Diskussion

Israel und Deutschland im US-Wahljahr

Das Sylke-Tempel-Fellowship-Programm wurde im Jahr 2019 im Gedenken an die Journalistin und Nahostkorrespondentin Sylke Tempel eingerichtet. Foto: imago/Revierfoto

Die Online-Konferenz »Israel und Deutschland im US-Wahljahr: Nationale Narrative, Identitäten und Außenpolitik« des Sylke-Tempel-Fellowship-Programms hat heute per »Zoom« stattgefunden. Die Konferenz fand in Kooperation mit dem American Jewish Committee (AJC), dem European Leadership Network (ELNET), der Zeitschrift »Internationale Politik« (IP) und dem Verein Women in International Security (WIIS) statt.

Über Themen wie »›Heimisch im Heiligen Land‹ – Eine Recherche über die Nachfahren deutscher Juden in Israel«, »Der Wandel des Liberalismus und Populismus in den USA, Deutschland und Israel«, »Jüdisch-Muslimische Beziehungen in Deutschland, Israel und den USA« oder »Die jüdische Identität nach dem Zweiten Weltkrieg – Warum Amerika?« diskutierten unter anderem der ehemalige Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Ex-Botschafter Shimon Stein, der Psychologe und Autor Ahmad Mansour, der Journalist Raphael Ahren (»Times of Israel«), der Grünen-Politiker Ralf Fücks sowie mehrere Teilnehmer des Sylke-Tempel-Fellowship-Programms.

EXPERTEN Das Kuratorium der Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum hat das Sylke-Tempel-Fellowship-Programm im Jahr 2019 im Gedenken an Sylke Tempel eingerichtet, die 2017 bei einem tragischen Unfall im Alter von nur 54 Jahren ums Leben kam.

Tempel war mehrere Jahre Nahostkorrespondentin der Zeitung »Die Woche« und schrieb auch regelmäßig für die Jüdische Allgemeine über Israel sowie über die oft verzerrte Wahrnehmung des kleinen Landes in der deutschen Öffentlichkeit. Eine Zeit lang war sie auch Redakteurin dieser Zeitung. 2008 erschien ihr Buch Israel. Reise durch ein altes neues Land, im selben Jahr wurde sie Chefredakteurin der Zeitschrift »Internationale Politik« (IP) der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), eine Position, die sie bis zu ihrem Tod innehatte.

Im Rahmen des Sylke-Tempel-Fellowship-Programms vergibt die Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum Forschungsstipendien an junge Experten, die an außen- und gesellschaftspolitischen Themen arbeiten, die in Israel und in Deutschland Relevanz haben. Die Arbeitsergebnisse werden unter Einbindung weiterer Experten in Workshops diskutiert und auf Konferenzen wie dieser öffentlich vorgestellt und publiziert.  ja

Weitere Informationen zu der aktuellen Konferenz gibt es auf dem Twitter-Account der Zeitschrift »Internationale Politik«.

 

Kritik

Möglicher Yad-Vashem-Direktor wäre Ruck nach rechts

Rabbiner Andreas Nachama bemängelt »jegliche Expertise in der fachlichen Auseinandersetzung«

 25.11.2020

Musik

»Ich bin jetzt ganz woanders«

Das Multitalent »Kutiman« Ophir Kutiel über sein neues Album »Wachaga« und Kunst in Corona-Zeiten

von Sabine Brandes  25.11.2020

COVID-19

Corona-Neuinfektionen in Israel auf Vier-Wochen-Hoch

Nach den schrittweisen Lockerungen steigt nun wieder die Anzahl der Virus-Übertragungen

 24.11.2020

Nahost

Premier Netanjahu will in Kürze Bahrain besuchen

Bis zum Jahresende sollen Botschaften in dem jeweils anderen Land eröffnet werden

 24.11.2020

Medizin

Israelische Forscher erzielen Durchbruch bei Krebs-Behandlung

Mit der neuen Methode kann die DNA von Karzinomzellen gezielt zerstört werden

 24.11.2020

Israel

Kommission soll U-Boot-Käufe in Deutschland beleuchten

Binnen vier Monaten könnten die ersten Ergebnisse vorliegen

 23.11.2020

Seegrenze

Israel schlägt Libanon Gespräche vor

Energieminister Yuval Steinitz denkt an offene Verhandlungen in einem europäischen Staat

 23.11.2020

Friedensprozess

Netanjahu-Geheimtreffen mit Saudi-Kronprinz?

Laut Medienberichten hielt sich Israels Ministerpräsident am Sonntag fünf Stunden lang in Saudi-Arabien auf

 23.11.2020

Covid-19

Plan zur Verteilung von Impfstoff

Die ersten Lieferungen sollen laut israelischem Gesundheitsministerium bereits im Dezember eintreffen

von Sabine Brandes  20.11.2020