes  23.01.2020

World Holocaust Forum

Meldungen

Nachrichten zum Gedenken in Jerusalem

von Sabine Brandes  23.01.2020

Nachrichten

Flut, Kekse, Konflikt

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  23.01.2020

Klima

Regen füllt den Kinneret

Die heftigen Winterunwetter halten an

von Sabine Brandes  23.01.2020

Gipfel

Alle Augen auf Putin

Der Besuch des russischen Präsidenten ist belastet durch die Auseinandersetzung mit Polens Präsident Andrzej Duda

von Sabine Brandes  23.01.2020

Jerusalem

»Gipfel für die gesamte Menschheit«

König Felipe von Spanien spricht sich stellvertretend für Staatsgäste gegen Antisemitismus aus. Rivlin hofft, dass alle Länder der Welt die Botschaft empfangen

von Sabine Brandes  23.01.2020

Gastfreundschaft

400 Quadratmeter Fußboden und 800 Kerzen

Israel plant die Großveranstaltung zum 5. World Holocaust Forum bereits seit Monaten

von Sabine Brandes  22.01.2020

Jerusalem

Premierminister, Präsidenten und der Papst

Das Beit Hanasi veröffentlicht die Aussagen der Staatsoberhäupter aus aller Welt in einem Film

von Sabine Brandes  22.01.2020