Binäre Optionen

Klagen gegen Betrügerfirmen

Ein Berufungsgericht bestätigte das Urteil der Vorinstanz. Foto: Getty Images

Sie kommen aus aller Welt. Berichten israelischer Gerichte zufolge sind Dutzende von Zivilklagen gegen betrügerische Unternehmen eingereicht worden, die binäre Optionen und ähnliche Finanzanlagen angeboten und auf diese Weise viele Menschen um ihre Ersparnisse gebracht haben.

Den Ermittlungsbehörden fällt es oft schwer, den Betrug, der im Internet geschieht und sich oft über mehrere Länder verteilt, strafrechtlich zu verfolgen und die Täter dingfest zu machen. Daher klagen viele Geschädigte auf zivilem Weg, um Gerechtigkeit zu erlangen und wenigstens einen Teil ihres Geldes wiederzusehen.

ersparnisse Die einstigen Klienten, die ihre Ersparnisse anlegen wollten und stattdessen betrogen wurden, stammen aus den USA, Indien, Australien, Südafrika, Dänkemark und anderen Ländern. Dazu kommen zahlreiche Kläger aus Israel.

Darunter ist ein Paar aus den USA, das die israelische Firma CMT Global auf die Rückzahlung von 568.000 US-Dollar verklagt. In dem Fall ging es um binäre Optionen. Einige der Klagen laufen noch, während es in anderen zu einer außergerichtlichen Einigung gekommen ist.

An einem bestimmten Punkt verstehen die Angeklagten, dass es in ihrem eigenen Interesse ist, das Geld zurückzuzahlen.

Anwälte, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben, fordern Geschädigte auf, definitiv die Gerichte in Israel zu bemühen. Einer von ihnen ist Joram Fay. In einem Interview mit der israelischen Online-Zeitung »Times of Israel« sagte er, dass die Zivilklagen durchaus erfolgversprechend sind: »Die meisten Klagen sind bislang nicht so weit gekommen, dass die Richter ein Urteil sprechen mussten. An einem bestimmten Punkt verstehen die Angeklagten offenbar, dass es in ihrem eigenen Interesse ist, wenn sie das Geld zurückzahlen.« Dann komme es zu außergerichtlichen Einigungen.

Neueinwanderer Sie nannten sich Finanzagenturen, tatsächlich aber zogen sie ahnungslose Menschen hemmungslos über den Tisch und brachten sie um ihr Geld. Zugleich beschädigten sie Israels Ruf in der Welt. Firmen wie »Prime Sales« heuerten dafür oft ahnungslose Neueinwanderer an, die die Menschen per Telefon und Internet betrügen sollten.

Hauptsächlich ging es bei den binären Optionen um den Handel im Internet mit Währungen oder Rohstoffen wie beispielsweise Gold. Genannt wird dieser Handel »Forex«, der generell legal ist. Binäre Optionen sind ein Finanzinstrument, mit dem die Währungen oder Güter außerhalb der Börse gehandelt werden. Da dies in Israel bislang kaum reguliert ist, war es lange für Betrüger ein lukratives Geschäft.

Seit 2007 hatte sich das Land zu einer Art Zentrum dieser Firmen entwickelt. Viele, doch nicht alle, wurden von französischen Juden mit kriminellem Hintergrund gegründet, die sich in Israel vor der europäischen Polizei verstecken. Erst nach mehreren investigativen Artikeln begannen die Behörden mit ihren Ermittlungen. Anschließend packten mehrere Insider aus und erzählten detailliert von den Machenschaften der Finanzhaie, die sich mit ihren kriminellen Taten oft um viele Millionen bereicherten.

2017 schob die Knesset den binären Optionen jedoch einen Riegel vor und verbat sie in einer neuen Gesetzgebung. Viele der Firmen zogen danach ins Ausland oder operieren weiter aus Israel – mit einem neuen Betrugsschema im Angebot.

Golanhöhen

Heidnische Altäre aus römischer Zeit entdeckt

Archäologen haben in einer Kirchenruine im Naturreservat Banias Reste mehrerer paganer Heiligtümer gefunden

 30.11.2020

Israel

Jerusalem überweist an Ramallah

Sicherheitskabinett genehmigt Überweisung von rund 625 Millionen Euro an Palästinensische Autonomiebehörde

von Sabine Brandes  30.11.2020

Beitar Jeruschalajim

Scheich will Fußballklub kaufen

Potenzieller neuer Eigentümer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten soll Rassismus-Problem des Vereins lösen

von Sabine Brandes  30.11.2020

Covid-19

»Wir lassen uns nicht zu Lockerungen verführen«

Positivrate in Israel steigt wieder. Gesundheitsministerium erwägt Tests nach Ankunft aus dem Ausland

von Sabine Brandes  30.11.2020

Jerusalem

Europäische Kritik an Anschlag ist »Heuchelei«

Geheimdienstminister Eli Cohen: Israel hat deutlich gemacht, dass es dem Iran nicht erlauben wird, Atomwaffen zu erlangen

 29.11.2020

Verkehr

Unterm Pflaster liegt der Strom

Wie ein Unternehmen aus Israel der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen will

von Ralf Balke  29.11.2020

Uri Buri

»Fisch ist so einfach«

Der israelische Koch über sein Restaurant während des Lockdowns, Liebe zu Akko und sein neues Buch

von Katrin Richter  28.11.2020

Israel

Forscher: Sauerstofftherapie kehrt Alterungsprozess um

Können Menschen durch eine einfache Behandlung bald jünger werden? Eine Studie gibt Anlass zu Hoffnung

von Michael Thaidigsmann  28.11.2020

Kritik

»Eitam ist als Chef von Yad Vashem ungeeignet«

Der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, protestiert scharf gegen die geplante Ernennung

 27.11.2020