Jerusalem

Koalition unter Dach und Fach

Avigdor Lieberman (l.) von Israel Beiteinu mit Naftali Bennett und Ayelet Shaked von der Partei Jüdisches Haus Foto: Flash 90

Die Probleme scheinen aus dem Weg geräumt. Das Büro des Premierministers Benjamin Netanjahu gab am Montagmorgen bekannt, dass die Erweiterung der Koalition geschafft sei und die neuen Minister bestätigt sind. Danach ist die rechts-nationale Partei Israel Beiteinu der Regierung beigetreten.

Der Chef der Partei, Avigdor Lieberman, ist damit Israels neuer Verteidigungsminister. Einstimmig bestätigte das Kabinett seine Ernennung am Morgen.

opposition Besonders diese Entscheidung von Netanjahu ist in der Bevölkerung und Opposition heftig umstritten. Sofa Landver wird das Alija- und Immigrationsamt übernehmen und Tzachi Hanegbi ab sofort Minister ohne Geschäftsbereich im Büro des Ministerpräsidenten sein.

Auch auf die Forderungen der Partei Jüdisches Haus ging Netanjahu ein. »Ab sofort wird das Sicherheitskabinett nicht mehr ohne Offizier sein, wenn die Minister informiert werden«, so der Chef vom Jüdischen Haus, Naftali Bennett. »Es hätte schon längst passieren müssen. Aber es ist gut, dass es jetzt so ist.«

Die fragile Koalition der amtierenden Regierung – mit 61 von 120 Sitzen in der Knesset – ist mit dem Schritt gestärkt worden. Israel Beiteinu bringt fünf Abgeordnete mit, und die Regierung vereint nun 66 Mandate auf sich.

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022

Triathlon

Lange gewinnt Ironman in Israel 

Der zweimalige Weltmeister lief den abschließenden Marathon in Rekord-Zeit

 26.11.2022

Terror

»Ich möchte mich bei meinem Sohn entschuldigen«

Der 16-jährige Jeschiwa-Schüler Aryeh Schupak ist unter großer Anteilnahme beigesetzt worden

von Sabine Brandes  24.11.2022

Jerusalem

»Der mörderische Terror erhebt wieder sein Haupt«

Israelische Politiker kündigen härteres Vorgehen gegen palästinensischen Terror an

von Sara Lemel  23.11.2022

Corona-Pandemie

Antikörpertherapien wirken bei Omikron-Variante BQ.1.1 nicht

In Deutschland, Israel und anderen Ländern gewinnt die Corona-Subvariante Omikron BQ.1.1 an Bedeutung. Analysen zufolge ist sie gegen alle derzeit verwendeten therapeutischen Antikörper resistent

 23.11.2022

Terror

»Es war eine immense Explosion«

Ein Toter und viele Verletzte bei zwei Bomben-Attentaten auf Bushaltestellen in Jerusalem

von Sabine Brandes  23.11.2022

Dschenin

Palästinenser entführen israelisches Unfallopfer

Bewaffnete Terroristen haben im Westjordanland einen israelischen Schüler aus der Intensivstation einer Klinik geholt

 23.11.2022