Krieg in der Ukraine

Israeli an Straßensperre bei Kiew erschossen

Foto: Marco Limberg

Ein ukrainischstämmiger Israeli ist an einer Straßensperre außerhalb der Hauptstadt Kiew erschossen worden. Offenbar hielten ukrainische Soldaten ihn für einen pro-russischen tschetschenischen Kämpfer und eröffneten daraufhin das Feuer auf ihn.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Roman Brodsky war den Angaben seines Vaters zufolge auf dem Weg nach Moldawien, um von dort aus nach Israel zu fliegen. Der Familienvater lebte seit 2020 wieder in der Ukraine und arbeitete dort als DJ. »Die ukrainischen Soldaten dachten, er sei ein Tschetschene und töteten ihn«, sagte sein Vater dem israelischen TV-Sender »Kan«.

Laut »Times of Israel« kam Brodsky mit 13 aus der Ukraine nach Israel. Vor zwei Jahren kehrte er in das Land zurück, um in Kiew ein Unternehmen zu gründen.

Ministerpräsident Naftali Bennett sprach der Familie sein Beileid aus. »Wir tun alles, um Israelis bei der Rückkehr in ihre Heimat zu unterstützen«, so der Premier. Das Außenministerium in Jerusalem schätzt, dass sich noch mehrere Tausend israelische Staatsbürger in der Ukraine aufhalten. mth

Nahost

US-Sender: Israelische Reaktion auf Iran nicht vor Monatsende

Kommt die Antwort des jüdischen Staates nach Pessach?

 18.04.2024

Israel

Jerusalem rechnete nicht mit Irans Großangriff

Laut »New York Times« haben sich die Israelis »schwer verkalkuliert«

 18.04.2024

Nahost

Israels Außenminister begrüßt EU-Absicht zu Sanktionen gegen Iran

»Dies ist ein wichtiger Schritt, um der Schlange die Zähne zu ziehen«, so Israel Katz

 18.04.2024

Ofek

Anfragenschwemme bei Antisemitismusberatungsstelle

Seit dem 7. Oktober habe sich die Zahl der Anfragen versiebenfacht

 18.04.2024

Geiseln der Hamas

Bibas-Familie veröffentlicht Entführungsvideo

Die Angehörigen wollen auf das Schicksal von Yarden aufmerksam machen

von Sabine Brandes  18.04.2024

Interview

»Ich werde Pessach nicht feiern«

Alon Nimrodi muss das erste Mal Pessach ohne seinen Sohn verbringen. Tamir ist seit 194 Tagen Gefangener der Hamas in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Vermisst

Beten für die Rückkehr

Eitan Horn ist seit 194 Tagen in der Gewalt der Hamas

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Nahost

Appelle zu Gewaltverzicht an Israel und Iran

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 18.04.2024

Konflikt

Das Ende des Schattenkrieges

Warum der Angriff des Iran zu einer Neuordnung im Nahen Osten führen könnte – und zwar zum Vorteil Israels

von Ralf Balke  18.04.2024