Unabhängigkeit

Keine Einmischung

Kurden im irakischen Erbil feiern das Ergebnis des Referendums. Foto: dpa

Premierminister Benjamin Netanjahu hat Spekulationen zurückgewiesen, Israel habe etwas mit dem kurdischen Unabhängigkeitsreferendum im Norden des Irak zu tun. Er sagte dies bei der wöchentlichen Kabinettsitzung in der Knesset.

Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt, der Geheimdienst Mossad habe seine Finger im Spiel gehabt. Israelische Fähnchen, die bei den anschließenden Feiern zu sehen gewesen seien, würden das bestätigen. »Es zeigt, dass die kurdische Verwaltung eine Geschichte mit dem Mossad hat. Die beiden arbeiten Hand in Hand.« Erdogan drohte auch damit, dass die Schritte zur Normalisierung des Verhältnisses zwischen Ankara und Jerusalem eingefroren werden könnten, sollte die Netanjahu-Regierung seine Unterstützung für das Unabhängigkeitsbestreben der Kurden nicht unterlassen.

Minderheit Obwohl die israelische Regierung den Plan der irakischen Kurden, einen eigenen Staat zu gründen, befürwortet, betonte Netanjahu, man habe sich nicht eingemischt. »Es ist nachzuvollziehen, warum jene, die die Hamas unterstützen, den Mossad überall sehen, wo es ihnen unangenehm wird. Doch Israel hatte keinen Anteil am kurdischen Referendum – abgesehen von der tiefen, natürlichen Sympathie, die das jüdische Volk seit Langem für die Kurden und ihr Anliegen hegt«, so Netanjahu.

Das kurdische Referendum am 25. September hatte in einem überwältigenden Ja-Votum geendet. Rund 93 Prozent der Stimmen sprachen sich für eine Unabhängigkeit aus. Außer im Irak leben Kurden als Minderheit in der Türkei, in Syrien und im Iran.

Jerusalem

Israel beschließt neue Maßnahmen zur Terror-Bekämpfung

Bürger sollen leichter und schneller Lizenzen für Schusswaffen bekommen, um sich zu schützen

 29.01.2023

Israel

Zwei weitere Angriffsversuche palästinensischer Terroristen

Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, dass ein Täter mit einem Sturmgewehr bewaffnet war

 29.01.2023 Aktualisiert

Trauer

»Deutschland steht an Israels Seite«

Die Terroranschläge in Jerusalem sorgen auch international für großes Entsetzen und Mitgefühl

 28.01.2023

Jerusalem

»Unsere Herzen sind gebrochen«

Ein palästinensischer Terrorist hat sieben Israelis erschossen. Kurz darauf verübte ein 13-jähriger Palästinenser einen weiteren Anschlag

von Sabine Brandes  28.01.2023 Aktualisiert

Negev-Wüste

»Botschaft an den Iran und China«

Die israelischen und amerikanischen Streitkräfte haben in Israel ein fünftägiges Manöver abgehalten

 27.01.2023

Israel

Gespannte Ruhe

Nach nächtlichem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ist das israelische Militär am Freitag weiterhin in Alarmbereitschaft

 27.01.2023

Tel Aviv

Behörde gibt Auskunft, wie viele Schoa-Opfer in Israel leben

Die Zahlen wurden am Internationalen Holocaust-Gedenktag veröffentlicht

 27.01.2023

Holocaust-Gedenktag

Von Borussia Dortmund bis nach Zypern

Die Universität Tel Aviv stellt Jahresbericht zu weltweiten Initiativen gegen Antisemitismus vor

von Sabine Brandes  26.01.2023

Schas

Identitätspolitik

Die Sefarden-Partei, ihr Chef Arie Deri und das Verständnis von Parlament und Justiz

von Sabine Brandes  26.01.2023