Wetter

Land unter in Israel

Das Herbstwetter verursachte zahlreiche Sachschäden und Stromausfälle. Foto: Flash90

Zum zweiten Mal in einer Woche haben heftige Regengüsse in Israel zu chaotischen Zuständen geführt. Am Wochenbeginn waren bereits Zehntausende Haushalte in der Scharon-Region bis zu 60 Stunden lang ohne Strom gewesen. Und auch nach dem Umwetter am Mittwoch sind wieder viele der Elektrizitätsleitungen zerstört.

Der Stromversorger gab an, dass dieselben Regionen betroffen seien: die Kleinstädte Herzlija, Raanana und Kfar Saba nördlich von Tel Aviv. Hier sind mindestens 15.000 Häuser ohne Strom. »Mehrere Hauptversorgungsleitungen sind beschädigt«, gab das Stromwerk an, »und unsere Leute arbeiten rund um die Uhr fieberhaft daran, sie wieder ans Netz zu bringen«. Erst am Mittwochmorgen seien die letzten Schäden des vergangenen Unwetters behoben worden.

Notstand Meteorologen gaben an, dass die Regenfälle sehr lokal und deshalb außergewöhnlich heftig gewesen seien. In einigen Orten prasselten aus einer einzigen Wolke bis zu zehn Millimeter Niederschlag herab. In Herzlija stand auf verschiedenen Straßen das Wasser fast einen Meter hoch. Zwei Kinder mussten aus einem überfluteten Haus gerettet werden, ein Bus blieb in den Fluten stecken. Der Bürgermeister sagte, dass seine Stadt auf diese Zustände nicht vorbereitet sei und rief den Notstand aus.

Auf der Haupteinkaufsstraße Achuza in Raanana schauten an einigen Stellen von geparkten Autos nur die Dächer aus den Wassermassen heraus. In Tel Aviv ist derweil an vielen großen Kreuzungen der Verkehr komplett zum Erliegen gekommen, weil die Ampeln nicht mehr funktionieren. »Es herrscht ein riesiges Chaos in Großteilen der Stadt« beschrieb ein Verkehrspolizist seinen Einsatz im Armeeradio Galgalatz.

Mindestens einen Tag werden die Israelis noch im Nassen ausharren müssen. Denn auch für den Donnerstag sind Stürme und Regengüsse vorausgesagt, die sich erst in der Nacht zum Freitag abschwächen sollen.

Terror

Wieder Angriffe mit Brandballons

Israels Armee beschießt als Reaktion Einrichtungen der Hamas

 12.08.2020

Covid-19

Israel prüft mögliche Nutzung von russischem Impfstoff

Gesundheitsminister Juli Edelstein: »Ich will aber niemandem Illusionen machen«

 11.08.2020

Corona

Fremdenführer sollen in Schulen assistieren

Die von der Krise hart getroffenen Arbeitnehmer sollen in Israel nun vorübergehend an Schulen eingesetzt werden

 11.08.2020

Israel

Rivlin: Weitere Neuwahl wäre »unverzeihlicher Schlag«

Der Staatspräsident appelliert an die Koalition

 11.08.2020

Nach Angriffen

Israel schließt Übergang nach Gaza

Benjamin Netanjahu: der »Ballon-Terror« werde einen hohen Preis haben

 11.08.2020 Aktualisiert

Türkei

Die Neo-Osmanen

Das Streben Ankaras nach regionaler Vorherrschaft ist auch gegen Jerusalem gerichtet

von Tal Leder  10.08.2020

Israel

Schülerzahlen in den Klassen deckeln

Nicht mehr als 18 Kinder sollen in einer Gruppe lernen

 10.08.2020

Israel

Kulturelle Veranstaltungen wieder möglich

Die Regierung genehmigt Events unter freiem Himmel – unter Corona-Auflagen

 10.08.2020

Hamas

Wieder Brandballons aus Gaza

Israels Luftwaffe reagiert auf den Terror mit einen Gegenangriff, um sich zu schützen

 10.08.2020