Jerusalem

Kritik an möglicher Yad-Vashem-Nachfolge

Effi Eitam Foto: Flash90

Über die Benennung des Nachfolgers von Yad-Vashem-Leiter Avner Shalev (81) ist eine heftige Debatte ausgebrochen. Für das Amt vorgeschlagen ist der nationalreligiöse Hardliner Effi Eitam (68), einstiger Brigadegeneral und ehemaliges Knesssetmitglied. Verbände von Schoa-Überlebenden äußerten die Sorge, dass die Institution Schaden nehmen könnte.  

RHETORIK Eitam hatte mit harscher Rhetorik Schlagzeilen gemacht. So forderte er beispielsweise, dass den israelischen Arabern das Wahlrecht entzogen werden sollte, und schlug eine Vertreibung der Palästinenser aus dem Westjordanland vor. Außerdem ist er Verfechter der Expansion jüdischer Siedlungen auf Palästinensergebiet.

Eitams Ernennung war von Zeev Elkin, dem Minister für höhere Bildung und Wasserwirtschaft (Likud) vorgeschlagen worden. Es heißt, dass Regierungschef Benjamin Netanjahu die Besetzung unterstützt. Politische Motive wies Elkin zurück.

»Yad Vashem hat sich zur angesehensten Institution für Holocaust-Gedenken entwickelt. Das darf nicht gefährdet werden.«

Colette Avital

Eitam selbst sagte der Nachrichtenagentur AP, dass er sich nicht erinnere, die in der Kritik stehenden Aussagen getätigt zu haben. Er sieht sich als jemanden, der für Einheit und Konsens sorgt. »Die Leute, die verantwortlich sind, werden zweifelsohne alle Aspekte der Nominierung in Betracht gezogen haben und ihre Wahl entsprechend treffen«, ist er sicher.

SCHADEN Die Vorsitzende des Dachverbandes der Organisationen für Schoa-Überlebende in Israel, Colette Avital, erklärte hingegen, sie halte die Nominierung Eitams für äußerst problematisch. Sie rief Minister Elkin auf, die Entscheidung zu überdenken. Es gehe dabei nicht um Politik, betonte Avital.

Aber man sorge sich, dass die Institution Schaden nehmen könne durch mangelnde diplomatische, sprachliche, finanzielle und fachliche Kenntnisse des Kandidaten. Yad Vashem habe sich zu einer der angesehensten und verlässlichsten Institution für Holocaust-Gedenken entwickelt. »Das darf nicht gefährdet werden.«

»Wir sind der Ansicht, dass die Kriterien für die Wahl eines Vorsitzenden professionell und ohne politische Erwägungen sein müssen«, so die Leiterin des für 55 Organisationen zuständigen Dachverbandes. Mit Eitam indes mache man sich angreifbar für Kritik.

MINORITÄTEN »Yad Vashem ist wirklich die Verkörperung einer Institution, die für Minoritäten spricht«, so die einstige Diplomatin. Es sei sehr schwer, derartige Aussagen (von Eitam) zu akzeptieren.« Es gebe genug Leute, die den Holocaust leugnen.:»Und sie könnten dann argumentieren: ›Wie kann jemand für die Schoa-Überlebenden sprechen, der so etwas über Araber sagt?‹«

Die unpolitische Institution Yad Vashem wolle sich nicht in die Debatte um die Nachfolge ihres Vorsitzenden einmischen. Dafür seien der Premierminister und der entsprechende Minister zuständig, heißt es aus der Presseabteilung.

Der derzeitige Leiter der Direktion von Yad Vashem, Avner Shalev, hatte angekündigt, in den Ruhestand gehen zu wollen. Er leitet die Gedenkstätte seit 27 Jahren und ist in der israelischen Bevölkerung, bei Politikern aus dem In- und Ausland sowie Holocaust-Überlebenden hoch angesehen.

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022