Pandemie

Jeder Dritte hat sich infiziert

Drive-Through-Teststationen gibt es überall im Land. Foto: Flash 90

Trotz Rekordzahlen von schwerkranken Corona-Patienten in den Hospitälern nimmt Jerusalem weitere Beschränkungen für das öffentliche Leben zurück. Am Wochenbeginn trat die Einschränkung des grünen Gesundheitspasses in Kraft.

Die Vorlage des Impfzertifikats für die meisten Unterhaltungsorte, einschließlich Hotels, Restaurants, Fitnessstudios und Kinos, fällt damit weg. Die Infektionsrate würde weiter sinken, gibt derweil das Gesundheitsministerium an.

INFEKTIONSRISIKO Der aktuelle grüne Pass ist für jene gültig, die in den vergangenen vier Monaten entweder genesen sind oder zwei Dosen des Impfstoffs erhalten haben, und zudem für jene, die zu einem beliebigen Zeitpunkt drei oder vier Spritzen bekommen haben. Beim Betreten von Innenräumen mit erhöhtem Infektionsrisiko wie Nachtklubs oder bei Hochzeiten muss das Zertifikat jedoch weiterhin vorgelegt werden.

Entschieden wurde auch, dass Beschränkungen bei Menschenmengen aufgehoben werden, wenn dort der grüne Pass vorgezeigt werden muss. Die sogenannten »Purple Pass«-Anforderungen, die Geschäfte dazu verpflichteten, die Kapazität zu begrenzen, oder Restaurants, ihre Tische 1,5 Meter entfernt voneinander aufzustellen, fällt komplett weg.

»Es ist Teil des Trends, mit dem Virus zu leben.«

Nachman Ash, Generaldirektor des gesundheitsministeriums

Nachman Ash, Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, begründete die Entscheidung: »Da Omikron auch die Geimpften infiziert, hat der grüne Pass an den meisten Orten an Wirksamkeit verloren. Wir haben uns entschieden, seine Verwendung auf Orte mit hohem Risiko zu beschränken. Es ist Teil des Trends, mit dem Virus zu leben.«

Israel habe die Beschränkung auch deshalb zurückgenommen, da die Fallzahlen schnell zurückgingen. Gleichsam verzeichnet der kleine Nahoststaat die höchsten Zahlen an schwerkranken Corona-Patienten seit Beginn der Pandemie. Für den Verlauf einer Welle sei dies jedoch logisch, erläutern Gesundheitsexperten. Der Rückgang der Patientenzahlen hinke immer einige Wochen hinterher. Die schweren Fälle hatten am Sonntag nach aktuellen Daten des Gesundheitsministeriums 1263 erreicht. Bis Montag war diese Zahl auf 1235 gesunken.

UNGEIMPFTE Das Ministerium gab an, dass schwere Fälle bei Ungeimpften viel häufiger seien. Bei ungeimpften Patienten ab 60 Jahren gab es 415,6 schwere Verläufe pro 100.000 Menschen, verglichen mit 35,9 bei Geimpften. Bislang sind in Israel 9180 Menschen an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus gestorben.

Währenddessen ging der R-Wert weiter zurück, er liegt mittlerweile bei 0,86. Der R-Wert zeigt, wie viele Menschen ein Infizierter ansteckt, basiert auf Daten der vergangenen zehn Tage. Jeder Wert unter 1 bedeutet, dass die Pandemie zurückgeht.

Israel ist weltweit führend bei neuen täglichen Infektionen pro Kopf.

Im Laufe der Pandemie hätte sich nahezu jeder dritte Israeli infiziert, das sind rund drei Millionen Menschen. Mehr als die Hälfte der Infektionen sind in den vergangenen zwei Monaten aufgetreten – während sich das infektiöse Omikron weiterhin im ganzen Land ausbreitet. Israel ist damit weltweit führend bei den täglich neu verzeichneten Corona-Fällen pro Kopf. 0,6 Prozent der Bevölkerung wurden in der vergangenen Woche täglich positiv getestet.

DURCHSCHNITT Die Zahlen, die den siebentägigen laufenden Durchschnitt eines jeden Landes vergleichen, bringen Israel an die Spitze, erklärte Professor Eran Segal vom Weizmann-Institut, der Mitglied des Pandemie-Beratungsteams der Regierung ist.

Der Gesundheitsexperte Salman Zarka sagte im öffentlich-rechtlichen Radiosender Kan, dass die Übertragungsrate zwar definitiv zurückgehe, »das Ende der Viruswelle haben wir aber noch nicht erreicht«.

USA/Israel/Iran

Bericht: Israel plante größeren Angriff gegen Iran

Mehr Ziele, auch in der Nähe von Teheran, sollten ursprünglich bombardiert werden

 22.04.2024

Westjordanland

Verdächtiger im Mordfall Benjamin Achimeir (14) verhaftet

Der Junge wurde beim Schafe hüten von Terroristen ermordet

 22.04.2024

Israel

Chef des Militärgeheimdienstes tritt zurück

Aharon Haliva begründet den Schritt mit dem Versagen des Geheimdienstes am 7. Oktober

 22.04.2024 Aktualisiert

Israel

Jerusalem: Sechs Verletzte bei zwei Terroranschlägen

Die Polizei fasste in einem der Fälle zwei Täter

 22.04.2024 Aktualisiert

Nahost

Israel kündigt »weitere schmerzhafte Schläge« gegen den Hamas-Terror an

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 22.04.2024

Pessach in Israel

Den wenigsten ist nach Feiern zumute

Von Freiheit kann keine Rede sein – und der Riss innerhalb der israelischen Gesellschaft ist deutlich spürbar

von Sabine Brandes  21.04.2024

Israel

Empörung über mögliche US-Sanktionen gegen Armee-Bataillon

Benjamin Netanjahu: Maßnahme wäre »der Gipfel der Absurdität und ein moralischer Tiefpunkt«

 21.04.2024

Nahost

Israel soll unentdeckt Irans Luftabwehr beschädigt haben

Ziel sei es gewesen, der islamischen Republik eine konkrete Nachricht zu senden

von Nicole Dreyfus  21.04.2024

Moshe Basson

Ein Koch für den Frieden

Der Chef des Restaurants »Eukalyptus« ist überzeugt, dass am Esstisch vieles geregelt werden kann

von Andrea Krogmann  20.04.2024