Erscheinung

Jerusalem und seine UFOs

Alles nur Hirngespinste? Immer wieder glauben Menschen, sie hätten ein UFO gesehen. Foto: sony

Die Lichtkugel schwebt sekundenlang über dem Tempelberg, blitzt kurz und mächtig auf, schnellt dann nach oben und verschwindet im nächtlichen Himmel über Jerusalem. Touristen und Anwohner beobachten das mysteriöse Spektakel, einige dokumentieren es mit der Kamera. Seit jener Nacht des 28. Januar sind die Videos der UFO‐Sichtung über der Heiligen Stadt im Internet zu sehen. Auf YouTube gibt es verschiedene Filmchen, die bereits von mehr als einer Millionen Menschen weltweit angesehen wurden: www.youtube.com/watch?v=r0lEqR1Oy3I

Vorhersage In zahlreichen Kommentaren und einschlägigen Foren wird nun wieder über einen möglichen Besuch Außerirdischer diskutiert. Viele verweisen auf die Vorhersagen von Stanley A. Fulham. Der im vergangenen Jahr verstorbene Offizier der Royal Canadian Air Force hat prophezeit, 2011 werde es vermehrt UFO‐Erscheinungen geben. Denn der Mensch soll lernen, mit dem Phänomen extraterrestrischen Lebens umzugehen.

Aliens über Har Moriah? Manche halten das Ganze für eine mächtige Spinnerei oder bewusste Täuschung. In Internetblogs wird darauf verwiesen, dass die amerikanische Weltraumbehörde NASA und die israelische Luftwaffe das nächtliche Phänomen mit einer Gaswolke erklärt hatten.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass unbekannte Flugobjekte an diesem Ort gesichtet wurden. Es gibt entsprechende Bilder vom 16. Dezember 2010, die ein fliegendes, sich schnell bewegendes Objekt über der Klagemauer zeigen. Derartige Vorfälle sind immer eine gute Gelegenheit, über die Existenz Außerirdischer zu diskutieren. Die israelische Tageszeitung Maariv zitiert Experten, die darauf verweisen, dass die heilige Stätte durchaus ein geeigneter Ort für die Begegnung von menschlicher und außerirdischer Intelligenz sein könnte.

Gibt es Außerirdische? Was das Judentum dazu sagt und was Rabbiner sowie jüdische Wissenschaftler darüber denken, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen, die am 17. Februar erscheint.

Eurovision Song Contest

Tel Aviv plant Zeltstadt für bis zu 2000 ESC-Gäste

Laut Stadtverwaltung dürfen Gäste des Events auch in Zelten oder Caravans schlafen

 15.01.2019

Interview

»Ich habe Frieden mit Deutschland geschlossen«

Lea Fleischmann über ihr Leben in Israel, ihr Verhältnis zu Deutschland und jüdisch-christliche Schulprojekte

von Andrea Krogmann  14.01.2019

Militär

»Richtiger Mann am richtigen Ort«

Stabschef Gadi Eizenkot wird nach vier Jahren an der Spitze der israelischen Armee verabschiedet

von Sabine Brandes  14.01.2019