Akko

Künstler, Küste, Kreuzritter

Akko rüstet sich. Doch die Bewohner müssen sich nicht mehr gegen Napoleon zur Wehr setzen oder sich mit Horden von Mamelukken schlagen, vielmehr bereiten sie sich auf Massen von Touristen aus dem In- und Ausland vor. Das malerische Küstenstädtchen im Norden Israels hat sich in den vergangenen Jahren beinahe einer Generalüberholung unterzogen und lockt heute mit moderner Technologie in antiken Sehenswürdigkeiten, stylischen Märkten und sogar einer eigenen Fährlinie.

Im Jahr 2001 erklärte die UNESCO die Altstadt von Akko zum Weltkulturerbe. Seitdem ist viel geschehen. Die imposanten unterirdischen Ausgrabungen von Kreuzritterbauten aus dem Mittelalter sind perfekt erhalten und weltweit einzigartig. Der Ritterorden der Templer übernahm während der Kreuzzüge die Aufgabe, europäische Pilger im Heiligen Land zu schützen. Ihre wichtigste Burg befand sich in Akko. Heute erinnert der Tunnel, in Naturstein gehauen, an ihre Glanzzeit. Später tummelten sich muslimische und osmanische Eroberer in der Stadt. Sie alle hinterließen ihre steinernen Spuren.

Tourist »Ich war vor über 25 Jahren schon einmal in Akko und erinnere mich daran, dass es kaum Ausschilderung gab. Also habe ich mich mächtig verlaufen«, erzählt Steven Schechter, Tourist aus Los Angeles, und lacht. »Verstanden habe ich auch nicht viel, denn außer einem vergilbten Blättchen mit ein paar kryptischen Zeilen gab es nichts.« Jetzt spaziert er mit Audiogerät durch die modernisierten Anlagen der Kreuzritter und kommt aus dem Staunen kaum mehr heraus.

In den unterirdischen Sälen des Hospitaliterordens, der die Kranken pflegte, wird Historisches wiederbelebt. 1191 verlegte der Orden seinen Sitz von Jerusalem nach Akko, wo er genau 100 Jahre verblieb. Heute gibt es in den Sälen multimediale Vorführungen, nachgebaute Utensilien aus dem Alltag der Ritter und Burgfräulein sowie detaillierte Erklärungen direkt ins Ohr. »Es ist ein Weltklasse-Museum geworden, das eine Menge Spaß macht«, findet Schechter, als er mit seiner Familie durch die Künstlerstraße schlendert. In den kleinen Galerien im ehemaligen Refektorium der Kreuzritter wird heute allerlei Kunsthandwerk angeboten, von Seifen, Kräutern und Ölen der Region über Bilder und Skulpturen lokaler Künstler bis zu Holzschwertern und Schilden für Kinder, die der Schwertmacher den Nachwuchsrittern direkt vor seiner Hütte anpasst.

Wieder überirdisch angekommen, lädt das türkische Badehaus zu einem Besuch ein. Die Sound- und Lichtshow in verschiedenen Sprachen erläutert die Bedeutung des historischen Gebäudes. Im Hamam Al Bascha mit seinen hervorragend erhaltenen Keramikfliesen, Marmorböden und ventilierten Decken erfahren die Besucher alles über die Funktionen eines Bade- und Dampfhauses für die Gemeinde der Stadt im 18. Jahrhundert.

Markt Einige Ecken weiter bummeln die Besucher über den neu gestalteten türkischen Basar, der alten Charme mit modernem Chic verbindet. Der Originalbau hatte fast vier Jahrhunderte überstanden, komplett restauriert wurde er vor fünf Jahren. Mit der Überholung allerdings stiegen auch die Preise für die Marktbuden, sodass viele noch immer leer stehen. Wafa Susa, die gemeinsam mit ihrem Mann einen Souvenirshop betreibt, findet den neuen Markt bezaubernd, doch sie beklagt, dass die Mieten jetzt dreimal so hoch sind wie vor der Renovierung. »Wir haben uns bei der Stadt beschwert, und sie haben versprochen, etwas zu unternehmen.« Susa hofft, dass bald hinter allen Türen Geschäfte entstehen.

Die Verwaltung ist erpicht darauf, mehr Touristen in ihre Stadt zu locken. Vor allem sollen die Reiseveranstalter mit ihren Gruppen länger als nur ein, zwei Stunden in Akko haltmachen, damit die Touristen Zeit haben, auf den Märkten einzukaufen und in den Restaurants einzukehren. Für die Ankurbelung des Tourismus in Galiläa ist vor einigen Monaten eine Fähre eingerichtet worden, die mehrmals täglich 45 Minuten entlang der Küste von Akko bis nach Haifa schippert.

Bier Im Basar haben mehrere moderne Restaurants ihre Pforten eröffnet, etwa das Mercato oder die Snack-Bar Kukushka, die Falafel aus Krebsfleisch und würzige Kartoffel-Wedges auf der Karte hat. Auf einem Schild an der Wand wird einheimisches Bier angepriesen, eine kleine Bäckerei nebenan bietet Süßes zum Nachtisch.

Schiri Sela aus Modiin ist mit ihrer Familie zum Wochenendausflug in Galiläa und nutzt den Rückreisetag für einen Abstecher in die Stadt. »Eigentlich wollten wir nur Hummus essen, denn ich habe Akko als schmuddelige Kleinstadt in Erinnerung, in der man sich nicht lange aufhielt.« Das aber sei überhaupt nicht mehr so. »Hätte ich gewusst, wie sehr sich hier alles gemausert hat, wie hübsch es geworden ist, wären wir viel länger geblieben.«

New York

Israels UN-Botschafter zeigt Terror-Video mit UN-Personal

Erdan: Die UNRWA hat sich als maßgeblicher Teil der Terrormaschinerie der Hamas erwiesen

 05.03.2024

Israel

UN: »Glaubwürdige Informationen« über Vergewaltigungen durch Hamas

Die Morgenlage am Dienstag - und ein Ausblick auf den Tag

 05.03.2024

Israel

Ein Toter, mehrere Verletzte nach Raketeneinschlag

Auch thailändische Arbeiter sind unter den Opfern

 04.03.2024

Berlin

Wirtschaftsminister Habeck: Auf dem Gebiet der Sicherheit ist Israel weiter

Deutschland habe »in der irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht«, zu wenig getan, sagt der Minister

 04.03.2024

Gaza

Einigung auf Feuerpause auf der Kippe

Israel: Der Anführer der Hamas, Jihia al-Sinwar, versucht, die Verhandlungen zu sabotieren

 04.03.2024

Israel

Minister Gantz reist nach Washington - gegen den Wunsch von Premier Netanjahu

Der politische Rivale Netanjahus kassiert für sein Vorhaben eine Rüge des Regierungschefs. In den Gesprächen mit US-Vertretern soll es um den Militäreinsatz im Gazastreifen gehen

 03.03.2024

Israel

Resilienz auf dem Campus

Wie der studentische Alltag an der Hebräischen Universität Jerusalem zu Kriegszeiten aussieht. Ein Besuch

von Valentin Schmid  03.03.2024

Gaza/Israel

Neuer Anlauf im Ringen um Feuerpause

Die Morgenlage am Sonntag - und ein Ausblick auf den Tag

 03.03.2024

Israel

Tausende demonstrieren gegen Regierung und für Geisel-Deal

»Du bist der Kopf, du bist schuld!«, riefen die Teilnehmer – und meinten Netanjahu

 02.03.2024