Nahost

Reaktion auf jüngste Attacke: Israel greift Hisbollah an

Hisbollah-Chef Nasrallah will den »Widerstand«, also den Terror gegen Israel, fortsetzen. Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Nach einem tödlichen Raketenangriff der Hisbollah auf die nördlichen Golanhöhen hat die israelische Luftwaffe Stellungen der Terrororganisation in Südlibanon beschossen. Wie die israelische Armee am Abend mitteilte, wurde das Gebiet getroffen, von wo aus die Terroristen ihre Raketen abfeuerten.

Bei dem Angriff der Hisbollah auf die Golanhöhen waren israelischen Polizeiangaben zufolge zwei Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle sich um Zivilisten, berichteten Medien. In Reaktion auf die Attacke mit rund 40 Geschossen habe Israels Luftwaffe militärische Strukturen der Hisbollah angegriffen, hieß es.

Die Hisbollah hatte den Angriff am Dienstagabend für sich reklamiert. Man habe Dutzende Raketen vom Typ Katjuscha auf eine israelische Militärbasis in den Golanhöhen abgefeuert, hieß es.

Hisbollah und Hamas

Wenige Stunden zuvor hatte ein mutmaßlich israelischer Drohnenangriff auf ein Auto in Syrien nahe der Grenze zum Libanon einen früheren Leibwächter des Hisbollah-Chefs Hassan Nasrallah getötet. Allerdings greift die Hisbollah Israel seit dem 7. Oktober verstärkt und täglich an. Sie kooperiert mit der ebenfalls vom Regime in Teheran finanzierten Hamas in Gaza.

Nasrallah sagte per Video zugeschaltet in einer religiösen Zeremonie am Abend, der »Widerstand« werde fortgesetzt.

Es wird befürchtet, dass sich der vom Terror begonnene Konflikt auf die gesamte Region ausweiten könnte. dpa/ja

Meinung

Eine eindrucksvolle Abrechnung mit allen Hamas-Verstehern im Westen

Die Rede von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress war eine Lehrstunde für die überwiegend israelfeindlich eingestellte Weltöffentlichkeit

von Philipp Peyman Engel  25.07.2024

Huthi

Irans tödliches Langzeitprojekt

Der Jemen feuerte in jüngster Zeit mehr als 220 Geschosse auf Israel ab. Die Luftwaffe des jüdischen Staates antwortete nun erstmals mit einem Gegenschlag

von Sabine Brandes  25.07.2024

Vermisst

Er rannte um sein Leben

Segev Kalfon wurde vom Nova-Festival verschleppt

von Sabine Brandes  25.07.2024

Luftfahrt

Ryanair: Neue Flugrouten von und nach Israel

Vom Ben Gurion-Flughafen aus stehen gleich 16 neue Destinationen auf dem Plan

 25.07.2024

Tel Aviv/Gaza

Armee: Fünf Leichen israelischer Geiseln aus Gaza geborgen

Wieder gibt es traurige Nachrichten für viele Geisel-Familien

 25.07.2024

Mainz

Andrea Kiewel darf beim ZDF keine Israel-Kette tragen

Das Schmuckstück zeigt die Umrisse des jüdischen Staates mit den palästinensischen Gebieten

 24.07.2024

Sexuelle Gewalt der Hamas

»Als wäre dein Blut billig ...«

Zum ersten Mal spricht ein männliches Vergewaltigungsopfer des Nova-Festivals öffentlich darüber, was ihm angetan wurde

von Sabine Brandes  24.07.2024

USA

Sowohl Biden als auch Trump wollen Netanjahu treffen 

Nun gibt es doch einen Termin mit dem Präsidenten. Aber Trump will mitmischen

von Julia Naue  23.07.2024

Kommentar

Das Unfassbare ertragen

Die Ex-Geisel Rimon Kirsht-Buchshtab muss einen weiteren Schicksalsschlag verkraften

von Nicole Dreyfus  23.07.2024