Streik

Israelische Botschaft in Berlin geschlossen

Israels Botschaft in Berlin-Schmargendorf Foto: dpa

Die israelische Botschaft in Berlin ist wegen eines Streiks des israelischen Außenministeriums seit Mittwochmorgen geschlossen. Das teilte die Botschaft per Twitter mit.

»Es werden keine Dienstleistungen für die Öffentlichkeit erbracht und das Betreten der Botschaft ist nicht gestattet«, hieß es in einem als Eilmeldung gekennzeichneten Tweet. Auch alle anderen Diplomaten und Militärattachés in Israels Botschaften sind laut Medienberichten in den Ausstand getreten.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Begründung Zur Begründung wurde auf Twitter angegeben: »Aufgrund der Entscheidung des Finanzministeriums, am 21. Juli 2019 getroffene und vom Generaldirektor des Finanzministeriums unterzeichnete Vereinbarungen zu verletzen und bei den israelischen Diplomaten im Ausland ein einseitiges Verfahren anzuwenden, das das jahrzehntelange Verfahren geändert hat, sind wir gezwungen, die Botschaft zu schließen.«

Ferner hieß es: »Wir arbeiten jeden Tag, um den Status und die Stärke des Staates Israel zu fördern. Leider hat uns das Finanzministerium keine Wahl gelassen, da es eine essenzielle Institution des Staates Israel außer Kraft setzt. Wir hoffen, dass die Angelegenheit bald geklärt wird.«

Spesen Laut einem Bericht der »Times of Israel« wurde der weltweite Ausstand von Mitarbeitern des israelischen Außenministeriums, des Verteidigungsministeriums und der Gewerkschaft Histadrut koordiniert. Anlass war, dass das israelische Finanzministerium von den Diplomaten Tausende von Dollar zurückverlangt hat, die es ihnen zuvor bewilligt hatte. Dabei geht es laut dem Bericht um Reise- und Veranstaltungsspesen, zum Beispiel für Gäste in Botschaften.

Die »Times of Israel« schrieb, die israelischen Diplomaten beschwerten sich seit Jahren über verhältnismäßig niedrige Gehälter und schwierige Arbeitsbedingungen. ag

Menschlichkeit

Israelin spendet zweijährigem Jungen aus Gaza eine Niere

Der Vater des palästinensischen Kindes hat sich im Gegenzug dazu bereit erklärt, einer kranken Jüdin eine Niere zu spenden

von Sara Lemel  17.06.2021

Medizin

Zunahme von Fehlgeburten in Israel durch Corona-Impfungen?

Faktencheck eines Facebook-Posts, der viral gegangen ist

 17.06.2021

Jerusalem

Israel will Meron-Unglück untersuchen

Neben der Klärung der Schuldfrage sollen umfassende Empfehlungen zur Vermeidung vergleichbarer Katastrophen erarbeitet werden

 17.06.2021

Coronavirus

Neuer Impfausweis bis Jahresende gültig

Israel bewegt sich mit großen Schritten auf das Ende der Pandemie zu / Minister Gantz will mehr Transparenz

von Sabine Brandes  17.06.2021

UEFA

Der Unparteiische aus Kfar Yona

Der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld pfeift bei der Fußball-Europameisterschaft

von André Anchuelo  17.06.2021

Knesset

Neue Regierung im Amt

Premier Bennett von der Rechtspartei Jamina versichert, seine Koalition vertrete »die gesamte Bevölkerung«

von Sabine Brandes  17.06.2021

Israel

Ohne Gesichtsmasken

Die Pflicht entfällt, in geschlossenen Räumen einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Noch aber gibt es Ausnahmen

von Ralf Balke  17.06.2021

Israel

Gebrandmarkt

Obwohl er mit einer arabischen Partei koaliert, wird der neue Premier von Medien als »ultranationalistisch« bezeichnet. Wie passt das zusammen?

von Rafael Seligmann  17.06.2021

Marine

Unerklärter Seekrieg

Der Konflikt mit dem Iran weitet sich aus – Schiffe aus Deutschland schützen Israel mit »Iron Dome«

von Tal Leder  17.06.2021