Schutz

Israel reagiert auf anhaltenden Terror der Hamas

Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Dschihad am Donnerstag vergangener Woche in Gaza, einen Tag vor dem angekündigten »Tag des Zorns« Foto: Copyright (c) Flash 90 2021

Israel hat auf den anhaltenden Terror der Hamas und des Islamischen Dschihad reagiert, um seine Bürger zu schützen und weiteren Beschuss durch die Palästinenser künftig zu unterbinden. Zum dritten Mal in Folge beschoss Israels Luftwaffe nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen Ziele in dem Palästinensergebiet.

»In der Nacht zum Montag wurde eine weitere Rakete vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet gefeuert«, teilte die israelische Armee mit. Als Reaktion darauf haben israelische Kampfjets einen militärischen Posten der in dem Küstenstreifen herrschenden Hamas angegriffen sowie ein schweres Maschinengewehr, mit dem in Richtung Israel geschossen wurde.

DEMONSTRATIONEN Die Lage an der Gaza-Grenze hatte sich zuletzt wieder zugespitzt, dies nährte die Sorge vor einem neuen größeren Konflikt. Bei gewaltsamen Demonstrationen von zahlreichen Palästinensern gab es Tote und Verletzte. Neben Raketenangriffen aus Gaza durch die Hamas und den Islamischen Dschihad werden auch wieder vermehrt Terrorballons mit Brand- und Sprengsätzen aus Gaza auf israelisches Gebiet abgefeuert, die großen Schaden anrichten.

Israel hatte zu Monatsbeginn eine Reihe von Erleichterungen umgesetzt, um die Lage zu beruhigen. Die im Gazastreifen herrschende Terrororganisation Hamas fordert jedoch eine vollständige Aufhebung der seit 2007 verschärften Blockade des Küstenstreifens.

Israels Außenminister Yair Lapid hatte am Sonntag einen Plan zur Entwicklung des Gazastreifens vorgestellt. Dieser sieht wirtschaftlichen Aufbau im Gegenzug für Ruhe vor, unter Beteiligung Ägyptens und der Palästinenserbehörde. dpa/ja

Sport

»Schach ist vielleicht nichts für Frauen«

Nach sexistischen Äußerungen: Schach-Weltverband setzt israelischen Kommentator ab

 30.09.2022

Gesellschaft

Nach 30 Jahren erstmals wieder Kibbuz-Gründung in Israel

Nahe Arad wird erstmals nach über 30 Jahren wieder ein neuer Kibbuz gegründet

 30.09.2022

Medizin

Hinweise auf Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfung

Forscher aus Israel und Deutschland decken Mechanismus bei der Entstehung sogenannter Myokarditiden auf

von Sandra Trauner  28.09.2022

Nachrichten

Partydroge, Geburtstag, Münze

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.09.2022

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022

Vereinte Nationen

Lapid warnt vor »Untergang der Wahrheit«

Der israelische Regierungschef sprach sich in New York für die Schaffung eines »friedlichen« palästinensischen Staates aus

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Rosch Haschana

Teures Fest

Viele Israelis können sich ein Feiertagsessen kaum noch leisten

von Sabine Brandes  22.09.2022

Vereinte Nationen

Israels Premier will Zweistaatenlösung vorschlagen

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen setzt Yair Lapid bei der UN auf eine neue alte Idee

von Sabine Brandes  22.09.2022