Israel

Kurz gemeldet

40.000 Läufer nahmen am Tel-Aviv-Marathon teil. Foto: Flash90

Rekord
Mehr als 40.000 Läufer sind am Freitagmorgen durch die Straßen von Tel Aviv gerannt. Der Marathon in der Stadt am Mittelmeer wird von Mal zu Mal beliebter. Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Welt. Der Äthiopier Balata Mekonnen lief mit zwei Stunden und zwölf Minuten am schnellsten. Neben dem kompletten Marathon gibt es einen Halbmarathon sowie Zehn- und Fünfkilometerläufe, bei denen viele Amateurläufer teilnehmen. Für die Bewohner von Tel Aviv hieß es in den Morgenstunden: Auto stehenlassen. Denn viele Hauptstraßen waren stundenlang für jeglichen Verkehr gesperrt. Dafür schauten sich Tausende das Spektakel an und jubelten den Läufern zu.

Aussage
US-Präsident Donald Trump hat seine Aussage zum israelisch-palästinensischen Konflikt verdeutlicht. Während er bei der Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu erklärt hatte, dass er sowohl eine Einstaaten- als auch eine Zweistatenlösung akzeptieren werde, so sagte er am Donnerstag: »Ich mag die Zweitstaatenlösung.« Damit sprach sich Trump zum ersten Mal seit seiner Amtsübernahme für dieses Konzept aus. Dennoch machte er auch jetzt deutlich, dass es die Israelis und Palästinenser selbst sein müssten, die entscheiden. »Letztendlich mag ich das, was die beiden Parteien mögen.«

Strafe
Der ehemalige Oberrabbiner Jona Metzger muss länger ins Gefängnis. Das Bezirksgericht in Jerusalem lehnte seinen Antrag auf eine Vereinbarung im Strafprozess ab und verurteilte ihn zu viereinhalb Jahren Haft. Im Januar war das Strafmaß wegen Bestechlichkeit zunächst auf dreieinhalb Jahre festgelegt worden. Außerdem wird seine Eigentumswohnung in Jerusalem konfisziert. Metzger hatte zugegeben, Bestechungsgelder in Höhe von über fünf Millionen Schekel kassiert zu haben. Die Anklage lautete auf zehn Millionen. Das Geld erhielt er unter anderem von Ausländern, die konvertieren wollten.

Israel

Gantz fordert Netanjahu zu Aufgabe von Ministerämtern auf

Rechtlich gesehen muss Premier Benjamin Netanjahu nicht zurücktreten

 22.11.2019

Israel

»Es gilt die Unschuldsvermutung«

Netanjahus Regierungspartner stehen trotz der Anklagen zu ihm

 22.11.2019

Jerusalem

Netanjahu will trotz Korruptionsanklagen weiter regieren

Premier spricht von »versuchtem Putsch« – Oppositionspolitiker fordern den Rücktritt des Ministerpräsidenten

 22.11.2019

Justiz

Netanjahu soll wegen Korruption vor Gericht

Zum ersten Mal in Israels Geschichte wird ein amtierender Premier wegen Betrug, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt

von Stefanie Järkel  21.11.2019

Israel

Rivlin ruft Abgeordnete zu Regierungsbildung auf

Nach dem Scheitern von Benny Gantz beginnt eine letzte dreiwöchige Frist, um Neuwahlen abzuwenden

von Stefanie Järkel  21.11.2019

Energie

Sonne für die Steckdose

In Israel werden immer mehr Solaranlagen gebaut – nicht nur in der Wüste

von Sabine Brandes  21.11.2019