Demonstrationen

Israels Polizeiminister: »Corona-Brutstätten«

Proteste in Jerusalem Foto: Flash90

Israels Polizeiminister Amir Ochana hat Demonstrationen im Land als »Corona-Brutstätten« bezeichnet und damit scharfe Kritik ausgelöst. Oppositionsführer Yair Lapid rief am Montag zu Ochanas sofortiger Entlassung auf.

Israelische Medien hatten zuvor berichtet, Ochana habe sich dafür ausgesprochen, Demonstrationen vom Amtssitz des Regierungschefs Benjamin Netanjahu in Jerusalem zu entfernen.

Gedränge Ochana sagte der Nachrichtenseite ynet dazu am Montag, bei den Protesten seien Tausende von Menschen dicht gedrängt. Dies könne zur Ausbreitung des Coronavirus beitragen. Außerdem warnte er vor Morddrohungen gegen Netanjahu.

Justizminister Avi Nissenkorn schrieb bei Twitter, das Demonstrationsrecht dürfe nicht eingeschränkt werden. »So agiert eine starke Demokratie in Krisenzeiten.« Es müsse sichergestellt werden, dass die Polizei nicht zu hart gegen Demonstranten vorgehe und keine übertriebenen Bußgelder verhänge.

Auch Israels Präsident Reuven Rivlin betonte, das Demonstrationsrecht sei »einer der Werte auf denen der jüdische und demokratische Staat basiert«.

Wasserwerfer In den vergangenen Wochen ist es häufig zu Demonstrationen gegen Korruption und Netanjahus Corona-Politik gekommen. Dabei setzte die Polizei unter anderem Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstranten ein. Es gab Beschwerden über übermäßige Polizeigewalt.

Die Corona-Krise hat der Wirtschaft des Landes schwer zugesetzt. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei mehr als 20 Prozent. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Israel stieg zuletzt auf immer neue Rekordwerte. dpa

Israel

Yair Netanjahu: Proteste amüsieren seinen Vater

Der Sohn des Ministerpräsidenten sorgt mit seinen Aussagen immer wieder für Aufsehen

 03.08.2020

COVID-19

Sauerstoffkammer statt Beatmungsmaschine?

Amerikanische und israelische Ärzte hoffen, dass ein neues Verfahren bei der Behandlung von Corona-Infektionen hilft

 03.08.2020

Israel

Angriff nach Raketenbeschuss

Armee: Hamas-Ziele im Gazastreifen getroffen

 03.08.2020

Israel

»Mediale Mobilmachung hat Nordkoreas Level erreicht«

Premier Benjamin Netanjahu wirft Medien Anstiftung zu Protesten gegen ihn vor

 02.08.2020

Israel

Tausende protestieren gegen Premier Netanjahu und seinen Corona-Kurs

Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Regierungschefs

 01.08.2020

Alija

Historische Herausforderung

Israel erwartet in den nächsten Jahren 250.000 Neueinwanderer. Wie kann das Land sich darauf vorbereiten?

von Mareike Enghusen  01.08.2020

Jerusalem

Protestlager vor der Residenz

Seit Wochen demonstrieren Israelis gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

von Ofira Koopmans, Sebastian Engel  31.07.2020

Israel

Morddrohung gegen Benjamin Netanjahu

Drohung geht auf Fake-Account bei Facebook zurück – Regierungschef erstattet Anzeige

 30.07.2020

Jerusalem

Tischa beAw auf dem Tempelberg

Rund 800 Juden haben am Donnerstag zum Gedenk- und Trauertag die heilige Stätte besucht

 30.07.2020